Völlig unüberraschend

Es hat sich ja schon abgezeichnet, was gestern das OVG lüneburg geurteilt hat:

Ursprünglich galt für den Zeitraum vom 1. bis 12. April in der Region Hannover eine allgemeine Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr. In einer Eilentscheidung hatte das Verwaltungsgericht Hannover am Karfreitag die Rechtmäßigkeit der Allgemeinverfügung infrage gestellt und die Region dagegen Beschwerde eingelegt. Das OVG begründet seinen Beschluss am Dienstag damit, dass eine Ausgangsbeschränkung zwar begrenzt geeignet, aber nicht erforderlich sei, solange die staatlichen Stellen die bestehenden Maßnahmen nicht vollständig durchgesetzt hätten. Damit wies es die Beschwerde der Region gegen die Beschlüsse des Verwaltungsgerichts ab […] „Nicht nachprüfbare Behauptungen reichten zur Rechtfertigung einer derart einschränkenden und weitreichenden Maßnahme wie einer Ausgangssperre nicht aus. Insbesondere sei es nicht zielführend, ein diffuses Infektionsgeschehen ohne Beleg in erster Linie mit fehlender Disziplin der Bevölkerung sowie verbotenen Feiern und Partys im privaten Raum zu erklären.“

[Archivversjon]

Nicht nachprüfbare behauptungen und der verweis auf ein diffuses geschehen reichen nicht aus. Batsch, was für eine scheppernde ohrfeige für herrn Jagau, seine juristen in der regjonsregierung und seine beglückungsideen. Aber angesichts der tatsache, dass einerseits die menschen mit relativ sinnfreien nächtlichen ausgangssperren gegängelt werden („relativ“, weil sie doch einen kleinen effekt haben werden), während andererseits die stadt zum wohle der wirtschaft „sicher geöffnet“ werden soll [archivversjon], ist diese scheppernde ohrfeige wohlverdient. Der verlinkte und leider undatierte text ist übrigens vom 2. april 2021, wurde also einen tag nach der verhängung nächtlicher ausgangssperren veröffentlicht. Die spinnen doch nur noch, diese marktfaschisten mit ihrer „marktkonformen seuchenbekämpfung“!

Der werte herr Jagau hat gestern schon auf guhgells juhtjuhbb, dem neuen verlautbarungsportal für BRD-p’litiker, verkündet, dass er nach diesem recht vernichtenden urteil des OVG lüneburg lieber selbst und sofort aufhebt. Leider hat er (oder die dafür von ihm beauftragte PR-klitsche) die kommentare inzwischen deaktiviert und somit bereits vorhandene kommentare faktisch gelöscht — was ich sogar ein bisschen nachvollziehen kann, denn sie waren überwiegend unfreundlich. Nur zu archivzwecken gebe ich hier noch einmal aus meinem kleinen archiv wieder, was ich selbst unter sein video geschrieben habe:

Werter Herr Jagau, ich bedanke mich zunächst dafür, dass sie sich hier auf YouTube hinstellen und sich der teilweise ätzenden Kritik aussetzen, die in den Kommentaren unter diesem Video über sie hereinbrechen wird… das machen sie doch sicherlich selbst, oder? Sie haben doch sicher so viel Anstand, oder? Sie haben dafür doch sicherlich keine PR-Firma oder bezahlte Mitarbeiter, die ihnen das vom Leibe halten, oder?

Ich als reiner Politikgenießer ohne auch nur einen kleinen Schimmer von Verwaltungsrecht wusste sofort, dass diese Allgemeinverfügung von einem Verwaltungsgericht »kassiert« werden würde. Die Unverhältnismäßigkeit darin zu sehen, erforderte lediglich ein Hinschauen. Um einmal eine unerträgliche Phrase der Corona-Politik ein wenig abzuwandeln, damit sie wahr werde: Die Nacht ist nun einmal kein Treiber der Pandemie, und die frische Luft auch nicht. Die Schulen sinds, die Schulen und die Arbeitsplätze. Hier müssten sie – so weit das als Regionsregierung überhaupt möglich ist – ansetzen, wenn es wirklich um eine Reduktion von Infektionszahlen, Erkrankungen, Corona-Spätfolgen oder gar Todesfällen ginge. Ihr Unwille, dies zu tun, zusammen mit der offen im Internet kommunizierten Absicht, die Innenstadt von Hannover »sicher zu öffnen« und damit einen erheblichen Tourismus von Menschen und Viren in die Stadt zu holen, kombiniert mit einer weitgehend wirkungslosen Symbolpolitik zur angeblichen »Seuchenbekämpfung« erweckt leider den sehr unschönen Verdacht, Herr Jagau, dass ihnen die Menschen in der Region beim Vorantreiben ihrer politischen Beglückungsideen einfach nur noch gleichgültig sind. Die Wörter, die mir angesichts einer solchen Menschenverachtung im Munde liegen, lasse ich hier lieber ungeschrieben, denn sie würden auch nichts mehr verbessern.

Lassen sie mich meinen kleinen Kommentar mit einer Anmerkung abschließen: Dem verdammten Virus ist die Wirtschaft egal. Lassen sie uns das Virus in den Griff kriegen, aber so gut und effizient wie möglich, dann wirds bald wieder laufen! Dass dabei weniger Menschen erkranken, ist ein sehr erfreulicher Nebeneffekt.

Möge dem werten herrn Jagau und seinen speichelleckern in der regjonsverwaltung etwas besseres einfallen!

Warum sollte man das auch analysieren, betrifft doch nur arme menschen!

Demnach stieg die durchschnittliche Inzidenz in einigen Stadtteilen im März 2021 auf mehr als 250, während sie in anderen Stadtteilen unter 50 blieb. Die Zahlen stammen von der Sozialbehörde und dem Statistikamt Nord, die das Hamburg Journal dort nachgefragt und ausgewertet hat. Sie basieren auf den behördlich festgestellten Infektionen und dem Wohnort der Infizierten […] Die Gründe dafür sind laut Sozialbehörde nicht bekannt und würden auch nicht weiter analysiert […] Besonders auffällig sind die Unterschiede in sozial benachteiligten Stadtteilen. In vielen Stadtteilen mit eher geringerer Kaufkraft steckten sich – im Verhältnis zur jeweiligen Einwohnerzahl – im Schnitt doppelt und dreifach so viele Menschen an als in besser situierten Stadtteilen

[Archivversjon]

Warum soll man das tatsächliche infekzjonsgeschehen auch analysieren, wenn man so schöne nächtliche ausgangssperren und andere beglückungsideen vorantreiben kann. Am ende kommt noch raus, dass die menschen, die die richtige arbeit machen, dieses anstrengende zeug mit kraft mal weg, nicht nur mies bezahlt werden, sondern zudem auch gar nicht im hohmoffißß rumwuppen können.

Schadsoftwäjhr des tages

Hat hier jemand ein wischofon von gigaset? Die haben offensichtlich bei der letzten softwäjhr-aktualisierung eine fiese schadsoftwäjhr installiert bekommen, weil gigaset offenbar seine aktualisierungssörver nicht absichern kann:

Mittlerweile hat die Qualitätssicherungs-Abteilung von Gigaset gegenüber dem Autor dieser Meldung vorab bestätigt, dass ein Update-Server des Unternehmens die Malware ausgeliefert hat […] Die beschriebenen „Symptome“ reichen von der Umleitung zu Glücksspielseiten und das Einblenden von Werbung über Probleme mit WhatsApp bis hin zu Zugriffen auf private Daten und die ungefragte Nachinstallation unerwünschter Apps […] Neben den eingangs beschriebenen Symptomen beobachten viele Nutzer, dass der Smartphone-Akku binnen kurzer Zeit „leergesaugt“ wird. Auch sollen betroffene Geräte sehr langsam reagieren und sich über Nacht in den „Nicht stören“-Modus schalten oder automatisch aktivieren (ein scheinbar ausgeschaltetes Gerät ist wohl nicht heruntergefahren, sondern nur das Display abgeschaltet). Weiterhin berichten Betroffene, die WhatsApp nutzen, durch den Instant Messaging-Dienst gesperrt worden zu sein. Nach Aufhebung der Sperre hätten sie plötzlich Nachrichten von unbekannten Absendern aus Latein-Amerika, Asien und Afrika erhalten

Na, macht ihr eigentlich fernkontoführung (werbedeutsch: onlein-bänking) mit eurem wischofon, weil der reklameonkel und sein stinkender freund, der jornalist, euch immer erzählt, dass das hipp, sicher, modern, zukunft und bekwem ist? 🤭️

Gar nicht auszudenken, wenn die bescheuerten kriminellen nicht so viel auffälligen kram installiert hätten, sondern nur einen kleinen, völlig unauffälligen bänking-trojaner. 😰️

Geheimhaltungsversuch des tages

Das Robert-Koch-beleidigungsinstitut der BRD möchte nicht, dass die bisherigen beobachtungen über die infekzjösität geimpfter menschen öffentlich werden, stattdessen sollen es nur p’litiker und die bildzeitung erfahren:

Wer vollständig geimpft wurde, könne in Zukunft wie jemand behandelt werden, „der negativ getestet wurde“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu Ostern via Bild am Sonntag. Zudem müssten nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) vollständig Geimpfte auch nicht mehr in Quarantäne […] Diese Erkenntnisse, die das RKI auf Bitten der Ministerpräsidentenkonferenz vom 22. März Spahns Ministerium bereits am 31. März in einer Zusammenfassung übermittelte hatte, wurden zwar an einzelne Medienvertreter herausgegeben; der breiten Öffentlichkeit sollen sie offenbar aber nicht zugänglich gemacht werden. Einer Veröffentlichung im Netz widerspricht das RKI nämlich ausdrücklich

Nur für den völlig unwahrscheinlichen fall, dass dem gegenwärtigen spiegel bei fragdenstaat.de in den näxsten tagen etwas zustoßen sollte, ist hier noch eine archivversjon und eine raubko… ähm… dezentrale sicherheitskopie.

Übrigens klingt das sehr ermutigend und viel besser, als ich befürchtet hätte:

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden, spätestens zum Zeitpunkt ab dem 15. Tag nach Gabe der zweiten Impfdosis geringer als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen

Was soll also die schwachsinnige geheimhaltung? Klar ist das eine nur vorläufige feststellung auf grundlage völlig unzureichender daten, klar kann es passieren, dass sich diese optimistisch klingende feststellung im nachhinein als falsch erweist. Aber bei der scheißbildzeitung wird ganz sicher nicht ausgewogen und vorsichtig darüber berichtet, sondern eher mit einem „wissenschaftlich erwiesen“ im ton und mit ganz großen buchstaben, damit auch so richtig übergroße falsche hoffnungen geweckt werden. Das ist einfach nur dumm, dumm, dumm, was dieses bundesinstitut da tut.