Kurz verlinkt

Luca-App:
CCC fordert Bundesnotbremse

Ich wollte diesen schwachsinn ja ursprünglich komplett ignorieren, aber jetzt, wo in einigen bundesländern der BRD die nutzung dieser scheißäpp zur voraussetzung zur teilnahme am öffentlichen leben gemacht wird (ein weiterer weg, einen wischofonzwang durch die hintertür einzuführen — wer keinen kompjuter mit vorinstallierten trojanern mit sich rumträgt, hat keine menschenrechte mehr), muss ich doch hin und wieder mal einen text verlinken. Zum glück muss ich selbst dazu nix mehr schreiben, denn was für ein schnell zusammengestöpeltes gestrokel diese scheißäpp ist, das haben schon genügend andere leute erklärt. Und der CCC ist genau die richtige adresse, um mal anzufangen, dieses mit bullschitt gefüllte plantschbecken unserer digital völlig inkompetenten BRD-p’litklasse ein bisschen zu beleuchten.

In den vergangenen Wochen wurden eklatante Mängel in Spezifikation, Implementierung und korrekter Lizenzierung der Luca-App aufgedeckt. Die nicht abreißende Serie von Sicherheitsproblemen und die unbeholfenen Reaktionen des Herstellers zeugen von einem grundlegenden Mangel an Kompetenz und Sorgfalt.

Dennoch verschwenden immer mehr Länder ohne korrektes Ausschreibungsverfahren Steuergelder auf das digitale Heilsversprechen […]

Der CCC fordert ein umgehendes Moratorium, eine Überprüfung der Vergabepraktiken durch den Bundesrechnungshof und ein sofortiges Ende des App-Zwangs

Der text ist ein bisschen länger. Und vernichtend.

Och, jetzt doch nicht?!

Drosten:
„Schnelltests sind wohl weniger zuverlässig als gedacht“

In der neuen Folge des Podcasts „Coronavirus-Update“ weist der Virologe Christian Drosten darauf hin, dass Antigen-Schnelltests die ersten Tage einer Infektion wohl noch weniger zuverlässig erkennen können als gedacht. Deshalb bieten sie nur eine trügerische Sicherheit – etwa bei Einlasskontrollen im Theater

[Archivversjon]

Aber lasst euch schön weiter von p’litikern die schnelltesterei als mittel verkaufen, irgendetwas „sicher“ öffnen zu können. Schulen und arbeitsplätze zum beispiel… und obendruff gibts dann „nächtliche ausgangssperren“, als ob man sich vom mond und von der frischen luft (mit deutlich weniger menschen drin) infiziere.