Erfreuliches pressesterben des tages

Der versuch des ehemaligen nachrichtenmagazins „der spiegel“, mal eine clickbait-drexseit namens „bento“ zu machen und so richtig kwalitätsjornalistisch unseriös zu sein, ist auf ganzer linje gescheitert:

Seit fünf Jahren versucht der „Spiegel“ mit „bento“ im Netz die „Generation Hashtag“ zu erreichen, wie es der frühere „Spiegel Online“-Chefredakteur Florian Harms einmal sagte. Doch nun, nur wenige Monate, nachdem man sich an einem Relaunch des jungen Angebots versucht hat, wird die Marke komplett verschwinden – im Herbst ist endgültig Schluss […] Das Aus erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen. „Es ist großartig, wie schnell, mutig und professionell die jungen Redakteurinnen und Redakteure die Marke ‚bento‘ aufgebaut und mit Leben gefüllt haben“, lobt Stefan Ottlitz, der beim „Spiegel“ die Produktentwicklung leitet. „Umso schmerzhafter ist es zu sehen, dass trotz dieses großen Engagements und guter erster Jahre die wirtschaftlichen Aussichten für ‚bento‘ nicht mehr gut sind

Und tschüss! Komm nicht wieder!

Und hej, restspiegel und alle anderen werbeplatzvermarkter: dieses scheiß-bento ist euch nur vorausgegangen. Da helfen auch alle lustigen versuche nicht:

Doch auch nach dem „bento“-Aus will der „Spiegel“ weiterhin Menschen unter 30 ansprechen – dafür wird aktuell an einem neuen Angebot mit dem Arbeitstitel „Spiegel Start“ gearbeitet, das mit fünf neuen Arbeitsplätzen beginnen und vorwiegend über Entscheidungshilfen beim Übergang vom Studium in den Job oder „Lebensweltliches“ berichten soll

So so, „lebensweltliches“. So nennt man den mülljornalismus ohne intellektuellen nährwert, mit dem leute zu werbebannern und intelligenzverachtender schleichreklame gelockt werden sollen, also heute. Oder wollt ihr einfach nur sagen, ihr da beim scheißspiegel, dass ihr selbst wisst, dass eure staatsfromm-neoliberale, bis zur offenen kriegslüsternheit transatlantikverwurzelte propagandaschmiere in einer gesellschaft, in der ausgebildete menschen in vollzeitdschobbs unter der armutsgrenze leben und einer bettelrente entgegenschauen… also, dass ihr selbst wisst, dass eure tintenklexerei völlig welt- und lebensfremd ist.

In hannover wird nicht nur gemessert…

Die 60-Jährige sprach eine 35 Jahre alte Frau an, welche mit zwei nicht angeleinten Hunden den Gehweg entlanglief. Daraufhin beleidigte die jüngere Frau die 60-Jährige und attackierte sie unter anderem mit Pfefferspray. Zudem beschädigte sie ein Fahrrad der Frau

Die muss aber sehr „beschwingt“ drauf gewesen sein, die hundefreundin…

Wisst ihr, was in diesem scheißjahrhundert noch fehlen würde…

Richtig! Der ausbruch eines supervulkans in der eifel. Aber keine sorge:

Das aber heißt zunächst nur, dass der Eifel-Hotspot ein aktives System ist, wie die Forscher betonen: „Das bedeutet nicht, dass eine Explosion oder ein Erdbeben unmittelbar bevorsteht oder dass ein Ausbruch in diesem Gebiet überhaupt noch einmal stattfinden muss“

Katolistan des tages

Kennt ihr den schon [archivversjon]:

Katholische Laien im Bistum Münster wollen AfD-Vertreter von kirchlichen Veranstaltungen ausschließen. Die Partei propagiere Vorstellungen, die mit christlichen Werten nicht vereinbar seien

Hej, aber der fromme katolik Adolf Hitler hat euch niemals ein problem gemacht. Ganz im gegenteil, schließlich hat der führer — lasset uns für ihn beten! — eurer herzenfressenden, menschenhassenden, gewalttätigen und kinderfickenden scheißkirche das reichskonkordat geschenkt:

Foto: kirchliche führer erheben den arm zum deutschen gruße

Und die machenschaften eurer scheißkirche — ausbeutung von mitarbeitern, entrechtung von mitarbeitern, organisierte kriminalität zur ausführung und vertuschung von vergewaltigungen — sind immer noch mit euren „kristlichen werten“ vereinbar? Mir scheint, euer kristus ist der satan. Ihr seid schon ganz richtig aufgehoben in eurer sprituell seit jahrhunderten bankrotten, nur noch durch verbrüderung mit jedem noch so kriminellen scheißstaat am leben gehaltenen hl. röm.-kath. scheißkirche!

BRD ist…

BRD ist, wenn du ohne grund verhaftet und verknastet wirst, daran beteiligte staatsanvergewälte sogar wissen, dass es grundlos ist, du in deiner zelle verbrennst und sich hinterher keiner mehr an irgendwas erinnern kann. Ein paar leckerlis aus dem taz-artikel:

Vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss machte die Juristin trotzdem massive Erinnerungslücken geltend. Der Fall sei ihr erst wieder ins Gedächtnis gerückt, nachdem sie ihre eigene Verfügung noch einmal gelesen habe […] Im Nachhinein habe sie rekonstruiert, dass sie wohl von einer „geografisch interessierten Mitarbeiterin“ ihrer Geschäftsstelle darauf hingewiesen worden sei, dass der Geburtsort von Amad A. – Aleppo – nicht in Mali liege […] beschwerte sich, dass sie „für etwas, an das man sich nicht erinnern kann“, sieben Stunden Anreise- und Arbeitszeit aufwenden müsse

Weia!