Juchu, endlich wirds bunt!

Zu bestimmten Anlässen darf künftig die Regenbogenflagge vor Bundesgebäuden gehisst werden. Innenministerin Faeser erteilte eine entsprechende Genehmigung, um die „völlig überkommene bisherige Praxis“ abzulösen

[Archivversjon]

Und warum?

„Wir wollen, dass die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen ein Ende hat“, erklärte Bundesinnenministerin Nancy Faeser. „Wir wollen Solidarität mit allen zeigen, die immer noch Ausgrenzung erleben müssen. Dafür ist die Regenbogenflagge das weltweit bekannte Symbol.“

Schön, da werden also in zukunft in der BRD nur noch arme menschen diskriminiert, deren arbeitskraft keiner mehr so bezahlen möchte, dass ein mensch davon essen, wohnen und leben könnte — und diese diskriminierung findet dann staatlich statt. Vorangetrieben von unterfickten gewaltfotzen unterm bundesadler, die in den so genannten „dschobbcentern“ an ihren persönlichen macht- und fertigmachhebeln sitzen und davon nur zu gern willkürlichen gebrauch machen, und zwar so weit gehend, dass ihre maßnahmen und bescheide oft nicht einmal gerichtsfest sind. In bundesgebäuden, vor denen jetzt auch hin und wieder mal eine neue flagge gehisst wird. Und deren eiskalte, mit existenzjeller not drohende und menschen in den selbstmord treibende nazibriefe vermutlich demnächst korrekt durchgegendert werden. Was für ein sieg! Und vor allem: was für eine geile entscheidung! 👍️

Klarstellung: ich habe weder etwas gegen schwule, noch etwas gegen lesben, noch etwas gegen transsexuelle menschen. Ich habe etwas gegen den männer- und armenhass im bürgerlichen feminismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..