Parteienapparatsprofitörin des tages

Das ist eine insgesamt sehr wirre geschichte, aber es ist immer wieder lustig, was es in den BRD-parteienapparaten für ein geschmeiß hochspült, und zwar sowohl in der CDU also auch in der SPD [archivversjon]:

Gayane Kirakosjan, Gayane Werk, Diana Werk – gerne auch jeweils mit einem Doktortitel davor: Unter diesen wechselnden Namen traf sich die Frau armenischer Herkunft mit einem Millionär auf Mallorca, sammelte Selfies mit Bundespolitikern, war erst in der CDU und dann in der SPD aktiv, kandidierte für Parteiposten und schließlich für den Landtag in Schwerin […] Erstaunlicherweise schien es in der CDU niemanden misstrauisch zu machen, als sie später für die Sozialdemokraten unter dem Namen Gayane Kirakosjan kandidierte – nur das Tempo ihres Aufstiegs dort löste Verwunderung aus. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion stellte dazu fest, dass Kirakosjan „auf einem sehr guten Listenplatz zur Landtagswahl gelandet ist, der aussichtsreich war. Sie ist vor gestandenen Landtagsabgeordneten und erfahrenen Kommunalpolitikern gelandet, insofern wird da Unterstützung von Frau Schwesig gewesen sein

Toll, wie leicht man zu den besten der besten der besten einer BRD-partei werden kann, so dass sogar ein einzug in einen landtag (mit allen damit verbundenen privilegjen und pfründen) in greifbare nähe rückt.

Was neben solchen gruselgestalten aus der BRD-korrupzjon in keinem parlament der BRD mehr platz zu haben scheint: normale menschen aus der BRD mit einer normalen lebenserfahrung. Also mal etwas anderes als beamte, juristen oder lehrer. Oder solche hochstaplerinnen mit öfter gewexeltem namen. Zum beispiel mal ein handwerksmeister, ein arbeiter oder ein arbeitsloser, dessen arbeitskraft keiner mehr so bezahlen will, dass man davon leben könnte. Aber die gibts in den parlamenten nicht mehr. Die werden nix in den parteien. Stattdessen nur noch abschaum und geschmeiß.

Die „demokratischen parteien“ sind der sarg der demokratie.

Aber linux ist doch sicher…

Der Sicherheitsforscher David Bouman hat in nf_tables aus dem netfilter-Subsystem des Linux-Kernel zwei Sicherheitslücken entdeckt, die das Ausweiten der Rechte zu Root ermöglichen […] In den Kernel-Quellen haben die Entwickler die betroffenen Netfilter-Routinen bereits am 17. März dieses Jahres korrigiert. Die Fehlerbehebungen haben in den Kernel 5.17.1 Einzug gehalten. Die Linux-Distributionen müssen noch aktualisierte Kernel ausliefern. Red Hat, Debian und Ubuntu haben inzwischen evaluiert, welche Distributionen verwundbar sind. Die aktualisierten Kernel stehen jedoch zum Zeitpunkt der Meldung noch nicht bereit

Na, dann gibts demnächst mal wieder eine kleine sicherheitsaktualisierung. Weil irgendjemand (natürlich mit ein paar zeilen kohd zwischen free und memcpy) so etwas gemacht hat:

void quux (void *buf)
{
  extern void *quox;
  free (buf);
  memcpy (buf, quox, BUFFER_SIZE);
}

Nee, so offensichtlich wird das nicht drinstehen. Hoffe ich zumindest.

Annalena Baerbock erklärt euch, wer die opfer des krieges sind

Dies zeigt in aller Deutlichkeit, dass Krisen und Konflikte keineswegs „geschlechterblind“ zuschlagen. Sie betreffen Frauen überproportional. Das gilt auch für den Krieg in der Ukraine

Wer denn sonst? Die zwangseingezogenen männer haben es schließlich gut, die dürfen einfach im feldgrauen hemd im schlamm verrecken.

Ich bin nicht überrascht

Wenn man in einer großen stadt einen straßenabschnitt für den autoverkehr sperrt, dauert es nicht lange, bis sich dort viel mehr menschen aufhalten und bis diese menschen dort deutlich mehr zeit verbringen (und auch für mehr umsatz in geschäften sorgen) [archivversjon]. Es ist ja nicht so, dass leute lärm, gestank und gefahr toll finden, wie mancher autosüchtige zu denken scheint. Autos machen alles kaputt, was das leben erträglich macht. Das war meine erste lebenserfahrung als ausgelieferter zwerg, der die totale automobilmachung in der BRD miterlebt hat.

Mike Kuketz des tages

Für eines der größten Probleme unserer Zeit halte ich neben dem Klimawandel, die unerträgliche Verbreitung von Propaganda und Desinformation (Fake-News). Der Schaden, der dadurch entsteht, ist kaum zu benennen/fassen. Daher ist es so wichtig, etwas dagegen zu unternehmen. Wenn euer Internetzugang also nicht zensiert ist, dann solltet ihr die Installation des Snowflake-Add-ons in Betracht ziehen, um Menschen einen Zugang zu freien Informationen zu ermöglichen

Das addon gibt es für den feierfox und für den von mir nicht empfohlenen guhgell-brauser. Wer näheres zur funkzjon erfahren möchte, lese einfach bei Mike Kuketz weiter! (Auch in ausführlicher form verfügbar.) Ich persönlich bin ja der meinung, dass solche kleinen akte des widerstands viel wirksamer sind als überall in presse und glotze eingesammelte „spenden für die ukraine“, reingeholt mit vielen von scheißwerbern ausgewählten und bearbeiteten kinderbildern zur erhöhung der messbaren spendenbereitschaft in megaeuro; gelder, die dann in irgendwelchen undurchsichtigen organisazjonen in nicht nachvollziehbarer weise versickern. Aber das ist, wohlgemerkt, meine meinung. Wer spenden will, spende! Was die ukraine gerade braucht, ist aber nicht essen und kleidung, sondern kanonen. Ja, richtige fiese mordwaffen. Da ist scheißkrieg. Die sind nicht nackt, die sind damit beschäftigt, sich selbstzuverteidigen. Da werden nicht in wallender kleidung namen getanzt, da wird massakriert. Gefällt mir auch nicht, dass es so ist, ist aber so. Und für kanonen werden keine spenden in presse und glotze abgemolken. Das geht auch schlecht mit kinderbildern, das erzeugt nur elend, schmerzen, traumata, hass und tod. Und eignet sich auch nicht für den ablasszettelhandel der jetztzeit.

Was aber immer hilft, weit über den gegenwärtigen kriegswahnsinn in der ukraine hinaus, das ist ein aktives einstehen gegen staatliche zensur. Die gibt es nämlich nicht nur in russland und ukraine, sondern zum beispiel auch in der BRD. Und die ist in den letzten zwanzig jahren auch nicht weniger geworden.