Neues aus der S/M-hirnhölle

Wie schön doch alles im einundzwanzigsten jahrhundert geworden ist! Nutzer der videoschleuder tiktok erleben und pflegen gerade den trend, sich zauber-zahlenfolgen auf den körper zu schreiben, die wie ein talisman wirken, damit sie gut schlafen, weniger stress haben, liebe finden, gewicht verlieren, ihre gesundheit verbessern, neue freunde finden, eine gesunde haut erhalten, jugendlich und schön aussehen, glück haben, besser waxende haare bekommen, reich werden, sex haben, ihre probleme überwinden, ihre schüchternheit verlieren oder einfach nur im luxus leben [der link geht auf eine englischsprachige seite].

One user responded to the second part saying: „I’m going to have numbers all over my body!“

Tja, wenn man nicht mehr rechnen kann, sind zahlen eben bloße zauberzeichen geworden. Leider gibt es noch keine zauber-zahlenkombinazjon gegen leichtgläubigkeit, obwohl die ziemlich nötig wäre.

Für den zauber-zahlenkohd gegen corona muss man sich gar nicht erst zu solchen S/M-fäkalwanzen wie tiktok begeben.

Und nun zur brustkrebsfrüherkennung

Bevor wir uns die Einträge ansehen, ist es gut, einen Blick auf die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien mit bisher über 500.000 Frauen zu werfen. Sie zeigen: Wenn 1.000 Frauen ab 50 Jahren zum Screening gehen, dann sterben 4 der Frauen innerhalb von etwa 11 Jahren an Brustkrebs, und bei Frauen, die nicht zum Screening gehen, sind es 5. Es stirbt also eine Frau von je 1.000 weniger an Brustkrebs. Die Anzahl der Frauen, die insgesamt an Krebs (einschließlich Brustkrebs) sterben, ändert sich jedoch nicht; es sind 22 in beiden Gruppen. Das heißt, in der Screening-Gruppe stirbt eine Frau weniger mit der Diagnose Brustkrebs, aber eine Frau mehr an einem anderen Krebs […] Frauen, die zum Screening gehen, müssen aber mit zweierlei Schaden rechnen. Je 100 von 1.000 erhalten unnötige Biopsien aufgrund falscher Alarme, und 5 Frauen wird die Brust unnötigerweise teilweise oder ganz entfernt. Diese Information sollte man im Brustkrebsmonat Oktober erwarten, damit Frauen eine informierte Entscheidung für oder gegen Früherkennung treffen können

Solange das krankheitswesen vor allem als wirtschaftszweig verstanden wird, sind „informierte entscheidungen“ völlig unerwünscht und von den versicherungen bezahlte, medizinisch unnötige brustverstümmelungen bei einem halben prozent der frauen in der brustkrebsvorsorge sehr erwünscht. Das ist halt ein gutes geschäft.

Äppel des tages

Ganz viele schwarzbleibende pixel auf einem haufen im leuchtenden rechteck waren früher mal ein kaputter monitor, aber bei äppel ist das jetzt ein besonderes funkzjonsmerkmal, voll hipp und pro, und ältere anwendungen, die damit nicht umgehen können, benutzen halt mäck-OS halt falsch. Und die äppeljünger finden das alles immer nur geil und bezahlen die äppel-mondpreise dafür. Selbst, wenn man ihnen ab werk kaputte hardwäjhr verkauft. 🤦‍♂️️

Nur noch eine frage der zeit, bis die äcker mit isotonischen getränken gegossen werden.