Folterknecht des tages

Ein besoldeter folterknecht des unrechts- und folterstaates USA möchte assistent von prof. dr. Offensichtlich werden und hat deshalb öffentlich eingeräumt, dass es folter war, wenn er menschen im rechtsfreien raum des folterknastes von guantanamo mit „robusten techniken“ gefoltert hat.

Feministischer antifeminismus…

Ich bin ja mal gespannt, ob mich für diesen link wieder jemand oder jefrud als nazi bezeichnet.

Für den staatstragenden Mainstream-Feminismus stellen islamgenerierte Ehrenmorde – wie der Anfang August in Berlin durch zwei afghanische Männer begangene – in erster Linie lästige Störungen ihrer Integrationslegende dar. Mit begrifflichen Verrenkungen und rhetorischen Kniffen wird krampfhaft versucht, den islamischen Kontext dieser Taten auszuklammern […] In der sprachmagisch verzerrten Weltanschauung der postmodernen Linken kommen den Begriffen selbst bereits rassistische Eigenschaften zu, wenn sie vermehrt von angeblichen „Rassisten“ verwendet werden […] Auf Ehre, also auf zur Aggressivität neigende Überempfindlichkeit als Persönlichkeitsmerkmal, pochen vor allem diejenigen, die ihr permanentes Gekränkt-Sein zur alltäglichen Attitüde in einer als feindlich wahrgenommenen Umgebung stilisiert haben – freilich ohne zu bemerken, dass sie ihre eigenen Allmachtsphantasien nur auf die sie umgebende Umwelt projizieren. Die Gedankenwelten sowohl der progressiven, hypersensiblen Linken als auch vieler leicht kränkbarer Muslime liegen in der Hinsicht nicht weit auseinander

Hui! Am besten finde ich die benennung der „sprachmagisch verzerrten weltanschauung“, die ganz nebenbei mit der höchstkünstlichen kunstsprache des bürgerlichen kwatschfeminismus höherer töchter abrechnet… 😉

Übrigens, ihr damit angesprochenys, ihr seid nicht links, ihr seid dumm. Und eure zitatezusammenstellungen sind keine evidenzbasierte wissenschaft, sondern eine eminenzbasierte ersatzreligjon.

Aber linux ist doch viel sicherer…

…das ist doch diese freie software, wo jeder in die offenen kwältexte schaut, so dass jedes sicherheitsloch gefunden wird:

Dateimanager Midnight Commander seit neun Jahren angreifbar

Wie aus einer Mailing-Liste hervorgeht, wurde die Lücke (CVE-2021-36370) im Zuge einer Prüfung der Software (Audit) in der SFTP-VFS-Komponente entdeckt. Dabei fiel auf, dass die Fingerprints von entfernten Hosts zwar berechnet, aber nicht überprüft werden

🤦‍♂️️

Wer mit seinem mc nur lokal daten umherschiebt, sollte auf der sicheren seite sein. Aber aktualisiert trotzdem! Nur ein gefixter fehler ist ein guter fehler. Und SFTP mit dem mc ist echt praktisch. 😉

Die DSGVO funkzjoniert ja doch ein bisschen…

225 megaeuro strafe für wanzäpp in irland. Ein guter und richtiger erster schritt. Bitte diese strafe täglich auferlegen! Allein schon, weil der scheißtrojaner dieses unternehmens uninstallierbar auf ganz vielen wischofonen vorinstalliert ist.

Übrigens, heise, du ehemaliger fachverlag an der karl-wiechert-allee mit deiner lustigen und wohl vorsätzlich hirnbeizenden zwischenübelschrift:

Die zwischenüberschift im heise-artikel: "Datenschutz ein Dauerproblem".

Nicht der datenschutz ist ein dauerproblem, sondern die verstöße gegen geltendes datenschutzrecht sind ein verdammtes dauerproblem. Vor allem bei so einer beschissenen kackscheiße wie fratzenbuch, wanzäpp, finster-gram, guhgell, meikrosoft, äppel, schitter und konsorten, also dieser ganzen börsennotierten scheißklitschen ohne seriöses geschäftsmodell. Die bußgelder sind leider lächerlich, selbst noch in diesem fall.

Niemand hat ein problem mit datenschutz. Aber fast jeder hat ein problem damit, wenn der datenschutz vorsätzlich und mit gewinnerzielungsabsicht mit füßen getreten wird. Spätestens, wenn die daten irgendwann flügel kriegen, oft schon deutlich vorher, wenn man (in S/M-seits oder in suchmaschinen) nicht mehr sieht, was man sehen will, sondern das, was algoritmen für geeignet halten, aufenthaltsdauern und klicks auf werbebanner zu erhöhen. Dann sieht man eben nur noch die scheiße aus der eigenen blase, die irgendwann zur verfestigten wahrheit wird wie der schnee zum eis. Geh sterben, heise, du stinkst!

Corona-gruselmeldung des tages

Die auch als Mu bezeichnete Variante B.1.621 weise Mutationen auf, die auf eine mögliche Resistenz gegen Impfstoffe hindeuten könnten, teilte die WHO am Dienstag mit

Konjunktiv beachten! Da wird keine resistenz behauptet, sondern in mutazjon gedeutelt, die vielleicht auf eine resistenz hindeuten.

Aber „mu“ gefällt mir. Können die kein unikohd bei der WHO? Wissen die nicht, wie man ein „µ“ in einen text kriegt. Außerdem geht es so langsam mit den griechischen buchstaben zur neige.