Endlich mehr wahlrecht im reichshauptslum!

Weil in Berlin bei der Briefwahl alle Stimmzettel in einen Umschlag gepackt werden sollten, gab es offenbar eine Manipulationsmöglichkeit: Demnach konnten Minderjährige und EU-Ausländer unberechtigterweise über Bundestag und Abgeordnetenhaus abstimmen

[Archivversjon]

Auch wenn die springerpresse als kwelle genannt ist, würde mich so etwas beim berliner totalversagen in der durchführung einer wahl nicht weiter wundern.

Datenschleuder des tages

„Twitch“, ein striehmingdingens, das hauptsächlich (aber nicht nur) dafür verwendet wird, anderen leuten beim spielen von kompjuterspielen zuzuschauen, hat 125 gigabyte daten seiner nutzer veröffentlicht, auch daten über die bezahlung der striehmer, und dazu noch einmal den kompletten kwelltext der plattform, den kwelltext einer geplanten konkurrenzplattform und diverses zeug mehr. Also, ähm…

The anonymous leaker has stated that this is just the first part of the content due to be leaked, but hasn’t stated what they plan to also release

…das war jetzt nur die erste porzjon des datenbestandes, die zurzeit im freien internetz kostenlos für jeden menschen zur verfügung steht, der daran interesse hat.

Heise onlein hat auch schon eine deutschsprachige meldung.

Viele dürften sich sicher für das einkommen beliebter striehmer interessieren. Es ist jetzt schon klar, dass einige dieser leute milljonen dollar damit gemacht haben, öffentlich zu spielen.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

„Geistiges eigentum“ des tages

Das LG München I hat entschieden, dass die Ausschüttungen der VG Wort an Herausgeber sowie an den „Förderungsfonds Wissenschaft“ der VG Wort rechtswidrig waren […] Geklagt hatte ein Autor, der der Auffassung ist, die VG Wort habe aufgrund der besagten Zahlungen seine ihm zustehende Ausschüttungen im Zeitraum 2016 bis September 2019 unzulässigerweise gemindert. Das LG München I gab der Klage nun statt. Die Ausschüttung an Herausgeber sei nicht vom satzungsmäßigen Auftrag der Verwertungsgesellschaft gedeckt gewesen […] Die Ausschüttungen an den Wissenschaftsfonds seien laut Gericht wiederum rechtswidrig, da sich aus höchstrichterlicher Rechtsprechung ergebe, dass die Einnahmen aus gesetzlichen Vergütungsansprüchen unmittelbar und originär den Urhebern zustünden

Oh, hat nach jahrzehnten der abzocke durch irgendwelche rechteverwerter mit ihren — lt. diesem urteil: illegalen — geldnebenflüssen an verlegergeschmeiß und vergleichbare ganoven mal ein richter festgestellt, dass das urheberrecht das recht des urhebers schützt und kein anderes? Das hätte ich kaum noch für möglich gehalten.