Amazon macht tot

Amazon verwehrt seinen Mitarbeitenden am niedersächsischen Standort Winsen (Luhe), sich am Arbeitsplatz mit FFP2-Masken zu schützen […] Im Februar teilte Amazon den Beschäftigten per Aushang mit, dass ausschließlich medizinische Einwegmasken (auch OP-Masken genannt) in Winsen getragen werden dürfen. Unter dem Text war eine durchgestrichene FFP2-Maske abgebildet […] Hintergrund des Verbots sind offenbar zusätzlich anfallende Erholungszeiten. Das legen etwa Aussagen einer Amazon-Mitarbeiterin nahe. Sie habe ihren Vorgesetzten auf FFP2-Masken angesprochen. Dieser habe gesagt, FFP2-Masken seien verboten, damit den Beschäftigten keine zusätzliche Pause gewährt werden müsse

[Archivversjon]

Kommt leute, schön weiter bei scheißamazon bestellen, da, wo die leute einfach nur verheizt werden. Ausbeutung ist geil, und ums verrecken billig ist auch geil.

2 Antworten zu “Amazon macht tot

  1. Klar. Logo. Nur wer sich woanders auch noch als zahlender Kunde wie Dreck behandeln lassen will, bestellt nicht bei Amazon. Oder geht weiter zu ALDI, Globus-„wir haben seit 18-hundert-irgendwas Kaiser-, Nazi- und Coronazeit schadlos überstanden“ oder dem Ausbeuter seiner Wahl, der nicht gerade das Feindbild des (pseudo)links-grün-gender-versifften öffentlich-schrecklichen Qualitätsjournalismus ist.
    Ach, wie beneide ich die Armen, die kein Geld haben. Müssen sie doch nicht die schwere Last des Konsums tragen und mit ihrem Geld Unheil in die Welt tragen.

    • Deswegen sollten wir auch aufhören auf die Reichen und den Staat zu schimpfen, wenn sie uns gegenleistungslos das Geld aus der Tasche ziehen. Sie bewahren uns nur davor mit dem Geld Dummheiten zu machen, wie eben bei Amazon einzukaufen.
      Ja, wir sollten ihnen freiwillig all unser Geld geben und dankbar sein, dass sie uns von dieser Last befreien und mit ihrem Luxusleben bzw. dem ganzen staatlichen Wasserkopf und seinen Amigos uns die schwere, ethische Last des Geldausgebens skrupellos abnehmen. Ethisch fragwürdiges Handeln muss man eben dem Fachmann überlassen. Das ist nichts für Konsumlaien, die schon bei einer Plastiktüte im Einkauf das umweltpolitische Fracksausen kriegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.