Petizjon des tages

Ich verlinke ja eigentlich keine petizjonen, aber diese hier muss mal: Hessischer Landtag: Geben Sie die NSU-Akten frei! Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!

Gruß auch an die scheißgrünen, die solche bittstellerei mit ihrem p’litischen machtgebrauch nötig machen! Arschlöcher!

Ein glück! Na ja, für mich nicht mehr…

Die geplante vergällung von audacity mit überwachungswanzen von guhgell und yandex war wohl doch keine so eine gute idee. Offenbar sind genug leute vor audacity weggerannt, dass man jetzt erstmal auf die nutzerüberwachung durch telemetriewanzen von guhgell und yandex verzichtet. Natürlich wird das etwas schwurbeliger ausgedrückt:

Die Reaktion auf PR #835 habe bei Muse zu der Erkenntnis geführt, dass die Bequemlichkeit der Nutzung von Yandex und Google im Widerspruch zu der öffentlichen Wahrnehmung von Vertrauenswürdigkeit steht

<loriot>Ach!</loriot>

Trotzdem bin ich weg, denn ich muss angesichts dieses zunächst gescheiterten planes befürchten, dass derartige überwachungsfunkzjonen durch die kohdwanzen großer privatwirtschaftlicher überwachungsunternehmen demnächst von selbstherrlichen projektobermotzen scheibchenweise und mit allerlei scheinbeteiligung der nutzer eingeführt werden. In der langsamkeit dann leider viel „erfolgreicher“. Nein danke, ich verzichte! Es reicht mir schon, gesehen zu haben, wie aus einem einst guten webbrauser wie dem feierfox unter einem freidrehenden, von den nutzern emanzpierten projektmänätschment ein schwerfälliges monster voller niemals vermisster funkzjonen und ständiger gängeleien wurde, das schließlich sogar von der mozilla foundation für eine handvoll geld vom burdaverlag in ein vehikel zur auslieferung von schadsoftwäjhr umgebaut wurde. So etwas macht aufmerksam bei der kleinsten regung von irgendwelchen organisazjons-obermotzen mit ihren banknoten und ihren beglückungsideen. Ich profezeihe audacity eine sehr ähnliche zukunft wie dem scheißfeierfox und empfehle, die entstandenen forks weiterzupflegen.

Die muse group soll sterben gehen!

Klimaschutzparteianhänger des tages

Geländewagen sind vor allem bei Grünen-Wählern beliebt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Beratungsfirma Plus, über die die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet. Demnach besitzt jeder sechste Wähler der Grünen einen SUV

Ich sags ja immer: die grünen sind keine umweltschutzpartei, sondern eine art bürgerlicher ablass für den wahlzettel, reine und dumme magie, wahlzauber zur schadenabwehr statt gelebter vernunft.

Die Erkenntnisse der Untersuchung decken sich laut dem Bericht der „FAS“ mit denen des Umweltbundesamtes. „Hohe Ressourcenverbräuche und Treibhausgasemissionen finden sich gerade in den sozialen Milieus, die sich verbal zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bekennen“

Genau für dieses pack. Diese leute finden es dann auch geil, wenn es eine steuer auf kohlendioxidemissjonen gibt, die sich ähnlich wie die „mehrwertsteuer“ in jeden preis jedes produktes legt und damit die armen und ärmeren überproporzjonal belastet. Die sind ja alle selbst schuld, dass sie arm sind! Und nicht nur, dass die zumeist empatieunfähigen oder offen sadistischen wähler der bis ins mark asozjalen scheißgrünen (da sind sehr viele lehrer, pädagogen, erwaxenenerzieher, verwaltungswirte und esoteriker dabei) vom elend anderer menschen angewidert werden, sie werfen den elenden auch noch vor, dass sie mit ihrem elend der umwelt schaden. Aus dem SUV heraus. Auf dem weg zum flughafen. Für das wochenende in marrakesch. Damit sie mal wieder so richtig entspannt einen kiffen können, so guter stoff! Während sich die knäste der BRD mit schwarzfahrern, cannabisrauchern und hartz-IV-contäjhnerbrötchendieben füllen. 🤮️

Wie asozjal die p’litik der scheißgrünen ist, durften wir auf bundesebene zum letzten mal mit Fischer und Schröder erleben.

Die geschichte mit der grünen bummskwotenfrau Annalena Baerbock und ihrer hochschulabschluss-blenderei wird immer besser!

  • Bei Hadmut Danisch gibts noch ein bisschen archivwühlerei, einschließlich einer alten versjon ihrer webseit aus der wayback machine, wo belegt wird, dass sie doch schon behauptet hat, was sie nie zu behauptet haben behauptet. Mit keinem leckerchen der langsamen bewusstwerdung Annalenas über ihren akademischen bildungsweg: „Sie hat also nicht damals, während des Studiums, geglaubt, Jura zu studieren, sondern das nachträglich zwischen 22.8.2011 und 13.7.2013 […] gegen Juli 2013 geändert„. Tja, woher soll man auch während eines studiums wissen, was man eigentlich studiert? 🤣️
  • Auf einem alten Wahlschein steht sie Annalena Baerbock als völkerrechtlerin. Ich habe mal eine archivversjon davon angelegt, nicht, dass dem wahlschein bei potsdam.de in den näxsten tagen noch etwas passiert…
  • Und Fefe konnte sich auch nicht zurückhalten und hat einen der längeren texte in seinem sonst eher von launigen anmerkungen geprägten blog verfasst. Wisst ja: jeder, der von dieser blendwütigen nummer der grünen kanzlerkandidaten befremdet bis angekotzt ist, ist ein nazi… ähm… rechtsradikaler. Fefe dazu herzallerliebst: „Als jemand, der sein Studium selber nicht beendet hat, kann ich euch sagen: Wer ein Vordiplom für erwähnenswert hält, der hat eine Hand voller Luschen und versucht einen Bluff […] Ich habe ja noch nie verstanden, wieso die Leute so darauf stehen, ein Stück Papier herumzuzeigen. Der Abschluss an der Uni ist doch nicht die Lebensleistung! Die Leistung NACH dem Studium ist die Lebensleistung!„. Natürlich hat er das mit dem zettelfetisch noch nie verstanden. Fefe ist ja kein p’litiker, kein jornalist und auch kein sonstiger trickbetrüger. Dafür hat er genussvoll noch mal nachgetreten. Na, wenn jetzt schon der russe herhalten muss…
  • Markus Kompa findet den jornalismus in glotze und presse bemerkenswert: „Was mich am meisten irritiert: 2012 wurde die Piratenpartei von den Medien in einer Weise seziert, als säßen sie bereits in der Bundesregierung. Jeder Tweet von Provinzpiraten wurde zu einem „Gate“ skandalisiert, man gewann beinahe den Eindruck, Querulanten und Quartalsirre seien ein Alleinstellungsmerkmal der neuen Partei. Jeden Tag wurde 2012 eine neue Sau durchs Dorf getrieben, bis niemand mehr etwas von den Piraten hören wollte, im Wahlkampf 2013 hatten sie keine Airtime mehr. Nicht einmal ein Jahrzehnt später nun soll Wahlkampf im Safespace stattfinden„.

Vermutlich bin ich jetzt ein nazi, denn ich habe ja nur sachen verlinkt, die auch rechtsradikale lesen… vorsicht, affen werfen mit kot! 💩️

RND-kwalitätsjorn… ähm… schleichwerbung des tages

Gemeinnützig, pragmatisch, digital:
Darum ist die Impfplattform sofort-impfen.de so erfolgreich

Wer keine lust auf den klick hat: diese „impfplattform“ ist so erfolgreich, dass sie bis jetzt keine einzige impfung vermittelt hat. Aber etwas anderes als abgeschriebene PResseerklärungen und als redakzjonelle beiträge getarnte werbeartikel erwarte ich vom hannöverschen madsackverlag ja auch gar nicht mehr. (Ja, RND ist madsack. Irgendein marketingheini dort meinte wohl, dass mal ein nicht ganz so unseriös klingender name dafür hermuss…)

Datenschleuder des tages

Der französische Versicherungskonzern Axa hat bestätigt, in Südostasien Opfer eines gezielten Ransomware-Angriffs geworden zu sein […] hat eine Gruppe Cyberkrimineller namens Avaddon die Axa-Partner in Asien angegriffen und drei TByte an Daten erbeutet. Dies ginge aus einem Beitrag im Dark Web hervor, den die Financial Times gesehen habe. Die Daten stammen aus den vier zuvor genannten asiatischen Ländern und umfassen persönliche Daten der Kunden, Krankenakten und Versicherungsansprüche sowie Daten von Krankenhäusern und Ärzten

Auch weiterhin viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Selbst weit in die privat- und intimsfäre hineinreichende gesundheitsdaten landen schließlich bei verbrechern, je größer die datensammlung, desto größer der anreiz und der betriebene aufwand. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas!

Oh, was für eine trübe aussichtheute im casinokapitalistischen kaffeesatzlesen bei der ARD-tagesschau!

Kryptowährungen geraten zu Wochenbeginn weiter unter Druck. Experten sehen darin einen Vorboten fallender Aktienkurse

[Archivversjon]

Die börse: so stabil, seriös und robust, dass ein fiepser eines psychisch manchmal etwas fragwürdigen milljardärs zu internet-tulpen-kursverlusten führen kann, die dann über einen nicht näher verständlichen, vermutlich auf massenwahn zurückgehenden mechanismus den ganzen DAX ritsche ratsche runterreißen. Da müsst ihr jetzt alle eure altersvorsorge mit machen! Der Riester hats gesagt, die SPD hats gesagt, die FDP hats gesagt, und die kennen sich aus mit sowas. Sagen sie ja selbst immer!!1!

Jornalismus, metajornalismus und arschlöcher

Eine Redakteurin veröffentlicht eine „Übermedien“-Verteidigung bei der „taz“, verheimlicht ihrem Publikum aber, dass sie gleichzeitig auch für Übermedien schreibt und eine enge Vertraute von Übermedien-Redakteur Jürn Kruse ist. Ihre Parteinahme führt sogar dazu, dass sie den Rassismus beim „Nordkurier“ relativiert – in der taz!