Manchmal müssen straftäter auch glück haben…

Aus einer Datenbank der Polizei sind versehentlich 41.875 der rund 60.000 Täter-Datensätze über Straftäter aus Sachsen-Anhalt gelöscht worden […] Demnach hätten die Datensätze Fingerabdrücke, Porträtaufnahmen sowie besondere Merkmale wie Tätowierungen und Narben von Tätern enthalten […] Das LKA betonte in seiner Stellungnahme jedoch, dass eine Wiederherstellung der Daten wahrscheinlich sei. Im Bundeskriminalamt existiere nämlich eine Datenbanksicherung, aus der die gelöschten Daten voraussichtlich vollständig wiederhergestellt werden könnten

Oh, schön, das ist ja — wie in dem gefasel klar wird — gar nicht bekannt, ob man die daten auch wirklich aus der sicherungskopie wiederherstellen kann. Oder anders gesagt: das wurde bis jetzt niemals getestet. Und deshalb weiß es niemand. Ich habe ja so einen verdacht, was in diesem fall passieren wird… :mrgreen:

Religjon des tages

Auf Zypern ist ein hitziger Streit um den von Kritikern als satanistisch eingestuften Beitrag zum Eurovision Song Contest (ESC) entbrannt. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender CyBC alarmierte am Freitag die Polizei, nachdem ein anonymer Anrufer damit gedroht hatte, aus Protest gegen den Song „El Diablo“ (Der Teufel) das Gebäude abzufackeln, wie die Nachrichtenagentur Cyprus News Agency berichtete. Ein Religionslehrerverband forderte den Sender auf, den ESC-Beitrag zurückzuziehen

Immer wieder schön, wie das kristentum seine ihm innewohnende toleranz zeigt. Dann wird halt wegen so einer nichtigkeit wie einer scheißschnulze für den eurovision song contest mit einem brandanschlag gedroht…

Als der deibel mal etwas wirklich böses tun wollte, hat er die religjon erfunden.

Gender des tages

Immer schön den neusprech der — völlig zu unrecht für irgendwie „links“ gehaltenen — universitätsverblödeten höheren bürgertöchter schreiben, wenn man in der scheißpresse gedruckt werden will:

Ein Journalist sagte mir: „Wenn ich einen Artikel über die grauenhafte Situation von weiblichen Arbeitskräften schreibe, habe ich die freie Wahl: Entweder ich gendere, und er wird gedruckt oder ich gendere nicht, dann wird er nicht gedruckt. Das Gendern wird zum entscheidenden Kriterium, nicht die Qualität des Artikels, und der beschriebene Zustand auch nicht.“

Und in der BRD-verwaltung muss man vielerorts (zum beispiel in hannover) auch schon. Aber es ist alles kein zwang und kein hirnfickversuch…