Diagnostik im 21. jahrhundert

Sie hält sechs Reagenzgläser voller Urin in einen Wasserkocher mit geöffnetem Deckel. Jetzt muss sie eine Minute warten, ein Ablauf, den sie gut kennt, schließlich macht sie das mehrmals in der Woche. Dann zieht sie die Gläser mit einer Holzklammer heraus und hält sie in das Licht vor einem Fenster. „Die Nierenfunktion ist gut, das sehe ich im zweiten Glas. Im vierten Glas sieht man einen cognacfarbenen Ton, der für eine intakte Galle spricht. Aber im sechsten Glas ist der Braunton zu hell, die Leber ist eher schwach.“

Irgendwie habe ich mir dieses 21. jahrhundert anders vorgestellt.

Und wenn die werten mediziner die menschen, die zu ihnen kommen, bei aller technik der heutigen medizin wenigstens ein bisschen wie menschen behandeln würden, dann gäbe es den ganzen sumpf aus kwacksalberei wohl gar nicht… na ja, ein bisschen wohl schon, aber nicht in dem ausmaß. Dass leute zu pseudoärzten laufen und fürs pseudo auch noch ordentlich zu blechen bereit sind, ist nur ein spiegelbild der menschenverachtung der ärzte im allgemeinen und insbesondere der BRD-krankenhäuser.

Knallhartes polizeiliches durchgreifen!!1!

Die A94 München – Passau lockt Raser an, weil es auf weiten Streckenabschnitten kein Tempolimit gibt. Immer wieder kommt es zu Unfällen. Die Polizei setzt auf Ermahnungen

[Leider keine archivversjon, weil der bayerische rundfunk seine webseit aus gründen der willkür und leserverachtung vorsätzlich schwierig archivierbar gemacht hat. Da sind eure rundfunkbeiträge bei der arbeit!]

So so, ermahnungen. Sind ja auch nur asozjale fahretots, und nicht so gefährliche und völlig untolerierbare kiffer, schwarzfahrer und hartz-IV-mülltonnenessensdiebe, denen man mit der ganzen härte des rechts begegnen muss!!1!

Geliefert wie bestellt

Zahlreiche Krankenhäuser kämpfen mit massiven Personalausfällen durch die Omikron-Welle. Vielerorts wurde der Betrieb auf Intensivstationen eingeschränkt […] In Nordrhein-Westfalen habe man „sehr deutlich einen Karnevalseffekt gespürt“ […] Eine aktuelle Umfrage zeige, „dass 75 Prozent der Krankenhäuser nicht mehr in der Lage sind, ihr normales Leistungsangebot anzubieten. Und ausschlaggebend dafür sind die Personalausfälle.“ […] Einzig positiv sei, dass die Belegung auf den Intensivstationen nicht weiter steigt

[Archivversjon]

Kleine frage am rande: wie hoch ist eigentlich die impfkwote beim krankenhauspersonal? Die wird doch über der impfkwote in der bevölkerung liegen, oder? 😁️

Hach, ist es nicht toll, wie gut die impfung vor omikron schützt? So schade, dass die märchenschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD diesen kleinen aspekt nicht betonen kann, während sie emsig bedeutungslosigkeiten hervorhebt. Aber hier wurde so viel impfplörre von der BRD aufgekauft, und das soll alles in den arm, weil sonst sofort klar wäre, dass nur wegen der korrupzjon der BRD-bundesregierung so eingekauft wurde

Einzig positiv ist, dass omikron nicht so ein mörder wie alfa bis delta ist, so dass auch bei erschröcklichen infekzjonszahlen einschließlich betroffenen krankenhauspersonals nichts zusammenbricht. Obwohl vor gar nicht so langer zeit noch richtige horroszenarjen vor unser aller augen gestellt wurden, damit sich hier auch jeder den von der bananigen BRD bezahlten versagerimpfstoff reintut. Aber dieses glück können sich die korrupzjonsexperten aus berlin nicht auf ihre fahnen schreiben, das ist ihnen (und uns) einfach unverdient widerfahren. Es gab keine garantie, dass wir so viel massel haben.

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Nordstadt gerieten gegen 22:50 Uhr mehrere Personen vor einem Corona-Testzentrum am Engelbosteler Damm in Streitigkeiten. In der Folge zog eine Person ein Messer und stach in den Oberkörper des 21-Jährigen ein. Anschließend flüchtete der Täter fußläufig in unbekannte Richtung. Der Verletzte kam für eine weitere medizinische Versorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Eine Lebensgefahr bestand für ihn nicht

Selbstfahrendes auto des tages

Nach aktuellen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhr ein 55-Jähriger mit seinem Audi A3 die Erich-Ollenhauer-Straße aus Richtung Süden kommend. An der Kreuzung Bothfelder Straße beabsichtigte der Langenhagener auf einer Abbiegespur nach rechts auf diese einzubiegen. Auf dem dortigen Fußgängerüberweg überquerte ein Senior gerade zu Fuß die Straße von rechts kommend in Richtung Langenhagen Zentrum. Gegen 10:30 Uhr kollidierte der Audi aus bislang ungeklärten Gründen mit dem Fußgänger, der ebenfalls in Langenhagen wohnt. Durch den Aufprall mit der linken Fahrzeugfront schleuderte der Senior auf die Fahrbahn und erlitt schwere Verletzungen

Was so ein audi immer alles anrichtet, völlig ohne beteiligung seines fahrers. Wusch, ist ein opa vom zebrastreifen gefegt. Und dann wird der auch noch so rumgeschleudert, dass er tatütata ins krankenhaus (oder auf den friedhof) kommt. Da kann man nix machen. Ihr wisst ja, wie das so ist mit autos.