Corona des tages

Das p’litische allheilmittel zur herstellung gefühlter sicherheit, wenn es um die durchführung von schraubenlockerungen angesichts einer laufenden pandemie geht, das mund-nasen-wärmtuch, hat auch so seine problemchen und kann sogar zu infekzjonen führen [archivversjon]:

Schutzmasken gelten laut vielen Forschern als effiziente Maßnahme, um andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen und so eine unkontrollierte Verbreitung zu verhindern. Als zunehmendes Problem erweist sich nun allerdings der Berg an Wegwerfmasken, die im Müll oder auch in der Umwelt landen und so Menschen, aber auch Ökosysteme gefährden […] Im schlimmsten Fall kann das Virus so sogar weiterverbreitet werden

[…] Weltweit gibt es deshalb den eindringlichen Appell, auf Wegwerfmasken generell zu verzichten und lieber Stoffmasken zu verwenden. Diese sollten zur Desinfektion mit 60 Grad gewaschen oder heißt gebügelt werden

Häkelt euch einfach selbst eine! Muss ja keine schutzmaske sein, davon gibt ja auch viel zu wenig, also macht eine wirkungslose „alltagsmaske“ aus der kriminellen fantasie eurer scheißp’litiker. Dann könnt ihr auch bald wieder nach malle fliegen! Wenn ihr die dicken häkelnadeln nehmt, so dass ihr schöne große maschen habt, dann behindert das mund-nasen-wärmtuch auch nicht so sehr beim atmen. :mrgreen:

Niemals will ich vergessen, wie scheiße die scheißgrünen sind!

Heute vor fünf jahren wollten die betonköppe bei den scheißgrünen das ihmezentrum unter denkmalschutz stellen. Hier, dieses ihmezentrum, dass da weiterhin zwischen ihme und blumenauer straße vor sich hin verrottet und inzwischen noch schlimmer aussieht als auf den jahrealten fotos. Irgendwoher muss man ja das geld nehmen, um diesen gehirn-, geschmacks- und menschenverachtenden scheißbetrug mit der angeblichen sanierung der ruine zu finanzieren, da ist den scheißgrünen auch der denkmalschutz-topf recht gewesen.

Über zehn jahre läuft dieser scheißbetrug schon. Und das schlimmste daran: in der ruine leben menschen!

Die „zerstörung der presse“

Vermutlich hat blauschopf Rezo einfach noch nicht kapiert (oder glaubt noch so fest an seinen erlittenen sozjalkundeunterricht, dass er wie andere anhänger irrazjonaler glaubenssysteme keinen klaren gedanken fassen kann), dass es nur einen grund gibt, presse zu verlegen oder diese tätigkeit ins internetz fortzusetzen, und dieser grund ist nicht ein irgendwie erfreulicher oder wenigstens nötiger jornalismus, sondern die vermarktung von reklameplätzen. Und dementsprechend passt sich halt der stil an. Und jetzt zur blend-a-med forschung, doping für die haare, aber nur für die haare, nicht fürs gehirn.

Insofern: ewige blumenkraft, Rezo! Aber die contentindustriellen scheißjornalisten, stinken und brennen sollen sie, stehen im dienste eines (in meinen augen: niederträchtigen und privatsfärevernichtenden) geschäftsmodells mit gewinnerzielungsabsicht. Aber nur im dienste dieses geschäftsmodells und nicht des gehirns.

Spottifein des tages

Eben gerade in meiner post, bitte vorerst als gerücht betrachten — die schnelle und hoffentlich verständliche übelsetzung aus dem englischen ist von mir:

Ich mache eine pläjhlist auf spotify und habe mehr als 50.000 leute, die diese pläjhlist abonniert haben.

In letzter zeit haben irgendwelche typen damit angefangen, pläjhlists bei spotify falsch als „missbräuchlich“ zu melden, um so eine bessere posizjon im spotify-suchalgoritmus zu bekommen. (Wenn sie im internetz suchen, werden sie feststellen, dass so etwas immer häufiger vorkommt.)

Jedes mal, wenn eine pläjhlist gemeldet wird, verschwinden ihr titel, ihre beschreibung und ihr bild, und zwar noch bevor spotify-mitarbeiter prüfen, ob die meldung tatsächlich wahr ist oder nicht. Sie werden verstehen, dass dies zu einem massiven missbrauch der meldefunkzjon führt. Sie müssen nur ein formular mit namen, telefonnummer und mäjhladresse ausfüllen und können eine meldung erstatten. Offensichtlich füllen leute dieses formular mit gefälschten mäjhladressen und falschen identitäten aus.

Das bedeutet, dass ein betrügerischer nutzer ihre pläjhlist eine milljon mal am tag melden könnte, und sie können nichts dagegen tun. Wenn spotify die dabei verwendete, gefälschte „mäjhladresse“ sperrt, wird dieser nutzer das formular mit einer weiteren gefälschten mäjhladresse ausfüllen. Das bedeutet auch, dass ich, wenn der meldende nutzer meine pläjhlist 10.000 mal markieren sollte, daraufhin titel, bildunterschrift und hochladender benutzer 10.000 mal neu schreiben und hochladen müsste, und das ist absolut absurd. Ich habe hunderte von mäjhls an spotify geschickt. Sie sagten mir, dass sie daran arbeiten, das problem zu beheben, aber derzeit gibt es keine möglichkeit, diesen missbrauch zu verhindern (das ist doch irre)!

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß mit dem spottifein-striehming auf eure dummfone! Da hört ihr, was spämmer euch hören lassen wollen, und das ist doch toll! 🚽

Und für leute, die anderen leuten musik bringen wollen, gibt es ja alternativen zu diesem spotti-fein. Nutzt die einfach! So lange es noch geht, bevor eine horde von hirnlosen händi-idjoten das ganze internetz zertrampelt hat. 🧟

Ein dank auch an die scheiß-zugangsproweider, die eigens für spotti-fein und andere enteignungsmaden die netzneutralität aufgehoben haben, so dass die striehming-datentransfers nicht auf den datentransfer angerechnet werden, damit auch wirklich jeder zu dieser scheiße gedrängelt wird. Da ist sicherlich eine menge geld für geflossen… 💰

Diese linksradikalen und antifanten bei der polizei aber auch…

US-Präsident Trump macht Linksradikale für die Unruhen in den USA verantwortlich. Nun kündigte er erneut an, militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen

[Archivversjon]

Übrigens finde ich es faszinierend, dass es in der BRD — zumindest in ihrem reichshauptslum berlin — demonstrazjonen gegen die polizeigewalt in den USA gibt. Ich kann mich nicht erinnern, dass es demonstrazjonen gegeben hätte, als die „volxrepublik“ china die demonstrazjonen am platz der himmlischen friedhofsruhe mit knüppeln, panzern und gas aufgelöst hat, scheißegal, wie viele leute hinterher leichen sind. Gut, ist lange her, in den achtziger jahren wusste in der BRD vermutlich noch nicht jeder, wie man eine demo macht… oh, ich werde zynisch.