Kurz verlinkt

Wir erleben gerade einen Sieg der Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit. Nicht die besseren Argumente zählen, sondern zunehmend zur Schau gestellte Haltung und richtige Moral. Stammes- und Herdendenken machen sich breit. Das Denken in Identitäten und Gruppenzugehörigkeiten bestimmt die Debatten – und verhindert dadurch nicht selten eine echte Diskussion, Austausch und Erkenntnisgewinn. Lautstarke Minderheiten von Aktivisten legen immer häufiger fest, was wie gesagt oder überhaupt zum Thema werden darf. Was an Universitäten und Bildungsanstalten begann, ist inzwischen in Kunst und Kultur, bei Kabarettisten und Leitartiklern angekommen

Jetzt neu und super auf dem zahlenmarkt im internetz

Hübsche, übersichtliche grafiken mit den interessen von männlein und weiblein in verschiedenen altersgruppen, wie sie im fratzenbuch sichtbar werden. Allerdings haben diese grafiken ein ernsthaftes problem: sie haben zwar eine altersskala an der x-axe, aber überhaupt keine skala an der y-axe. Es ist nicht klar, ob diese axe linear oder logaritmisch oder sonstwie zu verstehen ist, wo ihr jeweiliger nullpunkt liegt und ob nicht vielleicht für jedes einzelne temengebiet ein anderer ausschnitt gewählt wurde, um den visuellen eindruck abzuschwächen oder zu verstärken. Damit sind die schnuckeligen kleinen grafen völlig aussagelos. Solche vom manipulativen bestups-jornalismus abgeschauten zahlenspielereien für matematische analfabeten erwecken bei mir sofortigen manipulazjonsverdacht. Denn einen anderen grund für diese kleine weglassung kann ich mir einfach nicht vorstellen.

Endlich!

Endlich ist es möglich, kleine gehirnchen im reagenzglas aus stammzellen waxen zu lassen [archivversjon]. Vielleicht gibt es demnächst doch noch ein mittel gegen hirnmangel…

(In wirklichkeit wird ein solches studienhirnchen erstmal nützlich bei der entwicklung von mitteln gegen degenerative gehirnerkrankungen werden, bevor man vielleicht in ferner zukunft wirklich hirn nachwaxen lassen kann.)