Ein durch und durch asozjales und kriminelles unternehmen

Wisst ihr, wie ich damals das fratzenbuch kennengelernt habe? Weil die mein postfach mit ihrer scheißspämm zugeschissen haben, habe ich sie kennengelernt. Deutlicher kann man mir gar nicht mehr mitteilen, dass man mich verachtet. Und diese offen und eklig dargebrachte verachtung hat mich nachhaltig davon abgehalten, auch nur über die nutzung des fratzenbuches nachzudenken. Ich will mit so einem pack nix zu tun haben. Ich infiziere mich ja auch nicht freiwillig mit herpes.

Von daher bin ich gar nicht überrascht, dass die machenschaften des fratzenbuches bis heute kriminell, grenzkriminell, asozjal und spämmig wie am ersten verschissenen tag sind [archivversjon]. Ganz im gegenteil, alles andere hätte mich überrascht.

Aber ich habe auch nicht vergessen, wie meine zeitgenossen damals auf meine strikte fratzenbuch-verweigerung reagiert haben, wie sie mir verranntheit, ideologie, dummheit und… ja… rückständigkeit vorwarfen, weil ich einfach nicht mein privatleben vor kriminellen ausbreiten wollte, die ein unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell gegründet hatten. Und ob ich das p’litische potenzjal denn gar nicht erkennen würde?! Das ist doch so emanzipativ!!1! Nein, die sprachen nicht von einem web, in dem sich jeder mensch zu äußerst geringen kosten auf einer eigenen webseit kundtun kann, die sprachen von einem kanal, der unter der gutsherrschaftlichen kontrolle eines von anfang an kriminellen unternehmens steht. Weia, haben mich diese verblendeten für verblendet gehalten. Irgendwann brachen die kontakte ab. Wenn man nicht mehr mäjhlt und tschättet, wirds halt schwierig mit dem treffen. Das fratzenbuch ist ja so viel einfacher und bekwemer, und man hat sofort reichweite, und ich war ja gar nicht mehr zu erreichen in dieser reichweite…

Genossen, ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß an der ersatzhaltestelle! Ihr seid sicherlich immer noch da. Ihr findet es sicherlich schön da. Und wenn nicht: ihr habt euch sicherlich an alles gewöhnt. Ein falsches wort, ein von einer maschine fehlinterpretiertes bild und ihr werdet von einem börsennotierten unternehmen gemaßregelt und euch wird einfach die stimme aus dem mund genommen! Geile sache, das! So schaffen wir die befreiung der menschen!!1!

Mann, mann, mann! Wie passt so viel scheiße in so wenig kopf?

Ihr seid sicher total überrascht, dass ein feudalherrschaftlicher internet-gutsherr vor allem ein bisschen… ähm… übertrieben konservativ ist und auch seine p’litische agenda über sein von euch mitgroßgemachtes megafon durchzieht. Aber so eine überraschung aber auch! Für jemanden, der nicht denkt, während er lebt, ist eben alles eine überraschung. Idjoten! Ihr könnt euch ja damit trösten, dass man für die angabe seines geschlechtes im fratzenbuch gaaaanz viel auswahl hat. Das soll jetzt ja das neue „links“ sein, habe ich mir von euren brüdern, schwestern und geschwisternden im verrotteten geiste sagen lassen. Man macht jetzt nicht mehr in gesellschaftlichen klassen und strebt eine klassenlose gesellschaft an, sondern in geschlechtern und hautfarben und strebt eine farb- und geschlechtslose gesellschaft an. Warum man da beim fratzenbuch überhaupt ein geschlecht in seinem „profil“ angeben muss? Fragt mal die überwacher und datensammler vom asozjalen und kriminellen fratzenbuch! Die wissen das. Die sagen euch das nur nicht. Angehende weltherrscher haben dunkle geheimnisse.

Ich bin jedenfalls überhaupt nicht darüber überrascht, dass asozjale kriminelle eben kriminell und asozjal sind. Und ich vermisse immer wieder in meinem leben den trost darin, doch wenigstens recht gehabt zu haben…

Kryptogeld des tages

Vergangene Woche machte der Squid-Game-Coin mit irren Kursgewinnen Schlagzeilen. Dann stahlen die Entwickler des Coins das gesamte Geld

Bwahahahahahaha!

Auch weiterhin viel spaß mit den tulpen des 21. jahrhunderts und der dummen, hirnfressenden scheißgier! Und wer auf so etwas reinfällt…

Der Coin ließ sich zwar einfach kaufen, ein Verkauf war aber nicht möglich

…dem ist das hirnchen schon völlig weggenascht worden.

Na ja, für ein paar bittere tränchen auf den wangen reichts noch. 💸️

Gendermobuniversitätsbetrieb des tages

Le droit de dire et d’imprimer ce que nous pensons est le droit de tout homme libre, dont on ne saurait le priver sans exercer la tyrannie la plus odieuse.

Voltaire¹

Da kann man als professorin noch so feministisch und lesbisch sein, wenn man sich im universitätsbetrieb hinstellt und für die tatsache einsteht, dass das geschlecht von menschen eine im wesentlichen biologische erscheinung ist, dann wird man von hysterischen gendertröten und ideologisch verblendeten kollegen mit aller mob-gewalt aus dem universitätsbetrieb rausgeschubst [archivversjon]. Mit allem, was dazu gehört: nazi- und transfobievorwürfe (bei eine lesbischen frau, wohlgemerkt!), persönlichen drohungen, europaweit organisiertem mobbing. Bis ihr schließlich empfohlen wird, doch lieber personenschutz in anspruch zu nehmen… und sie ihre professur niederlegt. Erfolgreich von der linksverkleideten gender-sturmabteilung mit scheinfeministischen fahnen im winde rausgestiefelt. Glückwunsch! Ganz großes kino! Steigen sie ein, die richtung stimmt, der zug führt ins zweite mittelalter, das tempo wird noch leicht erhöht…

Der link geht zur taz, von der ich mal hoffe, dass diese publikazjon irgendwelcher rechtsversiffter schlechtmenschenmachenschaften so unverdächtig ist, wie man es gerade noch hinbekommen kann — obwohl kommentator Jan Feddersen in den kommentaren für seinen „widerwärtigen beitrag“ als „reakzjonärer schwätzer“ bekosewortet wird. Die neue zürcher hat da einen etwas deutlicheren artikel [archivversjon].

Schön, dass die sprachp’litik dieser mobbasierten faschistys seit jahren vom BRD-kwasistaatsfunk und vom scheißjornalismus vorangetrieben wird! Wisst schon: für mehr gerechtigkeit. 👍️🤮️

Religion mag opium des volkes (Marx) oder fürs volk (Lenin) sein, aber gender ist hochdosiertes LSD für die linke. So halluzinogen, dass man jahrelang nicht mehr biologische geschlechter von gesellschaftlichen klassen unterscheiden kann.

¹Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben.

Fratzenbuch des tages

Hej, das ist ein blauer haken am profil, das ist also verifiziert und nicht irgend so ein fäjhk

Es ist unklar, wie ein nicht von Elon Musk erstelltes Facebook-Profil ein blaues Verifizierungshäkchen bekommen konnte

Oder es ist eben doch irgend so ein fäjhk.

Aber hej, wenn man als milljardär auftreten kann, um seinen folgsamen folglingen als lumpen-affiliäjht einen bitcoin-betrug unterzujubeln, ist das blaue häkchen zumindest für betrüger gut.

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Südstadt ereignete sich gegen 09:30 Uhr eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren unbekannten Personen vor einer Arztpraxis an der Marienstraße im Stadtteil Hannover-Südstadt. Im Rahmen des tumultartigen Streits erlitt ein 44-Jähriger Stichverletzungen im Bauchbereich

Wir kennen das ja alle, dass man bei einem streit „stichverletzungen erleidet“. Da muss man ja nicht gleich von einem messerangriff oder gar einem versuchten totschlag reden…

Verkehrswende des tages

Bislang haben sich ja nur autofahrer darüber beschwert, wenn radfahrer ihre hl. fahrbahn mal mitbenutzen — und dabei oft deutlich gemacht, dass sie die straßenverkehrsordnung nicht einmal oberflächlich kennen¹. Aber jetzt werden radschnellwege von autofahrern als fahrbahn und parkplatz benutzt, trotz blauen schildes mit fahrradpiktogramm, was deutlich macht, dass diese autofrahrer die straßenverkehrsordnung nicht einmal oberflächlich kennen. Und dem ordnungsamt ist es in osnabrück einfach nur scheißegal. Immerhin hat sich die bullerei mal um die verkehrsbehinderung gekümmert:

Immerhin ist dann die Polizei gekommen und hat vorübergehend dafür gesorgt, dass keine weiteren Autos in den Radschnellweg einfahren. Weil es inzwischen aber so viele waren, dass man es vor Ort nicht geschafft hätte, Strafzettel auszufüllen, hat die Polizei ein Video der Falschparker gemacht. Ein Video für die Kennzeichendokumentation. Man erahnt die Ausmaße. Irgendwann hat jemand eine Absperrung aufgebaut, die allerdings auch Radfahrende beeinträchtigte. Und Autofahrer*innen sind dann einfach umgedreht und von der anderen Seite in den Radschnellweg eingebogen

Weia!

¹Als ich klein war, war die kenntnis der bedeutung der elementaren verkehrszeichen etwas, was schon kinder im vorschulalter draufzuhaben hatten. Auch dass man einen radweg benutzen muss, wo einer ausgeschildert ist, ansonsten die fahrbahn, nicht den fußweg. Gut, haben wir uns als kinder eher so lala dran gehalten, zugegeben… war aber auch echt übel gefährlich auf der fahrbahn. Heute scheint man einen führerschein zu kriegen,ohne das zu wissen.

Internetzzensur des tages

Neulich noch, da hat sich die ganze scheißpresse dem zensurkampf gegen diese fiesen fäjhknjuhs und diesen ganzen häjhtspietsch im internetzes verschrieben und wurde nicht müde, starke radiergummi dagegen zu fordern. Denn sonst wird alles nazi.

Und heute wird genau diese scheißpresse selbst manchmal wegradiert und findet das gar nicht gerecht und dämonkrakisch, sondern fordert ein standesrecht auf unzensierbarkeit durch S/M-drexseits ein.

Es gebe genügend ähnliche Beispiele, wo Inhalte unbegründet von den Plattformen entfernt werden, sagt Aurore Raoux vom Branchenverband News Media Europe […] „Wir verlieren Geld, Traffic und Sichtbarkeit“, klagt Raoux. „Manchmal stellen die Plattformen die Inhalte wieder her, aber in der Zwischenzeit sind wir aufgeschmissen.“

Tja, das ist karma, ihr arschlöcher und feinde.

Aber nett von den scheißpressevertretern, dass sie mal klar machen, was passiert, wenn ihre wertvollen inhalte nicht in diesen S/M-drexseits sind: sie verlieren geld. Daran sollte jeder scheißp’litiker denken, wenn genau diese scheißpressevertreter mal wieder irgendwelche verschärften leistungsschutzrechte einfordern, damit sie den betreibern von webseits rechnungen schreiben können.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Nehmt euer herbeilobbyiertes „leistungsschutzrecht“ mit in die würmergrube!