Der netzp’litische radiergummi

Nebenan bei netzp’litik punkt org werden unerwünschte kommentare einfach ratzefummel wegradiert. Vielleicht sollten diese kryptogrünen netzp’litiker den kommentarbereich besser gleich weglassen, statt mit so leicht durchschaubaren mitteln die illusjon zu erzeugen, dass ihnen die ganze welt mehr oder minder zustimmt.

Übrigens: wenn jemand in eine partei eintritt, ist das vielleicht dumm, aber ansonsten ein ganz normaler vorgang. Selbst wenn es eine populistische bullschittpartei wie „die basis“ ist. Eine p’litik, die das zu skandalisieren versucht, will ich weder innerhalb noch außerhalb irgendeines netzes haben.

3 Antworten zu “Der netzp’litische radiergummi

  1. Erwähn doch noch das er zuvor sagt er hat mit der Partei nix zubringen, während er in selbiger am eintreten ist. Immer schön die Einzelheiten weglassen und schon laut heulen. Scheisselaberer bleibt Scheisselaberer egal wie sehr es in deine Ideologie passt.

    Mehr als ein „erbärmlich“ fällt einem zu so kindischen „Blogeintrag“ nicht ein.

    Schämt man sich schon fast so seine Zeit mit so nem Müll hier verschwendet zu haben

    • Ui, ein Olivgrünling der wegen abweichender Meinung rot vor Wut ist und ausfallend wird und im Grunde nichts versteht. Mal was ganz Neues.

      Dass es gar nicht um die Person sondern um die Methoden der selbsternannten „Guten“ gehen könnte, fällt Dir aber nicht ein, gell? Selbst wenn Herr Bruch obiges getan hat, ist das vollkommen unerheblich. Solange die Partei nicht verboten ist, kann sie noch so unappetitlich und voller Schwachköpfe sein (was sie ganz offenbar ist) – dass jemand dort einzutreten gedenkt rechtfertigt keinen obsessiv langen Artikel voller Mutmaßungen, nur weil die entsprechende Person „dem Feind“ nahestehen könnte.

      Mit ungefähr der selben Berichtigung könnte man netzpolitk durch die Nähe zu den Grünen mit Pädophilie in Verbindung bringen und in einem langen Artikel mutmaßen und hinterfragen, warum Beckedahl sich nie vom Kinderficken distanziert.

  2. Nebenan bei netzp’litik punkt org werden unerwünschte kommentare einfach ratzefummel wegradiert.

    Ich habe nichts gegen das Löschen fremder Inhalte von eigenen Servern.
    Meiner Meinung nach ist das ewige Vorhalten von impulsivem Geschreibsel ohnehin nicht gut. Qualität geht zwangsläufig unter, wenn Schlechteres keinem höheren Auslöschungsrisiko ausgesetzt ist.

    Aufschlussreich ist hier allerdings, welche Kommentare die Betreiber da löschen. Und was für Artikel sie stehen lassen. Ich hätte es wohl eher umgekehrt gehalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.