Kinderficker des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal angeschaut, wie sehr die in der hl. röm.-kath. scheißkirche organisierte „religjon der liebe“ in england und wäjhls die kinder liebte [archivversjon] und bei dieser betrachtung fürwahr völlig unerwartete ergebnisse herausgekriegt:

Über Jahrzehnte hinweg ist die katholische Kirche das Thema sexueller Missbrauch nicht angegangen und hat so viele weitere Kinder eben diesem Schicksal überlassen […] 931 Geistliche, Ordensleute und Laien seien demnach zwischen 1970 und 2015 in den Verdacht des sexuellen Missbrauchs geraten; die Zahl der angezeigten Fälle wird mit mehr als 3.000 angegeben. Angeklagt allerdings wurden demnach nur 177 mutmaßliche Täter; nur in 133 Fällen kam es zu einer Verurteilung […] In beklemmender Weise werden Einzelschicksale geschildert, wie das eines 17-jährigen, im Rollstuhl sitzenden Mädchens, das als Kind bereits einmal missbraucht worden war und nun abermals von einem Priester bedrängt wurde. An anderer Stelle ist von einem Geistlichen die Rede, der ein Kind mehrere hundert Mal in fünf Jahren missbrauchte, nur um dem Opfer jeweils im Anschluss die Beichte abzunehmen und es so noch weiter zu traumatisieren

Sowas lebt, und Jesus musste sterben! 🤮️

Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristen fern! Und nein, vom staat ist kein schutz der kinder zu erwarten — sondern nur ein schutz der scheißpfaffen, die man einfach im rechtsfreien raum gewähren lässt. Denn kinder sollen nur im internetz geschützt werden, durch internetzzensur.

Eine Antwort zu “Kinderficker des tages

  1. Interessant das immer nur von „Schweinepriestern“ die Rede ist. Die Nonnen sind wohl alle Heilige, unter deren Kutten es nicht bedenklich „juckt“ und brennt.

    Was macht wohl die vor Geilheit auslaufende Nonne hinter den Klostermauern, in Übung der „Enthaltsamkeit“, verheiratet mit einem „imaginären Geist“, wenn es sowas wie verrückt juckt? Wohl kaum beten, weil das die Revolte kaum verhindert. Die Lösung liegt klar auf der Hand. Waisenmädchen aus dem eigenen Waisenhaus machen „diskret “ die Runde. Hier darf der widerlichen Phantasie freien Lauf gelassen werden, wie die kleinen Mädchen, als „persönliche Messdienerin“ unter der Kutte der lieben Nonne ihre „Pflicht“ zu erfüllen hat. Was mit den kaputt gerittenen Kinderlein gemacht wird, Gulasch Kanone oder wie auch immer, interessiert dann wohl kaum noch.

    Erstaunlich ist, das es praktisch keine Insider Berichte ehemaliger Jesusbräute gibt. Die Drohungen müssen ja enorm sein, ja das Maul zu halten. Nicht mal im Internet finden sich „Berichte“. Das heißt nicht, das die reizenden Nonnen sauber sind und nur tote Hilfsmittel benutzen.

    Ist doch wohl klar, niemand weiß was so hinter den Mauern reizenden Jesusbräute abgeht. Spione dürften bei den heißen Bräuten kaum eine Überlebenschance haben, so wie die von den ausgehungerten Nonnen praktisch aufgefressen werden.

    Wenn ich sehe was bei „normalen Frauen“ abgeht, wenn der Südpol juckt und brennt, finde ich die Hexenverbrennung, sollte für den Vatikan und all den verlogenen Heiligen wieder eingeführt werden. Wohl noch nicht bei den Podcast bei 105,5, dem Programm mit Kruse & Co reingehört was „Frauen so wollen“. Die Eine lesbisch und die Andere für praktisch alles offen. Für Männer „verboten“, einmal Kotzen hat mir auch gereicht. Bei ausgehungerten Nonnen auf nun Heilige zu schließen halte ich für reichlich naiv.

    Was war wohl zuerst da, der Puff mit Nutten und den Perversen, oder wurde eher die kirchlichen Praktiken, neben den abartigen Gelüsten, der ach so besseren Gesellschaft bloß gesellschaftsfähig?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.