Religjonsprivileg des tages

Ein apoteker darf sich weigern, jemanden ein von einem arzt verschriebenes medikament zu geben, wenn er dafür kristlich-religjöse gründe hat und es in „zumutbarer entfernung“ andere apoteken gibt. Dass im wort „zumutbar“ mitschwingt, dass es eine zumutung ist, interessiert einen menschen, dessen herz von katolisch-kristlicher „nächstenliebe“ zerfressen ist, nicht die bohne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.