In einem staat ohne richtige verfassung…

…hat das verfassungsgericht geurteilt [archivversjon], dass der inlandsgeheimdienst mit dem schönen namen „verfassungsschutz“, der in bayerischen landen nach maßgaben des bayerischen verfassungsschutzgesetzes arbeitet, auf verfassungswidriger gesetzlicher grundlage steht. 🤣️

Wie man so etwas melden kann, ohne gebieterische lachkrämpfe zu bekommen, wird mir immer ein rätsel bleiben. Vermutlich verstehen das nur jornalisten.

Grüße auch an die offizjell zertifizierten verfasssungsfeinde aus der CSU! So schade, dass der vorsätzliche und fahrlässige bruch des grunzgesetzes für die bummsrepublik deutschland nicht im strafgesetzbuch stehen. Dann gehen halt nur schwarzfahrer, kiffer und hartz-IV-mülltonnenbrötchendiebe in den knast.

Fefe des tages

Fefe hat angesichts der jüngeren panischen fluchtbewegung weg vom zwitscherchen — bei dem sich übrigens durch den besitzerwexel nix verändert hat, es ist immer noch ein ganz normales unternehmen und bei dem ich noch keine anzeichen dafür erkenne, dass es sich zum noch übleren wenden könnte — ein paar gepfefferte worte über das fediverse geschrieben.

Die Puritaner und Zensuranhänger ziehen gerade von Twitter nach Mastodon ab, das ja dezentral und daher angeblich besser ist. Wenn man sich aber Mastodon anguckt, dann findet man: Da gibt es keineswegs freie Kommunikation zwischen dezentralen Instanzen, sondern die Instanzen filtern sich alle gegenseitig weg. Mastodon ist wie Twitter, wo man ganze Länder und Server wegfiltert, „weil da die Nazis sind“.

Mastodon sieht aus meiner Sicht wie ein gescheitertes Experiment aus. Die werden sich da jetzt alle gegenseitig bekämpfen, noch krasser als bisher eh schon. Und genau wie die Puritaner in Amerika werden sie die Legende in die Welt setzen, sie seien vor Unterdrückung geflohen. Dabei sind sie die Unterdrücker gewesen

In diesem sinne: willkommen im fediverse! Zieht bitte die ganzen stinkenden scheißjornalisten, propagandisten und drexp’litiker mit in die großen mimosenkokons des fediverse! Ich werde sie nicht vermissen, sondern ganz im gegenteil.

Raider heißt jetzt twix

Seit 58 Jahren treibt die NPD ihr Unwesen in der deutschen Parteienlandschaft, saß in mehreren Landtagen. Zuletzt aber verharrten die Rechtsextremen in der Dauerkrise. Bei sämtlichen Wahlen landete sie unter ferner liefen, bei der Bundestagswahl reichte es zu gerade mal 0,1 Prozent. Ihre Mitgliederzahl sinkt beständig, finanziell steht die NPD vor dem Ruin. Nun wagt sie offenbar einen radikalen Rettungsversuch: Sie will sich umbenennen […] Die NPD müsse wieder aktivistischer und anschlussfähiger werden. „Und diese Veränderung wird auch mit einer Umbenennung einhergehen müssen“, so Franz. Es brauche einen „neuen, frischen Namen“, der die Leute nicht abschrecke

[Archivversjon]

Mein vorschlag an die NPD für einen neuen, frischen, aktivistischen und anschlussfähigen namen, der nicht abschreckt: bündnis 33/die braunen.

Gern geschehen! 😁️