Datenschleuder des tages

Oracle hat sich auf träcking, überwachung und datensammelei im internetz diversifiziert, aber leider nicht daran gedacht, dass man die gesammelten daten auch sicher ablegen muss.

Auf einem ungesicherten, ohne Passwort zugänglichen Server stieß der Experte auf ein Verzeichnis mit Milliarden personenbezogener Datensätze, die für jedermann offen einsehbar waren

Was heißt hier „personenbezogene datensätze“?

Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und andere personenbeziehbare Daten von Nutzern aus aller Herren Länder. Darunter seien auch sensible Browsing-Verläufe gewesen, die von Shopping-Touren im Web bis zu Abbestellungen von Newsletter-Abonnements reichten […] Fein abgestufte Aufzeichnungen über die Surfgewohnheiten von Menschen im Web könnten Hobbys, politische Vorlieben, Einkommensklassen, den Gesundheitszustand, sexuelle Präferenzen und andere persönliche Details offenbaren

Na, ist doch prima, ihr habt doch alle nix zu verbergen! :mrgreen:

Laut Branchenexperten verfolgt BlueKai rund 1,2 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Web und arbeitet mit den Betreibern einiger der größten Homepages und Online-Dienste wie Amazon, ESPN, Forbes, Levi’s, MSN.com, Rotten Tomatoes und der New York Times zusammen

Schön, dass mal ein paar firmierungen eurer feinde erwähnt werden. Ich hoffe, ihr kennt alternativen zu diesen scheißklitschen, die einfach ihre webseitbesucher an irgendwelche halbseidenen überwachungsläden verkaufen!

Und ihr wisst doch hoffentlich alle, wie ihr euch vor solchen stalker-arschlöchern schützen könnt, oder? Mit einem wirksamen javascript-blocker und einem wirksamen adblocker. Und nein, ihr dürft dann natürlich nicht jeder jornalistischen drexseit wieder das privileg einräumen, javascript-kohd in eurem webbrauser auszuführen, nur, damit ihr die geilen, empörungsaktiven tittitäjhnment-nachrichten lesen könnt, mit denen ihr für die scheißreklame geangelt werden sollt. Wer das macht, wird eben von seinen scheißjornalisten an die reklameheinis und fäkalschnüffler des träckinggewerbes verkauft. Alles andere, was euch der scheißjornalist erzählt, warum ihr javascript abschalten sollt, ist nichts als lüge, lüge und lüge. Aber hej, so gewöhnt ihr euch schon einmal daran, dass ihr von scheißjornalisten belogen, verarscht und an der nase herumgeführt werdet. Für mich färbt das ja auch auf den so genannten jornalismus ab. Glaubt nicht jedem dahergelaufenen fäjhknjuhs-arschloch aus dem internetz! 😉

Wem das blocken von javascript und scheißreklame — also ein bisschen klicken — zu viel aufwand ist: auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Ditschitäll first, bedauern second!

Ach ja, und wenn ihr schon dabei seid, euch endlich mal etwas anzuziehen, statt breitbeinig datennackt im internetze rumzustehen, dann hört auch gleich damit auf, eure mäjhl im webbrauser zu machen und installiert euch eine gute mäjhlsoftware, die nicht jeden scheißdreck nachlädt und so an die absender zurückfunkt, dass eine mäjhl angekommen ist und gelesen wurde. Die einrichtung wird die meisten von euch nicht mehr als zwei oder drei klicks und zwei minuten eurer lebenszeit kosten, da sie für die gängigsten mäjhl-anbieter klicki-klicki halbautomatisch geht.