Schräge meldung des tages

In birmingham (großbritannjen) wird die kanalisazjon von einem dreihundert tonnen schweren „monster“ aus fett verstopft, dass sich aus müll gebildet hat, der in den abfluss und in die klos gekippt wurde. Es wird vermutlich bis in den juni hinein dauern, dieses monster dort wegzuschaffen. Und ich wette, bei den arbeitern, die mit dieser (im wahrsten sinne des wortes) scheißarbeit geplagt werden, gibt es keine frauenkwote…

Hach!

Wie die vorm bummsverfassungsgericht unterlegenen alle das ziemlich vernichtende urteil feiern und es dabei gleich ein bisschen umdeuten! Ist ja leider auch nicht strafbar, wenn man als p’litiker auf grunzgeschwätz und karlshure scheißt, ist ja noch kein p’litarschloch für den offenen und vorsätzlichen bruch des grunzgeschwätzes in den knast gegangen.

Lasst mich bloß mit dem p’litischen klimabullschitt in ruhe! Zumindest so lange, wie die menschheit in ihrer unendlichen doofheit alles anzündet, was irgendwie brennbar ist, vom baum bis zum erdöl. Da hilfts auch nicht, wenn sich die leute alle batterieautos kaufen, wenn der strom aus kohle- und erdgasverbrennung erzeugt wird.

Jornalisten fragen

Dietrich Brüggemann (bekannt durch #allesdichtmachen) beantwortet auf seiner webseit häufige jornalistenfragen ganz öffentlich [archivversjon], und diese offene antwort möchte vielleicht öfter mal mit darstellungen von jornalisten verglichen werden. Das ist der vorteil des internetzes, das jedem eine stimme gibt, dass man das einfach so miteinander vergleichen kann. Das ist das, was der p’litisch-jornalistische komplex mit aller gewalt abzuschaffen versucht. So, jetzt aber genug aufmerksamkeit von mir dafür. 😉