Wildunfall des tages

Kollision mit Wolf:
Autofahrer stirbt auf Bundesstraße (B) 6 bei Bordenau

Nach ersten Erkenntnissen war der Burgdorfer gegen 22:55 Uhr auf der Bundesstraße 6 in Richtung Hannover unterwegs, als plötzlich ein junger Wolf die Fahrbahn überquerte. In der Folge kam das Fahrzeug nach rechts von der Straße ab, durchfuhr einen Grünstreifen und prallte gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der nicht angeschnallte Mann aus dem Auto geschleudert, das auf die Fahrerseite kippte und zum Stillstand kam. Durch den Notarzt konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Auch der Jungwolf überlebte die Kollision nicht

Huch! Ich habe gar nicht mitbekommen, dass es in der hannöverschen umgebung wieder wölfe gibt…

In hannover wird gemessert

[…] Massenschlägerei am 3. Juni gegen 13:00 Uhr, bei der drei Personen leicht verletzt worden waren. Die bis zu 30 Beteiligten, teilweise Mitglieder zweier Familien, waren zunächst in einer Wohnung, später auch auf offener Straße mit Fäusten, aber auch Messern, Macheten und Schlagstöcken aufeinander losgegangen

Grüne des tages

Die scheißgrünen allen ernstes so: was da im grundgesetze für die BRD steht, das widerspricht dem geist des grundgesetzes für die BRD [archivversjon]. Ja, echt! 😂

Wenn die scheißgrünen mit diesem wohlplatzierten einwand durchkommen, kommt als näxstes die streichung „wegen seines geschlechtes“, weil es gemäß feministischer „teorie“ in allem ihrem lyssenkoismus ja gar keine geschlechter gibt, sondern diese nur sozjale konstrukzjonen sind, scheiß auf das 23. kromosomenpaar, das ist doch also nur biologismus, so richtig pfui und nazi, da biste ja schon halb in auschwitz. Salami wird in scheibchen geschnitten, in dünnen dünnen scheibchen, bis sie weg ist. Und dann kann sie kommen, die allgemeine, verpflichtende „gleichstellung“ (nicht gleich-berechtigung) mit frauenkwoten überall, wo es für wenig „kraft mal weg“ viel reputazjon und geld zu holen gibt — und natürlich nicht dort, wo man sich mit seiner maloche gesundheitlich zugrunde richtet. Denn schnell und früh sterben, das dürfen wir männer auch weiterhin, schön schnell und früh sterben…

Die rückstandslose entfernung der nachträglich auf das grunzgesetz draufgepfropften pflicht für männer zum kriegsdienst, die da immer noch drinsteht und auf ihre irgendwann opportune wiederanwendung oder ausweitung wartet, hätte ich mir ja gefallen lassen, aber so etwas wie einen mit staatsgewalt durchgesetzen arbeitszwang unter erzwungenem verzicht auf ein paar so genannte grundrechte findet man bei den nach scheiße stinkenden hartz-IV-scheißgrünen gar nicht so schlecht.

Ehemaliger fachverlag des tages

Bildschirmfoto der webseit von heise onlein

So sieht die navigazjon auf der webseit des ehemaligen fachverlages heise seit einigen wochen aus, wenn man sie mit einem gut gesicherten webbrauser (einschließlich wirksamen javascript-blocker) besucht. Es war heise zwar jahrelang durch trickreichen CSS-einsatz möglich, dass man die gesamte webseit von der startseite aus auch mit abgeschaltetem javascript erreichen konnte, aber inzwischen scheint das im ehemaligen fachverlag nicht mehr gewünscht zu sein, dass leute mitlesen, die wert auf kompjutersicherheit legen. Und deshalb sollen die leser eben dazu bestupst werden, dass sie einem dritten über ein technisches, anonymes medium das privileg einräumen, programmkohd in ihrem webbrauser auszuführen. Den heise dann dafür „benutzt“, den seitenaufbau im forum künstlich um eine gefühlte sekunde zu verlangsamen, wenn man einen wirksamen adblocker verwendet, damit das forum mit reklame schneller wird als ohne reklame. Dass dabei inkauf genommen wird, dass sich so bestupste heise-leser über malvertising eine aktuelle kollekzjon von schadsoftwäjhr einfangen, ist bei derartigen tätig- und tätlichkeiten kein hinderungsgrund.

Wenn ich das machte, müsste ich ja einen dachschaden haben, dass ich kwasi im freien schlafe. Sämtliche webbrauser-sicherheitsprobleme der letzten jahre standen im zusammenhang mit javascript, und ein großteil des schadsoftwäjhrtransports geschieht inzwischen über in webseits eingebettete reklame. Ein gut wirksamer schutz dagegen soll unterdrückt werden? Nein, ich habe die botschaft der ehemaligen fachverleger aus der karl-wiechert-allee vernommen und verstanden, und allen, die das nicht verstanden haben, wünsche ich noch viel spaß bei der computerbild mit schlips. Es war eine schöne zeit mit heise. Möge das pressesterben schnell gehen, schön zusammen mit zeit onlein, der nicht mehr zitierfähigen WAZ, der alpenprawda, der FAZ und mit golem.

Nur, um mal kurz öffentlich eine frage zu beantworten, die mir vor ein paar stunden persönlich gestellt wurde: warum ich inzwischen so selten meldungen auf heise onlein verlinke und teilweise kwellen oder sekunddärkwellen deutlich geringerer reputazjon oder in englischer sprache verlinke? Darum.

Ist schon dumm, wenn man ausgerechnet als heise-verlach leute mit solchen metoden dazu bestupsen will, sicherheitseinstellungen ihres kompjuters oder der softwäjhr zu lockern.

Heise: Ehemaliger Fachverlag