Der enttäuschte sozjaldemokrat Fefe mag die natoolivgrünen auch nicht…

Da frage ich mich ja eh immer, was das für Leute sind, die mir sowas schreiben. Die Mauertoten sind auch länger als 10 Jahre her, und der Holocaust ist noch viel länger her!!1! Sowas verjährt doch nicht!

Ich jedenfalls werde niemals den beitrag der scheißgrünen zur militarisierung der BRD-außenp’litik vergessen. Bis die sich davon nicht ganz deutlich und überzeugend distanziert haben, können sie meinetwegen gepflegt verrecken. Aber das mit dem distanzieren wird nix, denn wer in narzissmus und doppelmoral gefangen ist, ist zur selbstkritik unfähig.

Wunder der technik des tages

Die gelöschten daten im fall eines widerlichen BRD-justizmordes sind auf einmal wieder da. Und es läuft so wie immer, wenn staatskriminalität der BRD vertuscht werden soll:

Offenbar wisse der Minister schon seit Februar, dass die Daten doch nicht gelöscht sein sollen – und habe den Untersuchungsausschuss, die Staatsanwaltschaft und die Öffentlichkeit trotzdem nicht informiert

Natürlich nicht. Herbert Reul (CDU) ist ja schließlich innenminister, und ihr kennt das ja, weitere einzelheiten würden die bevölkerung nur beunruhigen.

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes betraten zwei maskierte Männer gegen 03:55 Uhr den geöffneten Verkaufsraum der Tankstelle an der Podbielskistraße. Die bisher unbekannten Täter gingen hinter den Verkaufstresen und bedrohten dort einen 41-jährigen Angestellten. Dabei hielt einer der Täter ein Küchenmesser und der Komplize einen Schraubendreher in der Hand. Sie forderten den Angestellten auf, die Kasse zu öffnen. Dann steckten sie das Bargeld aus der Kasse und Zigaretten aus den Auslagen in einen schwarzen Rucksack und flüchteten in Richtung der Podbielskistraße

Das problem mit den neuronalen netzwerken…

Des problem mit den neuronalen netzwerken, von scheißjornalisten und marketingheinis auch gern als „künstliche intelligenz“ bezeichnet, ist, dass man nicht programmiert, sondern anlernt. Wenn man programmiert, analysiert man dabei ein problem und versteht es (hoffentlich) so gut, dass man eventuelle fehler behoben kriegt. Wenn man aber ein simuliertes neuronales netzwerk anlernt, versteht man weder, wie es funkzjoniert, noch kann man es entfehlern.

Forscher weltweit kooperieren, um mächtige neue Texterstellungssysteme zu analysieren, die Google & Co. geschaffen haben, aber noch nicht vollständig verstehen

Auch weiterhin ganz viel spaß mit der „künstlichen intelligenz“, ihr sklaven eurer geräte!

Vom erforderlichen rechenaufwand für die simulazjon eines neuronalen netzwerkes, von der dafür in wärme verwandelter elektrizität und vom kohlendioxidabdruck will ich gar nicht erst anfangen.

Werter scheißjornalist!

Ich habe keine angst vorm gendern, und ich habe auch kein wirkliches problem damit, deinen manipulativen scheißtext in spaltender sprache zu lesen. Ich finde es einfach nur besser, wenn man geschriebene sprache einigermaßen ruckelfrei sprechen kann. Vor allem, wenn das problem, das mit den sprachruckelern „gelöst“ werden soll, ein scheinproblem ist, dessen lösung nur nachteile hat.

(Und wenn ich mal gendere, weil ich es im kontext für angemessen halte, mache ich es immer mit dem suffix -y, denn das ist sprechbar und einigermaßen unverkrampft. Und übrigens habe ich schon ganz viele leser erlebt, die keine lesenden waren — du doch sicher auch, scheißjornalist, oder? Unsere partizipjen transportieren eine klare bedeutung frei von bullschitt, anders etwa als einige andere unsinnige eigenschaften unserer sprache, zum beispiel das grammatische geschlecht, das alle wörter in eine von drei gruppen steckt.)