Überwachung des tages

Na, habt ihr schön die billigen wischofone aus dem supergünstigen sonderangebot gekauft? Ohne euch zu fragen, warum die dinger wohl so billig sind?

Dem chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi wird vorgeworfen, das Verhalten seiner Benutzer aufzuzeichnen und die Daten an eigene Server zu übertragen. Insbesondere gilt das für das Surfen im Web: Der Xiaomi-Browser zeichnet offenbar jede besuchte Website samt Eingaben in eine Suchmaschine auf, und das sogar im Inkognito-Modus […] Übertragen wurden auch Eingaben in Suchmaschinen, etwa bei Google und Duck Duck Go […] zusätzlich Angaben zum Smartphone, zur Android-Version und eine stets gleichbleibende Nutzerkennung übertragen. Mit solchen Metadaten, fürchtet Cîrlig, könnten Benutzer eindeutig identifiziert werden […] die Musik-App von Xiaomi soll die gespielten Titel samt Zeitstempel übertragen haben

Und wenn man ganz genau nachschaut, wird man noch mehr trojanerfunkzjonen in der schadfirmwäjhr dieser scheißdinger finden — denn wer sich sogar die gehörte musik nach hause funken lässt, wird wohl kaum irgendeine grenze für seinen kundenüberwachungswillen kennen.

Mit solchen ab werk trojanifizierten scheißwanzen aus Erich Mielkes feuchten träumen müsst ihr eure fernkontoführung machen, überall alles kontaktfrei und hygjenisch bezahlen — wisst schon, die seuchen verbreiten sich neuerdings über banknoten und münzen, der onkel jornalist hats ja gesagt! — eure gesamte privat- und intimsfäre verwalten und eure krankenkassen-äpp benutzen. Könnt ja in den einstellungen wischen und euch ein häkchen hinfingern, damit da auch steht, dass ihr „inkognito“ seid. So ein schönes häkchen! So ein schönes schlösschen! Da fühlt man sich gleich viel unbeobachteter! 🔐🤦

Merkt es euch, ein für allemal und für alle zeiten: wo „smart“ draufsteht, ist Orwell drin. Und wos internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.