Dummer statistikfetisch

Wie haben wir das früher so gern gesagt: ein mann mit einer uhr weiß immer genau, wie spät es ist. Ein mann mit zwei uhren ist sich niemals ganz sicher…

In diesem sinne: packt doch einfach in eure unbedeutende krepelwebseit zwei, drei, vier oder fünf statistikdinger rein, von dem euch vermutlich jedes andere zahlen liefert, die sich teilweise gegenseitig widersprechen! Am besten mit ganz viel javascriptgegdöns, damit ihr am besten auch noch den darmfüllstand eurer leser rauskriegt, und mit fieser träcking-überwachung von irgendwelchen feind-klitschen wie guhgell. Das bringts! Das macht alles besser! Da könnt ihr euch dann jeden tag gleich zwei, drei, vier oder fünf sekündlich aktualisierte zahlen- und diagrammwüsten angucken und euch nach diesem genuss selbst die schulter kaputtkloppen, was für eine tolle webseit ihr da habt. Denn dass ihr die so gewonnenen daten dafür nutzt, etwas an eurer webseit zu ändern, damit sich eure leser besser darauf zurechtfinden, das ist ja gar nicht vorgesehen, sonst würde man sich auf euren scheißseits ja besser zurechtfinden… nein, ihr macht das nur als selbstzweck und zur besseren selbstbeweihräucherung. Idjoten!

Und ja, presseverleger, genau du bist mitgemeint, du vollidjot!

Braucht ihr wirksamerere drogen, um euer dasein zu ertragen?

Bringt es das klebstoffschnüffeln nicht mehr? Knallt der regelmäßige genuss einiger gläslein lack zu wenig? In kongo haben die menschen eine noch kaputtere, giftigere, üblere droge gefunden [archivversjon]

In Kinshasa breitet sich eine neue Droge aus: „Bombé“ besteht aus Auto-Katalysatoren und lässt die Konsumenten wie Zombies wirken. Nun häufen sich Fahrzeugteil-Diebstähle […] Ein bräunliches Pulver wird mit anderen Stoffen gemischt und dann – ähnlich wie Kokain – geschnupft. „Wir nehmen lieber Bombé als andere Drogen, weil uns das wirklich völlig ausknocked“, sagt einer der Konsumenten namens Cedrick. „Du wirst ganz ruhig und müde. Dann stehst oder sitzt du einfach nur für sehr lange Zeit irgendwo rum.“ […] Der Hauptbestandteil aber stammt aus Auto-Katalysatoren. Ihre Wabe wird zu dem braunen Pulver gemörsert und enthält Stoffe wie Platin, Rhodium und Zinkoxid […] „Ständig kommen Kunden, denen der Katalysator gestohlen wurde“, erzählt Automechaniker Tresore Kadogo in Kinshasa. „Fünf bis zehn jeden Tag. Wir müssen dann in Europa Ersatz bestellen. Das ist kompliziert.“

Das ist doch passend, dass die totale automobilmachung auch gleich die droge mitliefert, die man braucht, wenn man die von der totalen automobilmachung verursachten zustände von verödung, aussichtlosigkeit und verarmung in einem zombie-ähnlichen bewusstsein ertragen muss. Ich gebe bombé eine große zukunft auch in europa. Dass man von den drogen, die man sich reinschmeißt, schwere schäden kriegt oder sogar direkt verrecken kann, hat noch nie jemanden vom konsum abgehalten. Nach vier jahren rot-gelb-grünem hartz V wird das zeug genau so halboffen auf dem weg zum dschobbcentern verkauft werden, wie jetzt jede andere droge halboffen verkauft wird. „Musste nehmen, das knallt richtig, dann ist dir das scheißgespräch da auch egal“.

BRD-staatsgeheimnis des tages

Mehrere Bundesministerien haben insgesamt mehr als 17,3 Milliarden Euro für den Afghanistan-Einsatz gezahlt. Welche mit deutschem Geld aufgebaute Infrastruktur jetzt von den Taliban genutzt wird, hält die Bundesregierung geheim

[Archivversjon]

Grüße noch einmal an die scheißgrünen, die den afganistaneinsatz der bundeswehrmacht möglich gemacht haben. Von der scheiß-SPD hätte ich ja nix anders erwartet, aber dass eine drexlügenscheißpartei wie die scheißgrünen ihren pazifismus so schnell vergisst, das werde ich nie vergessen. Und es strahlt auch auf alle anderen „kerntemen“ dieser bürgerlichen scheißpartei aus.

Die frage, wie viele windräder und sonnenkollektoren man mit 17.300 milljonen scheißøre hätte aufstellen können und wie viel megawatt energie da bis heute einfach so rauskämen, mögen bitte die anhänger der scheißgrünen mit einem taschenrechner und etwas reschersche klären!

Nichts neues von der hl. röm.-kath. kinderfickersekte

Sexualisierte Gewalt war Teil des Systems, sagt Jean-Marc Sauvé, Leiter der Untersuchungskommission zur sexualisierten Gewalt gegen Minderjährige in Frankreichs katholischer Kirche. Nach zweieinhalb Jahren kommt die Kommission zu dem Schluss: Etwa 330.000 Kinder wurden Opfer sexualisierter Gewalt in der Kirche. In 216.000 Fällen waren die Täter offenbar Geistliche, in Tausenden weiteren Fällen waren es Laienmitglieder der Kirche […] Die katholische Kirche habe nicht nur nicht die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um sexualisierter Gewalt vorzubeugen, sondern auch aktiv weggeguckt, so Sauvé. Sie hätten bekannte Fälle nicht gemeldet und manchmal absichtlich Kinder in die Hände von Tätern gegeben

[Archivversjon]

Das sind die leute, die dir und dir und mir erzählen, wie wir zu leben haben und was wir tun und lassen sollen, wisst schon, sonst gibts den feuersee von g’tt. Der beste tag für einen kirchenaustritt ist übrigens gestern.

Aber ist es nicht schön, dass man die kinder wenigstens im internetz durch umfangreiche zensur schützt?!

Eure rundfunkabgabe bei der arbeit

Der WDR startet mit tickr ein weiteres junges Newsformat im Netz. Die etwa drei Minuten langen Videos gibt es fünf Mal pro Woche bei Instagram und Snapchat

Müsst ihr verstehen: finster-gram und schnappstschätt sind jetzt der neue rundfunk! Jetzt neu und super: nachrichten im hochkantformat!!1! Das ist es doch wert!!1!

Aber auf ihren eigenen webseits, die nicht über privatwirtschaftliche überwachungsunternehmen laufen, regelmäßig die alten und teuer mit schundfunkabgabe (eine kwasisteuer aufs bewohnen einer wohnung) bezahlten inhalte wegradieren… ähm… depublizieren! Geh sterben, scheißparteienstaatsfunk der BRD, und stirb fürchterlich!

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigen Erkenntnissen des PK Hannover-Misburg befand der 26-Jährige sich am vergangenen Samstag gegen 13:00 Uhr auf einem Grünstreifen zwischen der Sven-Hedin-Straße und dem Amundsenweg. Dort habe ein Jugendlicher versucht ihm sein Pedelec zu stehlen. Darauf sei es zu einem Handgemenge zwischen den beiden gekommen, in dessen Verlauf der Jugendliche den 26-Jährigen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt habe. Anschließend habe der Angreifer das Messer weggeworfen und sei davongerannt