Die süßen träume der „ditschitäll näjhtiffs“

„Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre, und das Leben war nie besser“ — so stellt sich die Dänin Ida Auken, „Young Global Leader“ des Weltwirtschaftsforums, die Welt in zehn Jahren vor

Da will man die albträume gar nicht mehr kennenlernen, wenn das die träume sind…

Aber hej, die leute findens geil, und ich bin so gut wie tot. Die kaufen irgendwelche kompjuter, auf denen ihnen nicht einmal mehr das recht eingeräumt wird, selbst entscheiden zu können, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird, und fühlen sich so richtig zukunft, weil sie das fratzenbuch in der tasche haben. Die stellen sich sogar die selbstgekauften abhörwanzen in ihre wahnzimmer, versorgen sie mit strom und schließen sie an die mithörleitung an, als ob es niemals totalitäre staaten gegeben hätte. Die werden so einen erstklassigen faschismus mit sich machen lassen, dass mir davor gruselt. Es wird echt zeit, dass ich sterbe. Gut, dass ich keine kinder habe. Wehe, wehe, wehe denen, die nach mir in diese schöne, neue welt kommen!

2 Antworten zu “Die süßen träume der „ditschitäll näjhtiffs“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.