„Spendet“ schön eure daten!

Fitnessdaten werden regelmäßig nicht vom Smartphone des Datenspenders aus an das RKI übermittelt, sondern vom RKI direkt beim Anbieter des Fitnesstrackers oder Google Fit abgefragt und erst anschließend pseudonymisiert. Hierzu speichert das RKI Zugangsdaten, mit denen u. a. auf die vollständige Fitnesshistorie und die Namen der Datenspender zugegriffen werden kann. Das Schadpotential ist unverhältnismäßig hoch

Die haben beim robert-koch-institut nicht mal versucht, ein datenschonendes und die intimsfäre der teilnehmenden menschen respektierendes verfahren zu implementieren. Warum nicht? Weil es p’litisch nicht gewollt und gewünscht war.

Auch weiterhin viel spaß mit der orwellness, die euch von kwalitätsdemokraten aus CDU, SPD und CSU aufgetischt wird. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, und eure bummsregierung liebt euch doch auch alle!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.