Kleine anfrage des tages

Wenn ich eines an der linkspartei mag, dann ist es die zähe opposizjonsarbeit in form kleiner anfragen an die bummsregierung, die leider vom scheißjornalismus vollständig verschwiegen wird, so dass die meisten menschen gar nichts davon mitkriegen. Hier mal eine schöne kleine anfrage zum tema: arme menschen, die wegen ihrer armut schwarzgefahren sind und dafür ins gefängnis gehen.

Spezjell für diese kleine anfrage gibt es einen dank von mir.

Besonders schön im vergleich zu großverbrechern, die gar nix zu befürchten haben oder gar durch p’litisch gewollte untätigkeit vor strafverfolgung geschützt werden — wie etwa die ganzen cum-ex-kumpel von bummskanzler Olaf Scholz. Aber die gehören nach auffassung der armenhasser aus scheiß-SPD, scheißgrünen und scheiß-FDP ja auch nicht in den knast, die sind ja nicht arm…

In hannover wird gemessert

So, ich erkläre meine fastenzeit vorzeitig für beendet und gucke wieder in die PResseerklärungen der hannöverschen polizei, so deprimierend und menschenverachtend sie auch manchmal sein mögen. Geht gleich wieder gut mit messerhelden los:

Der 35 Jahre alte Mann verließ gegen 21:00 Uhr eine Stadtbahn an der Christuskirche und ging den Engelbosteler Damm in Richtung Norden entlang. Dabei bemerkte er eine Gruppe von zwei männlichen und vier weiblichen Jugendlichen hinter sich. Er bog in die Warstraße ein, wohin ihm die Gruppe folgte. In der Warstraße wurde er aus der Gruppe heraus angepöbelt, weshalb er sich umdrehte. Dabei sprühte jemand ihm Pfefferspray direkt ins Gesicht. Die beiden Jungs der Gruppe seien dann sofort auf ihn zugerannt und schlugen auf ihn ein. Der 35-Jährige ging zu Boden, wo die Angreifer auf ihn eintraten. Einer der beiden Täter zog ein Messer und bedrohte ihn damit. Ein couragierter Zeuge griff in die Situation ein und bewahrte den Mann am Boden so vor weiteren Angriffen

Rassistische nazischlampe des tages

Die Politikwissenschaftlerin Florence Gaub vertrat am Dienstagabend bei Markus Lanz vor einem Millionenpublikum die Auffassung, dass Russen zwar wie Europäer aussähen, sie aber eigentlich gar keine Europäer seien. „Die“ Russen hätten außerdem einen „anderen Bezug“ zur Gewalt und dem Tod. Das Bild vom russischen „Untermenschen“ kommt zum Vorschein, der zwar so aussieht wie wir, aber im Grunde genommen doch „minderwertig“ ist

Die offene rassistin mit ihren bemerkenswerten auffassungen über „den russen“ ist natürlich nicht irgendwer, sondern als kwothilde zur vizedirektorin des europäischen instituts für sicherheitsstudien geworden.

Auch weiterhin viel spaß mit den von gebrüll und applaus untermalten gesprächszurschaustellungen im BRD-zwangsgebührenfernsehen, in denen jeder kotaustrittsöffnung mit empörenden, die dumme psyche aufheizenden scheißideen breiter raum gegeben wird.

Unterschied

Wisst ihr, was der unterschied zwischen „p’litisch“ rechts und „p’litisch“ links ist? Ja, es gibt einen. Wenn sich linke zur direkten akzjon und zum gewalttätigen widerstand verabreden, spricht der jornalist von „terroristen“. Und wenn sich rechte zur direkten akzjon und zum gewalttätigen widerstand verabreden, spricht der jornalist von „telegram-tschättgruppen“ [archivversjon].

Und jetzt lernt endlich, dass das internetz nazi ist! Vor allem, wenn ihr verschlüsselt tschättet oder irgendwelche nicht zensierbaren und schwer überwachbaren protokolle für eure kommunikazjon nutzt, so dass die freiwillige und staatliche gedankenpolizei keine schangse hat.

Mit freundlichen grüßen
euer ministerjum für liebe.

Neues aus dem verkehrswendesimulazjonsland BRD

Während einerseits über autobahnen oberleitungen gespannt werden, damit die elektrischen LKW nicht mehr auf die beschränkte kapazität ihrer akkus zurückgeworfen sind — und sich niemand fragt, ob wir nicht schon verkehrswege mit oberleitungen in der BRD haben, über die sich contäjhner befördern ließen, wenn man das nur wollte — fängt jetzt andererseits die deutsche bananenbahn damit an, akkubetriebene züge einzusetzen, um ihre strecken nicht elektrifizieren zu müssen.

Auch weiterhin viel spaß und freude mit der verkehrswende! Und immer fest ans klima glauben, wenn das geld in die korrupzjon fließt!

Nicht der postilljon

Endlich können wir im sinne des bürgerlichen knallfeminismus p’litisch korrekt scrabble spielen und ganz groß aufpunkten!!1!

„Für gendergerechte Sprache“:
Spielehersteller führt Neuerung bei Kultspiel ein

Zum „Welt Scrabble Tag“ am 13. April führt der Spielehersteller Mattel einen Genderstein für ihr Gesellschaftsspiel ein. Auch die Spielanleitung wurde umgeschrieben, sodass sie gendergerecht ist. Damit will der Konzern ein Zeichen für gerechte Sprache setzen […] Mit dem neuen Genderstein in der Form „*IN“ möchte Mattel, dass gendergerechte Sprache „spielerisch leicht gelernt“ werden kann. Durch die Nutzung des Steins soll das Gendern leichter „in den täglichen Sprachgebrauch übergehen“ […] Außerdem scheint der Hersteller jeden belohnen zu wollen, der den Genderstein benutzt. Bei Verwendung gibt es gleich zehn Punkte, die gibt es sonst nur für die Buchstaben „Q“ und „Y“

[Archivversjon]