Weltknall des tages

Nicht nur der profet Muhammed hat sich mit dem erzengel gabriel unterhalten, auch eine gewisse Shelley Young wollte da nicht hintan stehen. Und da hat sie den engel auch gleich gefragt, was er zu der coronascheiße meint:

[…] die geistigen Durchsagen, die das Medium Shelley Young von Erzengel Gabriel durch Channeling erhalten haben will […] Weiter verkünde der Erzengel, es werde Menschen geben, die den Körper aufgrund dieses Virus verlassen, sprich: daran sterben: „Der Übergang ist eine unfassbar heilige und seelenbasierte Entscheidung, so wie es auch eure Geburtsdaten sind.“

Seltsam, ich musste mich gar nicht wie diese sich sicherlich gut vermarktende esoterik-tante mit dem erzengel gabriel unterhalten, um zu begreifen, dass „ein paar“ leute an diesem scheißvirus sterben werden. 🤭️

Dass die menschen in all ihrer spiritualität aber auch nie ein bisschen immuner gegen leichtgläubigkeit werden. Aber was ich bei diesen leuten und ihren anhängern auch niemals kapieren werde: wenn der tod so eine unfassbar heilige und seelenbasierte entscheidung ist, so eine zweite geburt in etwas viel viel besseres, warum gehen die nicht einfach mit einem beherzten freitod voran.

Martin Luther…

…kann sich gegen solche pfaffen in der nach ihm benannten kristlichen scheißkirche ja nicht mehr wehren, also bleibt sein ungenutzter humus tot und friedlich liegen:

„Mit Sorge beobachte ich die Protestantisierungsbestrebungen in unserer katholischen Schwesterkirche, wie sie sich in Maria 2.0 und im Synodalen Weg ausdrücken“, schreibt Garth in einem Gastkommentar des „Vatican Magazin […] Als Pfarrer auf der Kanzel Martin Luthers halte er „die Protestantisierung der katholischen Kirche für ein großes Unglück“. Die Welt braucht das katholische Profil der katholischen Spiritualität mit Papsttreue, Marienverehrung und dem Beispiel der Heiligen der Kirche“, schreibt Garth. Die christliche Welt dürfe ihre katholische Farbe nicht verlieren

Nun, herr Garth, sie Alexander, so weit ich weiß, steht ihrem übertritt in die hl. röm.-kath. kinderfickersekte nichts entgegen — außer vielleicht, dass sie ihren gehobenen lebensstil als ev.-luth. scheißpfaffe gegen das armutsgelübde eines röm.-kath. oblatenzauberers und zweitkristusses¹ eintauschen müssten, und im hl. röm.-kath. priesterseminar (das sind die brüder, die nicht nur ostern dicke eier haben) mal kurz aufschnappen müssen, welche zaubersprüche die katolen so machen. Aber das geht schnell. Ach ja, und intakte hoden müssen sie haben. Und sofort verwirklicht sich ihr lustiger traum von der „katolischen spiritualität“ aus aberglaube, hunger, zucht und gehorsam. Halleluja! Dass man immer noch spirituell bankrott ist, wenn man sich in einen mittelalter-erlebnispark fallen lässt, werden sie dabei noch früh genug bemerken, sie lächerlicher mitinsolvenzverwalter des kristentums!

¹Ja, der priester ist bei der spendung der sakramente ein zweiter kristus und wird auch „alter christus“ genannt. Das habe ich mir nicht ausgedacht. Das haben die sich ausgedacht.