Wie entfehlert man „künstliche intelligenzen“

Wie entfehlert man eigentlich diese „künstlichen intelligenzen“, die ja nichts weiter als angelernte neuronale netzwerke sind, bei denen niemand versteht, wie und warum sie überhaupt funkzjonieren. Ist doch gar nicht so schwierig:

[…] kann man zunächst ein Modell mit einem Teil der Daten trainieren, beispielsweise zehn Prozent, und das Ergebnis speichern. Im nächsten Schritt wird das Modell genommen und mit einem weiteren Datenteil weiterentwickelt. Das Prozedere wird wiederholt, bis es ein mit allen Daten gefüttertes Modell gibt. Muss man später bestimmte Daten löschen, greift man auf jenen Zwischenstand zurück, der diese Datensätze noch nicht kannte, und trainiert nur von dort an neu. Sofern die zu löschenden Informationen nicht gerade im allerersten Modell enthalten sind, spart das später Zeit und Geld

Bwahahahahahaha! 🤣

Solcher hochseriöser softwäjhr, bei der niemand versteht, was eigentlich abläuft und wie man darin eingreifen kann, wenns mal zu kleinen fehlerchen kommt, muss man am besten die ganze zivilisazjon geben. Was kann dabei schon schiefgehen?! Hej, kommt, der onkel werber hats gesagt, und sein hässlicher, stinkender bruder von jornalist hats wiederholt: das ist zukunft, smart, algoritmus und intelligenz, die ideale lösung für jedes problem. Müsst ihr feste dran glauben. Auch wenns mal ein paar rückschläge gibt, von denen der scheißwerber und der scheißjornalist lieber schweigen.

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ists.

(Ich hoffe, dass ich auch noch das ende dieses dritten kollektiven irrsinns rund um „künstliche intelligenzen“ in meiner daseinsspanne überlebe und das ganze bullschitt-gefasel wieder aufhört. Übrig geblieben ist von den ersten beiden ansteckenden irrsinns-epidemien in meiner daseinsspanne nur ein bisschen fuzzy logic, und die hat nichts mit neuronalen netzwerken zu tun, sondern mit ganz gewöhnlichen algoritmen, die ein progger geproggt hat — allerdings mit verfahrensweisen für den umgang mit „unscharfen“ informazjonen und einer nicht binären logik, die so etwas besser abbilden kann. Aus der so genannten „künstlichen intelligenz“ selbst ist gar nix geworden. Und genau das gleiche sage ich auch jetzt voraus, trotz der wesentlich höheren verfügbaren rechenleistung.)

Und nun zur gesundheit

Nach einer britischen Studie scheint es zumindest den 1970 Geborenen aus den ärmsten Haushalten gesundheitlich deutlich schlechter zu gehen als den 1920 Geborenen

Aber achtung! Es ist eine bullschitt-studie mit selbsteinschätzungen von menschen und dafür ohne medizinische untersuchung, weitergetragen von Florian Rötzer, dem telepolis-garanten für die extraporzjon bullschitt in telepolis.

Schlangenöl des tages

Über ein Tochterunternehmen soll der Antiviren-Software-Anbieter Avast massenhaft Browser-Daten von Nutzern verkauft haben

Müsst ihr überall schlangenöl draufschmieren, das macht alles sicherer und besser. Fast so wirksam wie ein heiligenbildchen auf dem kompjutergehäuse. Nur eben im gegensatz zum reinen hokuspokus auch noch mit trojaner und nutzerüberwachung, irgendwie muss man die kostenlose softwäjhr für privatnutzer ja finanzieren.

Wenn euch doch nur jemand vor dem ganzen schlangenöl gewarnt hätte!!!!!

Und wo bleibt eigentlich das empfindliche bußgeld nach DSGVO?!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass es doch gar nicht so einfach ist, sichere behälter für die langfristige lagerung (propagandadeutsch: „endlagerung“) von atommüll zu machen. Niemand hätte jemals damit rechnen können, dass so ein paar hunderttausend jahre so dermaßen lang sind und dass alles, was für die langfristige lagerung verwendet wird, im allerbesten fall eher so zehntausend jahre hält und unter realistischen bedingungen nicht einmal ein paar hundert jahre!!!1!!!elf!

Nach Ansicht der Forscher sprechen ihre Ergebnisse dafür, dass die Anfälligkeit gängiger Atommüll-Behälter für die Korrosion bislang unterschätzt wurde. Denn gängige Modelle berücksichtigen meist nur die Korrosionsraten für die einzelnen Materialien, nicht aber deren Wechselwirkungen. „Die aktuellen Konzepte könnten demnach nicht ausreichend sein, um den hochradioaktiven Atommüll sicher einzuschließen“, sagt Guo.

Ich bin ja dafür, dass man das BRD-endlager unterm deutschen reichstag macht. Vorteil: mit der dabei entstehenden abwärme kann man auch gleich den gesamten da hingeklotzten bummsregierungs-komplex CO2-neutral beheizen, klimaschutz ist ja jetzt voll wichtig. Und wenn da mal ein bisschen zeugs freigesetzt wird, weil man das endlager mit einer ähnlichen kwalität baut wie den berliner fluchhafen oder das betonbröckelnde holocaust-mahnmal, dann gibt es auch interessante nachtfotos vom reichstag. Eine tolle neue attrakzjon für das reichshauptslum der BRD! ⚛️

Neues vom datenschutz

Ein zentraler Befund ist, dass im Durchschnitt 79 Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern auch vom privaten Endgerät den Zugriff auf die eingesetzten Cloud-Dienste erlauben. Gleichzeitig setzen 52 Prozent der Befragten Cloud-Dienste ein, die in der Vergangenheit bereits kompromittiert wurden. Und eine von vier Firmen gibt an, dass sensible Daten bereits auf Endgeräte außerhalb ihrer Kontrolle heruntergeladen wurden

Wenn doch nur vorher jemand vor der klaut gewarnt hätte!!!!! 🤮🤦

Ist übrigens toll, wie die schleichwerbe-schmierfinken von heise onlein jetzt das recht unübliche wort „public cloud“ benutzen, als ob es irgendwo eine „private cloud“ gäbe, die nur übern eigenen kopf abregnen kann. Wenn man etwas irgendwo auf den kompjutern irgendwelcher anderer leute oder zugänglich im internetz ablegt, ist da nix geheimes und nix privates dran, sondern ganz im gegenteil; und wenn man einen LDAP-sörver und einen dateisörver im firmennetz hinter der (hoffentlich dichten) firewall rumstehen hat, ist das nix mehr mit „klaut“, sondern gutes altes netzwerken. Das faseln von der „public cloud“ ist nix weiter als eine reklame-nebelgranate, die vermutlich demnächst eine „private“ oder gar „secure cloud“ verkaufen will. Und scheißheise transportiert für eine faustvoll banknoten gern so eine nebelsprache und verachtet damit die intelligenz der leser.

Wo sind eigentlich die empfindlichen bußgelder nach DSGVO für die klitschen, die irgendwelche daten einfach ins internetz abladen? Das ist doch mindestens fahrlässig.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall lufteleicht und konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten, die ihr überall an- und abgebt! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Eisenbahn 2020: am besten nur noch im kreis fahren!

Die softwäjhr hat probleme, wenn man mal die fahrtrichtung ändert:

Interne Bahnvermerke beschreiben groteske Zustände. So „bricht das Betriebssystem des Zuges regelmäßig zusammen“, vor allem beim Wechsel der Fahrtrichtung

Freut ihr euch auch schon so auf die „selbstfahrenden“ autos?! Softwäjhr für züge, die auf schienen fahren, ist unendlich viel einfacher zu schreiben als softwäjhr für autos.

„Cyber cyber“ des tages

Fefe hat mal ein paar recht deutliche worte gefunden, und nein, die gelten nicht nur beim dunkelkammergericht berlin, sondern in der gesamten verwaltung in der BRD. (Außer vielleicht in münchen, wenn da LIMUX noch irgendwo im einsatz ist, aber das ändert sich ja demnächst.)