Ach!

Oh, prof. dr. Offensichtlich hat einen dschobb beim BSI gefunden:

Digitale Gesundheitsanwendungen haben es laut BSI in sich. Ein kompromittiertes Smartphone könne das gesamte digitale Leben des Nutzers enthüllen

Die kriegen aber auch alles raus bei unseren bummsinstituten! Alles kriegen die raus! Ich wünsche euch allen viel spaß bei der fernkontoführung (neu- und reklamedeutsch: onlein-bänking) und mit den von euren kwalitätskrankheitsministern demnächst von euch erzwungenen krankheitsäpps! Natürlich auf kompjutern aus einer beschissenen scheißkultur, die niemals eine sicherheitsaktualisierung sehen, damit ihr euch ja jedes jahr ein neues scheißwischofon kauft, und auf denen euch jede grenzkriminelle scheißklitsche irgendwelche schadsoftwäjhr installiert und fiese schadsoftwäjhr nicht-deinstallierbar vorinstalliert ist. Genau das richtige umfeld für geldbehandlung und gesundheitsdaten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.