„First world problem solution“ des tages

Eine Psychologie-Studentin aus den Niederlanden wollte sich nicht mehr damit abfinden, dass bei Spielkarten der König mehr zählt, als die Dame. Also entwarf sie kurzerhand genderneutrale Karten

Der link geht zum scheißstern und es gibt skriptalarm ohne ende. [Archivversjon]

[…] „Solange wir eine Wahl haben, lass sie doch.“

Das mit dem wahlhaben wird schon noch früh genug abgeschafft. Aus der einstigen schreibkonvenzjon einiger jornalisten und einiger höherer töchter ist längst ein lustiges genderdeutsch geworden, das für immer mehr menschen verpflichtend wird — und wer sich ihm verweigert, kriegt punktabzüge an der universität und demächst auch an der schule.

Ansonsten dürfen wir gespannt sein, wann wohl auch das olle schachspiel solchen „lösungen“ zum opfer fällt. Da ist zwar die dame angenehm mächtig und der könig… eher so etwas fürs endspiel, aber kann doch nicht angehen, dass sich trotzdem alles um den könig dreht. Und bäuerinnen gibt es auch keine. :mrgreen:

4 Antworten zu “„First world problem solution“ des tages

  1. Also wir haben in der Schule immer Schafkopf („Schofkopp“) gespielt wo die Damen die höchsten Trümpfe waren. Die Spielkarten sind also wieder mal unschuldig. Es kommt darauf was wie man damit spielt. Aber mit Genderisten zu diskutieren ist vermutlich ähnlich erfolgreich wie mit einer Eisenbahnschwelle …

    • Hihi, schafkopf ist mir sehr fremd geblieben, weil ich des bairischen nicht so mächtig bin und mich nicht so leicht ans deutsche bild gewöhnen kann, aber beim doppelkopf siehts – wenn man solos, dullen und schweine mal kurz vergisst – ganz ähnlich aus: die damen sind hohe trümpfe, die buben sind ihnen als trümpfe untergeordnet, und die könige… na ja… die zählen vier augen und können nur luschen stechen. Was so eine richtige höhere-töchter-genderistin aus dem pseudolinken bürgertum ist, kann eigentlich kein genderneutrales doppelkopf wollen. 😉

      • Wir haben damals „Schofkopp“ immer mit französischem Blatt gespielt. Vielleicht eine Übergangsvariante zum Doppelkopf, weil die Pfalz eben mal zu Bayern gehörte (bzw. umgekehrt), aber das deutsche Blatt sich nicht durchsetzte.

  2. P.S. den Script-Alarm kann ich bei stern.de jetzt nicht übermäßig feststellen (NoScript+Adblocker an). Nicht mal CSS muss man ausschalten um die Seite zu lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.