Scheiß auf wahlen, es gibt doch „künstliche intelligenz“

Da wir genau wissen, was Leute tun und möchten, gibt es weniger Bedarf an Wahlen, Mehrheitsfindungen oder Abstimmungen. Verhaltensbezogene Daten können Demokratie als das gesellschaftliche Feedbacksystem ersetzen

Was kann dabei schon schiefgehen, wenn man so etwas wie leicht kontrollierbare und öffentliche wahlen durch eine völlig intransparente „künstliche intelligenz“ ersetzt, deren entscheidungen niemand mehr nachvollziehen kann und deren fehler niemand so analysieren kann, dass man sie beseitigen könnte?

Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass diesem dokument unserer bundesregierung etwas zustoßen sollte, gibt es hier noch eine dezentrale sicherheitskopie des dokumentes mit seinem grußwort von Gunther Adler, staatssekret im bummsministerjum für unwelt, naturschmutz, bausünden und reaktorunglücke. Nicht, dass in ein paar jahrzehnten jemand sagt, er hätte nichts gewusst.

Hej, „verfassungsschutz“, da habt ihr eure feinde des grundgesetzes. Greift zu!

Wie auch, im lande der angst und unterschwelligen zustimmung?

Die Szene dokumentierte eine mitfahrende Person in der Straßenbahn. Menschen, die einschreiten, sind auf der Sequenz nicht zu sehen

Vermutlich hat nicht mal jemand zu scheinem scheißhändi gegriffen und die polizei angerufen. Waren alle zu sehr beschäftigt mit katzenfotos auf finster-gram, mit fratzenbuchen und mit dummen spielen.

Kinderfickersekte des tages

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt. Er soll einen Düsseldorfer Pfarrer zum stellvertretenden Stadtdechanten befördert haben – trotz bestehender Missbrauchsvorwürfe gegen ihn […] Bei der Polizei soll Pfarrer D. eingeräumt haben, Sex mit obdachlosen und minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, heißt es

[Archivversjon]

Die einzige frage, die sich da noch stellt: sollte es wirklich „trotz“ heißen oder doch besser „wegen“. Der beste tag für einen kirchenaustritt ist übrigens heute. Nur gestern wäre noch besser gewesen.

Augustus insolvenz

Das amerikanische Start-up-Unternehmen Augustus Intelligence hat einen Insolvenzantrag in den Vereinigten Staaten gestellt […] Grund dafür liegt laut der Zeitung in dem Bargeldbestand, der „bedrohlich niedrig“ sein soll. Nach Informationen der Zeitung ermittelt die amerikanische Börsenaufsicht seit dem 15. März gegen Augustus Intelligence. Offenbar liegt eine Beschwerde gegen das ehemalige Management des Start-ups vor. Augustus Intelligence hatte von Investoren mehrere Millionen Dollar eingeworben […] Augustus Intelligence wurde in Deutschland durch die Affäre um Philipp Amthor bekannt, dem vorgeworfen wurde, sich für das Start-up aus New York eingesetzt zu haben. Für seine Bemühungen erhielt er Aktienoptionen sowie einen Direktorenposten

[Archivversjon]

Genau solche schneeballsysteme mit eingesammeltem risikokapital und einer extraporzjon durchgehenden und vertikal integrierten bullschitts in der „geschäftsidee“…

Nach eigenen Angaben entwickelt Augustus als B2B-Tech-Unternehmen „durchgehende, vertikal integrierte Lösungen für Künstliche Intelligenz (KI). Sie umfassen Produkte, Dienstleistungen und Infrastruktur, die Unternehmen auf ihrem Weg unterstützen, KI anzuwenden.“

…sind nach dem fauligen herzen irgendwelcher CDU-emporkömmlinge aus bananistan genau das richtige. Zwanzig prozent bei einer wahl sind noch viel zu gut für diese CDU, da ist noch so viel luft nach unten.