Mutmaßliche datenschleuder des tages

Wisst ihr noch, dieses „clubhouse“, eine scheißäpp für äppel-wischofone, die von irgendwelchen scheißjornalisten hochgeschrieben wurde, weil man da so schön reinsprechen kann und andere auch und man hört sich untereinander. Die trojanische scheißäpp hat natürlich daten eingesammelt, ist ja smart, social media, händi und äpp, unter anderem hat sie sämtliche telefonnummern aus den adressbüchern nach hause gefunkt. Und jetzt sind da halt angeblich 3,8 milljarden händinummern rausgetropft, die jeder interessierte für ein bisschen bitcoin kaufen kann. Ist doch schön, wenn mal wieder jemand anruft.

So läuft das im 21. jahrhundert: es reicht, einen oberflächlichen bekannten zu haben, der solche trojaner auf sein scheißhändi spielt, und schon ist das adressbuch bei irgendwelchen unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell und im härtefall irgendwann kriminelles handelsgut. Datenschutz ist ja eher nicht so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.