Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal die frage untersucht, warum menschen in einer krisensituazjon eigentlich hamsterkäufe machen und hat etwas so erstaunliches rausgekriegt, dass die menschheit in stiller fassungslosigkeit vor der erkenntnis verharrt:

Coronakrise gleich Klopapierkrise. Warum die Menschen im März 2020 massenhaft Toilettenpapierrollen horteten, haben Psychologen in Umfragen untersucht. Ihr Fazit: Ängstlichkeit trieb viele zum Hamstern

Da kann man es aber auch mit der angst kriegen, wenn so ein Jens Spahn sich vor die kameras stellt und einen von „lage unter kontrolle“ und „bestens vorbereitet“ blahfaselt. Mir gruselts heute noch, wenn ich nur daran denke. Einen tag später gabs kein klopapier mehr…

Brüller des tages

Kriminellen ist es gelungen, über ein großes Außenwerbungsunternehmen Plakate für einen dubiosen Internetshop aufhängen zu lassen. Zur Produktpalette gehören Kokain, Kreditkarten oder auch Konten bei Tinder. Um das Guerilla-Marketing zu befeuern, tarnte sich ein Betreiber als empörter Bürger und schickte E-Mails an die Presse. So fielen auch Medien der Funke-Gruppe auf den Betrüger herein

Bwahahahahaha!

Geiler content! So wertvoll für die vermarktung von reklameplätzen! Und die ist ja das eigentlich und wichtigste am scheißjornalismus. Und so schön S/M-aktiv, mit schönem empörungswürz, das wird gedäumchenhocht und geteilt und gezwitschert! Kwalitätsjornalismus von seiner besten seite:

Screenshot Der Westen -- das angebliche plakat ist mit dem QR-kohd abgebildet, der auf einen kriminellen schopp im internetz führt

Natürlich wurde der QR-kohd von den kwalitätsjornalisten dringelassen (ich habe hier mal einen schwarzen balken über die hälfte gemacht), damit auch jeder leser mit wischofon kinderleicht auf einen kriminellen webschopp kommt, wo man kiffe, koks und kreditkartendaten erwerben kann.

Und da draußen lernen jetzt hoffentlich mal ein paar leute, dass man auch auf einen werbeplakat betrogen werden kann. Denn dieser „schopp“ ist sicherlich genau so betrügerisch wie die „schopps“, die mit spämm in der mäjhl und in blogkommentaren beworben werden.

Aber für die lekzjon, dass illegale und asozjale spämm, leider legale reklame und die nach scheiße stinkende scheißpresse in ihrem wesen genau das gleiche sind, bin ich den kriminellen echt dankbar. 👍

Aber zum guten schluss noch das wort der weisheit für jene arschlöcher, die wischofon-nutzern ihre reklame ins gehirnchen rammen wollen:

QR-Codes schaut sich offenbar niemand an, womöglich nicht einmal das Außenwerbe-Unternehmen AWK, auf dessen Flächen das Plakat hing. Als die Betreiber:innen des Drogen-Shops merkten, dass ihre Kampagne zu scheitern drohte, schrieben sie naive E-Mails an Redaktionen. Mehrere Medien gingen dieser Tour auf den Leim, ein Medium nannte sogar den Namen des Shops – und tat damit exakt das, was die Betreiber:innen bezwecken wollen: Werbung für ihr Geschäft machen

Hör damit auf, die welt mit QR-kohds zuzupflastern! Es bringt nix. Keiner interessiert sich für deine blickraumverpestende drexreklame. Auch nicht mit QR-kohd. Weil sich generell keiner für die ganze drexreklame interessiert. Geh einfach verrecken, werber! Aber geh! Und geh schnell, denn du bist schlimmer als eine schmeißfliege.

Autohenker des tages

Nach derzeitigen Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes Hannover kam es gegen 22:15 Uhr in der Beekestraße in Vesbeck zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 50-jährigen Fußgänger und dem 35-jährigen Pkw-Fahrer. Demnach wollte der Fußgänger auf achtsame Fahrweise aufgrund der spielenden Kinder im Wohngebiet hinweisen. Als der 35-Jährige sein Fahrzeug beschleunigte, wurde der 50-Jährige mehrere Meter von dessen Fahrzeug mitgeschleift. Hierdurch erlitt er schwere Kopfverletzungen

So so, so nennt man das also bei der polizei, wenn so ein autohenker in neustadt einen anderen menschen vorsätzlich anfährt – der angefahrene wurde mitgeschleift. Vermutlich, nachdem er vom auto erfasst wurde. In der scheißsprache der autofetischistischen scheißpolizei im scheißautoland scheiß-BRD sind autofahrer niemals an irgendetwas schuld, scheißegal, wer bei ihren vorsätzlichen taten draufgeht und wie klar der fall ist.

Wenn der fußgänger ein radfahrer gewesen wäre, hätte sicherlich noch in der von einem gewissen Martin Richter formulierten polizeimeldung gestanden, dass er keinen helm getragen hat. 😦

SAP und telekomiker des tages

Mitarbeiter der TÜV Informationstechnik (TÜVit), einer auf IT-Sicherheit spezialisierten Tochter des TÜV Nord, prüfen seit knapp zwei Wochen die von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Corona-Warn-App auf Sicherheitslücken. Dabei haben sie mehrere Mängel entdeckt und an die Entwickler gemeldet, damit diese die Fehler vor dem Start der App – der für die kommende Woche erwartet wird – beheben können. Eins der gefundenen Sicherheitsprobleme wurde von den TÜV-Prüfern dabei als recht schwerwiegend eingestuft

Aber keine sorge, ansonsten ist alles in bester butter und niemand wird jemals irgendwelche kleinen sicherheitslückchen finden:

Das Server-Backend und die von Apple und Google in ihren Betriebssystemen bereitgestellten Funktionen werden gar nicht geprüft

Hej, kommt, das ist BRD-kwalitätssoftwäjhr von der BRD-traummannschaft aus deutscher drosselkom und SAP. Hat nur noch zwanzig megaøre für sex wochen arbeit gekostet, und der betrieb kostet auch nur noch anderthalb megaøre pro monat. Vermutlich müssen die sogar zwei sörver aufstellen, sonst wäre es sicherlich ein bisschen billiger. Bei diesen ramschpreisen kann man doch nicht auch noch erwarten, dass das äppchen gut ist.