(Nichts) neues vom ihmezentrum

Inzwischen hat sogar die stadt hannover gemerkt, dass die baustelle im ihmezentrum eher so eine scheinbaustelle ist [archivversjon]. Manche merkens eben etwas später.

Eigentlich müssten im Ihme-Zentrum die Bauarbeiten auf vollen Touren laufen. Doch Stadtverwaltung und Ratspolitik hegen große Zweifel am Fortgang der Bauarbeiten. „Der bisherige Baufortschritt ist nach Einschätzung der Verwaltung weiterhin unbefriedigend“

Ach, schon wieder? 🤔️

Aber das ihmezentrum ist doch in nur noch 562 tagen fertig saniert. Hat der onkel Windhorst mit seinen eigenen versprechern versprochen. So ein feiner zwirn! So ein eleganter schlips! Können diese augen lügen? 🤥️

„Wir wollen am 30. Juni 2023 alles neu eröffnen“

Um den termin zu halten, werdet ihr aber angesichts der dimensjonen und des zerfalls dieser ruine mehr als zwei bauarbeiter brauchen. Und dass ihr erstmal die taubenscheiße wegkärchert, bevor ihr angeblich eine großbaustelle mit voller dreckentfaltung aufmachen wollt, hat zumindest mir und jedem anderen menschen mit etwas resthirn klargemacht, dass es auch bis auf weiteres nur simulierte tätigkeiten und den üblichen scheißbetrug geben wird. Nur jornalisten denken sich dabei nix.

Einzelhandelsflächen für das künftige Fachmarktzentrum

Bwahahahaha, selten so gelacht! Unvergessen das schoppen auf 35.000 m², das diese carlyle-heuschrecke vor anderthalb jahrzehnten versprochen hat — und genau so unvergessen, wie die feinde und stinkenden ekelkumpels aus der madsackpresse (die leider keine wahrheitspresse ist) das alles geglaubt zu haben scheinen und jede offen ins gesicht kackende, intelligenzverachtende PResseerklärung von carlyle abgedruckt haben, als sei sie eine nachricht. Vielleicht war es ihnen auch einfach scheißegal. Bis auf einmal die rechnungen nicht mehr bezahlt wurden und niemand mehr gearbeitet hat.

Na, wer soll da einziehen, in den großen fachmarktbunker? Ein buchmacher? Aldi süd? Carlyle hatte ja damals angeblich auch interessierte mieter, konnte nur leider keinen benennen. Also damals, als noch nicht das frühere karstadt-gebäude in 1A-lage in der innenstadt leerstand. Und so richtig nachgefragt scheinen die madensack-jornalisten damals auch nicht zu haben. Damals wie heute. Wer die hannoversche allgemeine oder die neue presse liest, bleibt eben blöd und wird selbst noch im redakzjonellen teil mit reklame verdummt. Ja, es ist schade drum, aber ich kanns auch nicht ändern. Und es war schon in den neunziger jahren so, als diese käseblätter auch noch von vielen menschen gelesen wurden. Da gab es auch nur noch sachlich teilweise eklatant falsche artikel zu lokalen temen, und natürlich diesen unerträglichen PResseerklärungsrotz.

Ach ja, damals, vor fast fuffzehn jahren, als carlyle auf einmal keine rechnungen mehr bezahlt hat, ich habe da so ein déjà vu:

Jetzt mutmaßen Ratspolitiker, dass die Arbeiten im Ihme-Zentrum weitgehend ruhen, weil Handwerker aus Sorge um ihre Löhne die Baustelle verlassen haben

Hej, hannover, landeshauptstadt, bescheuerte! Wenn man immer wieder das gleiche tut, aber trotzdem andere ergebnisse erwartet, ist das ganz schön blöd. So etwas wie lernen durch schmerzen, nur ohne das lernen.

Wenn der bankrottör Windhorst demnächst wegfällt: ich kaufe den schrotthaufen (so nannte die „financial times deutschland“ vor rd. fünfzehn jahren das ihmezentrum, damals, als es noch nicht halb so verrottet und kaputt wie heute war) für eine øre und mache da ein mahnmal für die tätigkeiten der immer wieder beschworenen, unsichtbaren hand des marktes draus. Dass in der ruine menschen leben, ist dann bestandteil des mahnmales. Dafür brauche ich nämlich nix zu investieren, nur ein bisschen zu dokumentieren. Besucher können sich auch kotzeimer leihen, damit raum für unmittelbare körperliche betroffenheit bei so viel menschenverachtung entsteht. Endlich kriegt hannover sein neues wahrzeichen…

Na, hannover, kommen wir ins geschäft? Ich schreibe auch ein tolles manifest für mein werk. Viel besser als irgendwelche missbräuche des wortes „kunst“ für irgendeine PR-scheiße. 😎️

Oder glaubt ihr weiterhin an den heip um gute brutalistische arschitektur?

Ach, am rande gefragt: was macht eingentlich die mutter aller durchwegungen „aus liebe zum kwartier“ von der blumenauer straße zur ida-arenhold-brücke, in die bis jetzt zwei milljonen øre dummes, dummes staatsgeld geschmissen wurden, mit dem auch zukunft hätte entstehen können? Ich habe ja fast vom ersten tag an nix anderes erwartet. Damals haben noch welche über mich gelacht und geglaubt, ich höre das gras waxen und überinterpretiere irgendwelche marginalia. Heute lachen sie nicht mehr. Heute hängt da der plan aus und es passiert nix. Inzwischen seit jahren.

Grüße auch an das astloch Franz Müntefering (SPD).

Ich würde mich ja freuen…

Die Todesursachen dürften neben Unfällen auf den Baustellen hauptsächlich die extreme Hitze sein, die in dem Land von Mai bis September herrscht. Nicht zuletzt die Baustellen der Fußballweltmeisterschaft haben in den letzten Jahren wegen gefährlicher Arbeitsbedingungen und nicht gezahlter Löhne Schlagzeilen gemacht, sodass der Fußballdachverband Fifa inzwischen Probleme zu haben scheint, genügend Sponsoren zu finden

…wenn der tiefenkorrupten und mafiösen maFIFA endlich das geschäft wegbräche. Aber so lange alle mitmachen, wird das wohl nicht passieren. Und eine gesellschaft ohne rechte für abhängig beschäftigte wird nicht etwa bekämpft, sondern schrittweise auch hier aufgebaut.

Es hat schon einen hohen realsatirischen liebreiz…

…wenn bummskrankheitsminister dr. Karl Lauterbach (SPD) einerseits sein amt mit forderungen nach einer impfpflicht beginnt, aber andererseits beim ersten durchzählen der vorhandenen impfplörre — eine bestandsaufnahme, die seinem offenbar nur wegen der deppenkwote ans ministerjum gekommenen vorgänger Jens „totalversager“ Spahn (CDU) offenbar niemals in den sinn gekommen ist — zeigt, dass gar nicht genug impfstoff da ist.

Ich bin nach einer ganzen verdammten legislaturperiode mit Jens „totalversager“ Spahn übrigens viel weniger überrascht [archivversjon], als dr. Karl Lauterbach jetzt in die mikrofone und kameras hinein überrascht tut, sondern sehe meine erwartungen völlig erfüllt. 🤭️

Programmiert in java, haben sie uns gesagt…

…denn das ist sicher, solide und verständlich, haben sie uns gesagt:

Auch mit der gesamten Codebasis und einem Index darauf kann man nicht vorhersagen, was eine gegebene Java Codebase tun wird, wenn man sie startet. Es braucht auch noch Konfigurationsdateien […] Oder jedenfalls ist das, was wir denken sollen: Mit den Properties und der Codebasis können wir endlich versuchen zu verstehen, was Java tut. Und das wäre auch beinahe so, aber JNDI ist genau angetreten, dieses Problem zu beheben: Directory Lookups!

Statt also die Anwendung und ihre Konfiguration zu paketieren und dann die Pakete in Produktion zu installieren, können wir nun mit JNDI die Konfiguration vom Netz lesen. Das heißt, die eigentlichen Konfigurationsdateien, die uns sagen, was die Anwendung tut, sind… nicht mehr da. Fortschritt!

[…] Aber im Ernst: Viele behandeln den log4j-Exploit wie einen Bug, einen Programmierfehler, eine Verletzung einer Spezifikation. Genau das ist jedoch nicht der Fall: Es funktioniert – wortwörtlich – endlich einmal alles wie spezifiziert und dokumentiert: All die Modularität und dynamische Erweiterbarkeit von Java hat ganz wunderbar und genau wie geplant zusammengearbeitet und funktioniert. Darauf haben wir dekadenlang hingearbeitet!

Ob menschen wohl noch einmal kapieren werden, dass komplexität in der softwäjhrentwicklung das genaue gegenteil von sicherheit und robustheit ist? Nein, menschen werden auch weiterhin durch schmerzen lernen. Nur ohne das lernen.

Übrigens: dieser pätsch, den sie neulich noch überall angepriesen haben, um das klaffende sicherheitsloch zu schließen, funkzjoniert nicht.