Warum man dem staat BRD keine daten gibt…

…und wenn es auch noch so eine gute idee zu sein scheint, die BRD oder mit BRD-strukturen zusammenarbeitende klitschen irgendwelche daten einsammeln zu lassen: weil da, wo ein kadaver liegt, die schmeißfliegen aus landes- und bundesregierung angebrummt kommen und ihre heißen überwachungsträume träumen [archivversjon]:

Waren Verdächtige zum kritischen Zeitpunkt am Tatort? Daten der Luca-App könnten Hinweise darauf geben. Brandenburgs Justizministerin will Polizei und Staatsanwaltschaften nun Zugriff darauf erlauben

Wie üblich geht es scheibchenweise. Nur für den infekzjonsschutz und die pandemiebekämpfung… diese scheibe ist längst durch, und jetzt kommen fantasien auf, was man sonst noch mit den schönen, wertvollen daten aus den träckingwanzen (so genannte händis) anfangen könnte. Nur für „schwere“ kriminalität… daraus wird irgendwann in nicht mehr ferner zeit: zur verfolgung von schwarzfahrern, mülltonnen-brötchendieben und cannabisrauchern. Und natürlich für die geheimdienste, damit sie wissen, wer wo mitdemonstriert.

Hach, was wäre es ne freude…

…wenn fratzenbuch, finster-gram und wanzäpp in der europäischen unjon einfach verschwänden [archivversjon]! Schon scheiße, wenn man ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell ist und deshalb alle seine nutzer maximal datennackt machen muss, um plätze für reklamelügen mitten in der kommunikazjon seiner nutzer zu verkaufen. Aber ehrlich gesagt: ich verstehe auch nicht, dass noch jemand dort ist. Allein die beim fratzenbuch algoritmisch unter dem aspekt besserer reklamelügenvermarktung generierte zeitleiste ist so eine zumutung, dass man das mit einem restgefühl der würde doch gar nicht aushalten kann.

So beklagte etwa der Journalist Andrej Reisin auf Twitter gleich nach Bekanntgabe der Drohung von Zuckerberg „erhebliche Auswirkungen für sehr viele Branchen und Geschäftsmodelle, bei denen Facebook und Instagram mittlerweile integraler Bestandteil sind“

Das einzige, was mich stört, ist, dass die idjotendichte in der diaspora sofort explodieren würde. Im moment gibt es dort keine scheißjornalisten und keine scheißwerber. Die sind nämlich wie die verschwörungsverkäufer aus der ballerburg, die brauchen maximale aufmerksamkeit für ihr tintengeklexe. Deshalb gehen sie lieber dorthin, wo sie möglichst viel aufmerksamkeit kriegen. Die vorstellung, dass sich dieses ganze geschmeiß demnächst im fediverse rumtreibt, ist gruselig.

Blocktschäjhn des tages

Zeugnisse unserer Schüler und Studenten sollen in die Blockchain wandern

Warum? Was bringt das für einen vorteil? Und wen?

Aber hej, die tolle idee mit blocktschäjhn erfüllt alle leuchtturmprojekt-standards der BRD — nur, dass diesmal nur von einer blocktschäjhn die rede ist und nicht von derer fünfe:

Auf den Test-Servern der Bundesdruckerei stieß Flüpke zunächst auf Cross-Site-Scripting-Lücken. Bei tiefergehenden Prüfungen fand Wittmann jedoch heraus, dass die API offenbar nicht durch Authentifizierung gesichert ist: Jeder kann beliebige Daten in die Blockchain eintragen. De facto also digitale Zeugnisse ausstellen – diesen fehlt jedoch die digitale Signatur eines offiziellen Instituts wie des BMBF. Für beides hat Wittmann Beispielcode in github hinterlegt […] „Primär zeigt das alles mal wieder, dass die Bundesverwaltung oder in dem Fall das BMBF über keinerlei Digitalkompetenz verfügt und somit nicht fähig ist, solche Projekte zu beauftragen und zu steuern oder gar fachliche Entscheidung zu treffen. Anders lässt sich für mich nicht erklären, dass mit so einem Projekt mal wieder Millionen für etwas, das man nur noch wegwerfen kann, verbrannt wurden. Und es dabei sowohl auf der Fachebene als auch bei der Umsetzung an absolut technischen Grundlagen wie auch Verständnis für die eingesetzten Technologien und ihre Limitierung gemangelt hat.“

Das knisternde geräusch im ohr ist übrigens verbrennendes steuergeld. Damit hätte auch zukunft entstehen können, wenn es nicht so viel korrupzjon und hochgespülte inkompetenz gäbe.

Fernkontoführung des tages

Macht onlein-bänking, haben sie uns gesagt. Das ist bekwem, sicher und ihr könnt jederzeit eure bankgeschäfte machen, haben sie uns gesagt. Und einen kundendienst gibts auch für euch, den könnt ihr anrufen, wenn ihr mal ein problem habt:

Nutzerinnen und Nutzer beklagen auch, dass der Kundendienst nicht erreichbar sei, um eine Lösung für das Problem zu erhalten. Auch kritisieren sie eine mangelnde öffentliche Kommunikation durch das Kreditinstitut. Auf Twitter heißt es am Mittwoch von der Postbank, „dass einige KundInnen zurzeit ihr Online-Banking nicht nutzen können.“ Zudem bittet die Postbank um Geduld und verweist ersatzweise auf ein mögliches Telefon-Banking

Wenn man doch mal bei der pestbank durchkommt, gibts bullschitt-tipps vom billigcenter, die meilenweit am problem vorbeigehen. Fehlt nur noch der hinweis, dass man doch mal die kugel der maus reinigen sollte!!1!

Wie kaputt ist es denn?

$ host postbank.de
postbank.de has address 160.83.8.182
Host postbank.de not found: 3(NXDOMAIN)
postbank.de mail is handled by 10 mailrelay4.frankfurt.postbank.de.
postbank.de mail is handled by 10 mailrelay1.frankfurt.postbank.de.
postbank.de mail is handled by 10 mailrelay3.frankfurt.postbank.de.
postbank.de mail is handled by 10 mailrelay2.frankfurt.postbank.de.
$ _

Richtig kaputt ist es. Kein wunder, dass die webseit der pestbank probleme macht.

Vielleicht sollten die mal ihre früheren kollegen von t-offlein fragen, die kennen sich ja mit diesem internetzkram aus!

Im heiseforum wird die kompetenz der spezjalexperten weiter ausgeleuchtet:

Der Dienstleister (bzw. die Fremd-Software), die die Postbank da nutzt, ist also buggy seit Jahren. Es war abzusehen dass es irgendwann auch weitere Kreise zieht je mehr Leute DNSSEC-Resolver nutzen

Tja, so schade. Kann man nix machen. Ist ein kompjuterproblem. Ist niemand für verantwortlich. Vielen dank, dass sie sich für die pestbank entschieden haben!

Der hauptvorwand fällt weg

DKG gibt Entwarnung
Krankenhäusern droht keine Überlastung mehr

Die Krankenhausgesellschaft rechnet nicht mehr mit einer Überlastung des Gesundheitssystems durch Omikron. Der Hausärzteverband fordert einen Plan für durchdachte Lockerungen

[Archivversjon]

Ich bin mal gespannt, ob die bundesregierung sich jetzt einen anderen vorwand ausdenkt… kwelle der ZDF-meldung ist allerdings das fäjhknjuhs-fachmagazin „bildzeitung“.

Noch leckerer ist allerdings das ärztliche urteil Ulrich Weigeldts über die staatlich erhobenen daten zum corona-infekzjonsgeschehen:

Leider können wir uns auf diese Daten (…) nicht verlassen. Nach zwei Jahren Pandemie ist das ernüchternd

Nun, herr Weigeldt, es gibt dafür eine ganz einfache erklärung, die ich schon seit langer zeit immer wieder mal hier geäußert habe: die BRD hat kein interesse an belastbaren daten, denn sonst würden diese erhoben. (Zum beispiel durch überwachung einer repräsentativ ausgewählten stichprobe, aber auch durch ein digitalisiertes meldewesen. Eine excel-vorlage zum erfassen der fälle, schön mit einem makro, das auf einen klick die daten verschlüsselt mäjhlt und ein perlskript auf der anderen seite, das diese daten entschlüsselt und in die datenbank beim RKI importiert, ist keine raketenwissenschaft, sondern eher so eine fingerübung. Leider hat sich in den letzten zwei jahren keiner in einer bundesbehörde gefunden, der excel kann…) Die kenntnis von fakten ist zwar nützlich, wenn man wirklich menschen schützen will — das hat weder die vorherige noch die amtierende bummsregierung gewollt, sondern es wurden ganz im gegenteil tote bewusst in kauf genommen — kann aber sehr störend sein, wenn man seine „maßnahmen“ mit fakten und messbaren wirkungen begründen muss, statt sie einfach durchzusetzen, scheiß aufs grunzgesetz und auf die menschenrechte einfach durchzusetzen, weil man sie durchsetzen will. Mit fantasiezahlen, die man sich einfach als ganz faulen zaubertrick aus dem arsch zieht [archivversjon], als „begründung“. Denken sie mal drüber nach, herr dr. Weigeldt! Dass herr Lauterbach lügt (siehe hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier) und beim lügen wirklich vor gar nix zurückschreckt, ist ja leider nichts neues und sollte auch ihnen schon aufgefallen sein.

Bart ab!

Weshalb soll denn der bart ab, wenn ein studierendes in die uni geht? Na, ist doch klar, wegen corona natürlich:

Wegen der FFP-2 Maske
Corona: Unimedizin Greifswald verbietet Studierenden den Vollbart

Künftig müssen Medizinstudierende ihre Bartlänge an die Vorschriften der Uni anpassen. Die Maßnahme soll sie und Patientinnen und Patienten schützen.

Früher und heute

Früher sind kinder von zeugen jehovas verreckt, weil die eltern jede bluttransfusjon abgelehnt haben, so dass viele operazjonen und notfallmedizin nicht möglich waren. Und wenn es nur nach den zeugen jehovas ginge, deren blutsaufender g’tt niemals genug kriegt, aber trotzdem immer wieder das datum für den weltuntergang verschiebt, dann würden die kinder immer noch auf diese weise verrecken, aber dafür wenigstens nach der auferstehung in der königsherrschaft g’ttes leben. Aber in den meisten kliniken kennt man mittel und wege, sich über solche menschenopfer durch „liebende eltern“ hinwegzusetzen.

Heute verrecken kinder, weil die eltern nur transfusjonen mit blutkonserven von leuten haben wollen, die nicht gegen corona geimpft sind. Und warum nicht?

Die Familie begründete ihre Vorbehalte mit „religiösen Gründen“, allerdings ist nicht näher bekannt, um welche Glaubensrichtung es dabei geht

Aha, es ist inzwischen zur religjon geworden, die impfplörre als nicht koscher¹ zu betrachten. Weil man mit religjon alles begründen kann, egal wie dumm, kalt und unmenschlich es ist. 🤦‍♂️️

Halleluja!

Ich hätte fast „trefa“ geschrieben, aber ich glaube nicht, dass dieses wort so allgemein wie „koscher“ verstanden wird…

Endlich ist die ursache gefunden!

Endlich ist die ursache der allgemeinen menschenverblödung in der zivilisierten welt gefunden: feinstaubbelastung macht dumm.

Das Ergebnis: „Wir haben festgestellt, dass eine höhere Belastung mit Feinstaub signifikant mit einer langsameren kognitiven Verarbeitung und einem schlechteren Abschneiden in den kognitiven Tests verknüpft war“, berichten Aretz und sein Team. Dabei gab es einen dosisabhängigen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und geistigen Leistungen: Jedes Mikrogramm Feinstaub mehr in der Luft führte zu einer zweiprozentigen Verlangsamung der Hirnleistung […] Die kognitiven Defizite traten auch bei den Testpersonen auf, deren Lungen völlig normal arbeiteten. Demzufolge muss es einen direkten Effekt des Feinstaubs auf das Gehirn geben – und dieser macht sogar den größten Teil der Schadwirkung aus: „Die direkte Wirkung des Feinstaubs ist unseren Berechnungen nach für rund 97 Prozent der kognitiven Leistungseinbußen verantwortlich“, berichten Aretz und seine Kollegen

Auch weiterhin viel spaß dabei, mit tonnenschweren übermotorisierten autos in die idiocracy zu rasen und den reifenabrieb einzuatmen! Da hilfts auch nicht, wenn ihr batterieautos fahrt, die dann mit strom aus grünen gas- und kernkraftwerken betrieben werden, das scheißgift vom feinstaub ist trotzdem überall. Da gibts nur noch einen trost: wenn man erstmal dumm genug ist, machts einem ja nix mehr aus.