Cyber-cyber-kriminalität des tages

In den USA kann man als pöser häcker strafverfolgt werden, wenn man im menü des webbrausers „kwelltext anzeigen“ auswählt, um sich die HTML-, CSS- und/oder javascript-kwelltexte einer webseit mal etwas anzuschauen. 🤦‍♂️️

Wird auch mal zeit, dass jemand etwas gegen diese fiesen häckertuhls namens „webbrauser“ unternimmt!!1!

Aber hej, jetzt kann auch endlich jeder cyber-cyber-kriminell werden, zumindest für spezialjuristen aus den USA. Nutzt die gelegenheit! Einfach jetzt Strg + U drücken und schon seid ihr pöse häcker!

Grüße nach missouri. If you vote a clown, you’ll get a circus.

Heise fragt, der schwerdtfegr antwortet

Eingerückte Suchergebnisse:
Google setzt zunehmend auf „Indented Search Results“

Google zeigt mittlerweile vermehrt eingerückte Suchergebnisse an. Das soll bei der Suche helfen. Was bedeutet das aber für Betreiber von Websites?

Das bedeutet für betrieber von webseits, dass sie ihren lesern und seitenbesuchern immer wieder andere suchmaschinen empfehlen sollte, suchmaschinen, die nicht die ausgabe eines reklameoptimierten (und massenhaft professjonell manipulierten) algoritmus anzeigen, sondern möglichst gut nach relevanz sortiert das, was im web zu finden ist. Welche das ist, ist beinahe egal. Ich nehme meistens die ente. 🦆️

Warum heise das nicht so macht? Fragt mal in der karl-wiechert-allee!

Guhgell ist inzwischen unbrauchbar für die websuche geworden.

Nachtrag: huj, heise benutzt wenigstens für seine interne suche die durchaus empfehlenswerte französische suchmaschine qwant mit ernsthaften datenschutzbemühungen. Ich bedanke mich bei @tux0r@twitter.com für den sachdienlichen hinweis und muss jetzt erstmal ein taschentuch suchen, um mir wieder den schaum vom mund zu wischen…

Ihr seid reich! Reich!

Hej, deutsche! Guckt mal unterm teppich nach! Oder in der schublade, die ihr seit einem jahr nicht aufgemacht habt. Irgendwo muss euer ganzer zaster doch rumliegen [archivversjon]:

Neues Rekordhoch
Geldvermögen der Deutschen steigt erneut

Seht ihr?! Wenn ihr kein geld habt, dann sind das fäjhknjuhs. Die tagesschau hats ja gesagt.

Nach Angaben der Deutschen Bundesbank stieg das Vermögen der Privathaushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal auf 7325 Milliarden Euro. Das seien 159 Milliarden Euro mehr als Ende März […] Wie die gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten allerdings nicht hervor.

Natürlich nicht. Die kenntnis des medians und der standardabweichung könnte ja die leute politisieren, wenn sie trotz der mit zwangsmitteln durchgesetzten staatlichen schulverdummung noch ein bisschen was von statistik verstehen. Und glaubt mal nicht, dass diese daten nicht bekannt sind. Sie werden nur nicht veröffentlicht.

Und jetzt freut euch gefälligst mit einer extraporzjon dümmstmöglichen dummheitspatriotismus über euren reichtum als deutsche! Hurra!

Gesundheit des tages

Es gibt eine korrelazjon zwischen der verwendung psychedelischer rauschmittel (wie etwa die starken halluzinogene LSD und psilocybin) und der häufigkeit von herzkrankheiten und diabetes: wer mindestens einmal in seinem leben psychedelische rauschmittel genommen hat, hat ein geringeres risiko für herzkrankheiten und diabetes. Die ursache für diese korrelazjon ist unbekannt, und weitere forschung, klingel lingel klingelbeutel, ist erforderlich…

Für mich liest sich schon die zusammenfassung wie ein träschpäjhper, das vor allem geschrieben wurde, weil man ja auch mal publizieren muss. Und die beschreibung der metodik zeigt auch, dass das nicht so belastbar ist:

Die nazjonale erhebung über drogenkonsum und gesundheit (originalbezeichnung: national survey on drug use and health, NSDUH) ist eine jährliche erhebung zur messung der prävalenz von drogenkonsum und psychischen problemen in den USA. Für die vorliegende studie wurden zusammengenommene daten aus den NSDUH-erhebungsjahren 2005 bis 2014 verwendet, die als einzige erhebungsjahre angaben zu herzerkrankungen und diabetes im vergangenen jahr enthielten

Noch dünner geht es kaum. Man kann sich beim lesen geradezu vorstellen, wie sie sich die daten genommen haben und einfach nach irgendwas gesucht haben, scheißegal, ob das jetzt plausibel ist oder nicht. Vermutlich mit einem kleinen skript für ein statistik-programm. Hinterher noch mal nachgucken, ob es zu den so gefundenen temen schon veröffentlichungen gibt. Aber hej, sie haben ein päjhper in der nature veröffentlicht! Und was da konkret drin steht, interessiert später eh kaum noch.

Warum ich das bringe? Weil es mir eben übern weg gelaufen ist und ich mir spontan gedacht habe, dass das die typische art von publikazjonszwang-wissenschaft ist, die dann irgendwann wieder von jornalisten weitergetragen wird — natürlich ohne DOI des päjhpers, damit man es auch nicht leicht nachlesen kann und ohne ein wort zur metodik. Das jornalistische schreiben über gesundheitstemen ist voll davon, und die tintenklexer an der kwalitätsjornalistischen contentfront haben auch kein problem damit, wenn sie sich binnen zweier wochen drei mal selbst widersprechen. Gerade das geschreibe über ernährung ist voll von derartigen „erkenntnissen“. Man muss ja irgendwelchen content bringen, die leute sind ja immer noch nicht blöd genug, zeitungen zu kaufen und webseits zu besuchen, die nur aus reklame bestehen… obwohl der gesamte jornalismus seit jahrzehnten hart daran arbeitet, dass die leute endlich so blöd werden.

Ach ja: ich bin kein wissenschaftler. Nicht, dass ein falscher eindruck von meinem standpunkt ensteht. Ich bin nur genießer… 😉

BRD: schätzen statt wissen

Für die coronaimpfungen hat sich die BRD einen bürokratischen moloch ausgedacht, der seinesgleichen sucht. Vermutlich wurde ein mittelgroßer wald für das benötigte papier weggeholzt. Aber das man jeden scheiß genau dokumentiert, bedeutet noch lange nicht, dass man auch weiß, wie viele coronaimpfungen gegeben wurden [archivversjon], diese zahl — die übrigens zur begründung für p’litisches vorgehen am äußeren rand des grundgesetzbereiches herangezogen wird — diese zahl kann man doch einfach schätzen.

Und falls ihr die p’litisch gewünschte verwirrung habt: das robert-koch-institut ist eine bundesbehörde der BRD, die dem krankheitsministerjum untersteht. Robert Koch kann sich leider nicht mehr gegen diesen missbrauch seines namens wehren, und er hat nix mit dieser bundesbehörde und ihren machenschaften zu tun.

Aber hej, seit sie in scheißberlin sogar dazu übergegangen sind, die wahlergebnisse in einigen wahlbezirken zu schätzen [archivversjon], statt sie auszuzählen, wundert mich eh gar nix mehr.

Dr. med. Karl Lauterbach (SPD) lügt

Die faktenfummler von der tagesschau haben sich mal der lustigen wahnidee (oder bewusst vorgetragenen propagandalüge) von Karl Lauterbach angenommen, dass cannabis im straßenverkauf mit heroin gestreckt würde [archivversjon], und zwar mit erwartbarem ergebnis.

Doch wer bei Ermittlungsbehörden nachfragt, wie groß denn dieses Problem sei, erhält einhellige Antworten, etwa vom Bundeskriminalamt: „Dem BKA liegen keine Erkenntnisse dazu vor, dass Cannabis in letzter Zeit mit Heroin verunreinigt wird.“

Ich habe mich gestern übrigens auch mal umgehört, und hier in hannover hat noch niemand von grasstreckungen mit heroin gehört. (Und wenn ihr glaubt, dass hannover nur so ein provinzstädchen ist, täuscht ihr euch: hier gibts jedes zeug ohne ende, der markt ist ziemlich offen. Nur acid und molly sind gerade ein bisschen schwierig.) Was allerdings vorkommen soll, und was ich auch ziemlich übel finde, ist die anreicherung mit syntetisch herstellten cannabinoid-abkömmlingen. Das haben auch die faktenfummler der tagesschau rausgekriegt. Diese substanzen können wirklich übel knallen und scheinen wenigstens etwas von dem zu halten, was „aufklärungsfilme“ der dreißiger jahre aus den USA übers kiffen versprochen haben. Ich würde mir so ein zeug jedenfalls nicht freiwillig geben und finde, dass leute, die cannabiskäufern so etwas unterschieben, ganz schnell weggesperrt gehören. So schön, dass man da unbedingt hinmöchte, ist es in der psychiatrie nun mal nicht.

Ich befürchte, von diesem kreuz-und-kwerdenker mit gesundheitsexperten-status aus der scheiß-SPD werden wir in den nächsten jahren noch viel gekwirlte scheiße zu hören kriegen.

Cyber cyber!!1!

In mecklenburg-vorpommern hat jemand aktiv für mehr datenschutz gesorgt, indem er die eingesammelten bürgerdaten verschlüsselt hat [archivversjon].

Der Kreis Ludwigslust-Parchim, die Stadt Schwerin, die KSM und die Stadtwerke Schwerin haben einen gemeinsamen Krisenstab einberufen. Offenbar sind fast alle IT-Dienste ausgefallen. Es sei, so hieß es, „mit erheblichen Einschränkungen in Bezug auf die Verfügbarkeit des Bürgerservice zu rechnen“. Dienstleistungen wie zum Beispiel die Anmeldung eines Autos oder der Antrag für einen neuen Ausweis können die Behörden derzeit nicht anbieten. Auch in den kommenden Tagen werde voraussichtlich vieles noch nicht funktionieren

Wie, ihr könnt nicht einfach binnen höchstens eines tages die datensicherung zurückspielen? Das ist aber schade. Habt ihr überhaupt eine datensicherung? Nö? Na, dann könnt ihr ja nur noch von fiesen cyberangriffen kwasseln. 😁️

Vermutlich sickert spätestens übermorgen durch, dass da jemand klicki-klicki in eine mäjhl gemacht hat. Klar, dass sie das nicht offizjell sagen können. „Ich wurde gehäckt und cyberkriegsattakiert“ klingt nun einmal viel epischer und schicksalhafter als „ich klicke auf alles, was man klicken kann und benutze softwäjhr, die aus jedem unbedachten klick eine katastrofe machen kann“.

Ich gebe mal weiter an Fefe. Der hatte offenbar auch ein bisschen gallegeschmack im mund und hat sich dann mal etwas ausgelassen.

Ich bin ja mal gespannt, ob da demnächst mitgenommene daten irgendwo wieder raussprudeln.