Die „unsichtbare hand des marktes“ bei der arbeit

Geschäft mit Schutzkleidung
„Jeder versucht, sich zu bereichern“

[…] „Hier muss tatsächlich der Staat einspringen. Das ist nichts, was der Markt auch nur im Ansatz lösen könnte“, sagt der SPD-Politiker Karl Lauterbach

[archivversjon]

„Im kapitalismus wollen alle reibach machen!“ <loriot>Ach!</loriot>

Na, hauptsache nach meinung von SPD-p’litiker kümmert sich „der markt“ um das gesundheitssystem und die existenzjelle grundversorgung armer menschen in der BRD, für deren arbeitskraft niemand mehr angemessen bezahlen will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.