Kriegspropaganda des tages

Die tagesschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD ist sich nicht zu schade, im laufenden scheißkrieg zwischen russland und ukraine zu behaupten, dass die russischen truppen jetzt die russen in der „volxrepublik donezk“ umbringen, hauptsache, die ukraine steht rein, weiß und heilig da. (In einem scheißkrieg ist niemand rein, weiß und heilig; überall wird von allen beteiligten grausam gemordet.)

Mit dieser Darstellung steht die Tagesschau aber ziemlich alleine da. Selbst bei Springers Welt wird, abgesehen von den gewohnten Phrasen, der Sachverhalt korrekt wiedergegeben […] Auch Nachrichtenagenturen wie dpa und Reuters gaben den Sachverhalt korrekt wieder

So schade, dass diese fiesen fäjhknjuhs immer nur im internetz bekämpft werden sollen, niemals in presse und glotze.

Auch weiterhin unentbehrlich für den täglichen „genuss“ des jornalismus im kriegspropagandamodus: die grundsätze der kriegspropaganda aus dem jahr 1928.

Das atomklo wird geschlossen

Salzstock in Gorleben wird geschlossen und verfüllt

Der Rückbau des über Jahrzehnte als Endlager für Atommüll erforschten Salzbergwerks in Gorleben kann beginnen. Das Bundesumweltministerium hat mitgeteilt, dass es der Bundesgesellschaft für Endlagerung den konkreten Auftrag zum Schließen und Verfüllen der Schachtanlage Gorleben in Niedersachsen erteilt habe. Das markiere einen Schlusspunkt unter eine jahrzehntelange Diskussion und gesellschaftliche Auseinandersetzung um den Standort Gorleben für die Endlagerung hochradioaktiven Atommülls, hieß es. Der unterirdische Salzstock war 2020 aus geologischen Gründen aus dem Suchverfahren für ein Endlager ausgeschieden

[Archivversjon]

Mein tipp für ein neues atomklo für die BRD: einfach das ganze zeugs unterm reichstag lagern. Dann kann man mit der abwärme der strahlefässer sogar noch preiswert den reichstag beheizen und leistet einen wertvollen beitrag für das klima!!1! Es hat also — neben der symbolkraft, die jeden zweifel an der sicherheit einer solchen endlös… ähm… endlagerung ausräumt — nur erwünschte wirkungen und vorteile.

Was bei der verleihung von jornalistenpreisen unerwünscht ist…

Bei der diesjährigen Karlspreisverleihung in Aachen wurden die die belarussischen politischen Aktivistinnen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo geehrt, die Aussenministerin Annalena Baerbock nahm sich die Zeit, die Laudatio zu halten. Dabei wurde ausschliesslich und rigoros jede Solidaritätsbekundung mit Julian Assange polizeilich verhindert […] wurde von der Polizei mitgeteilt, dass die Karlspreisveranstaltung als Versammlung angemeldet wurde und die Versammlungsleitung angeordnet habe, explizit das Thema Assange fernzuhalten! Es konnten blaue Zipfelmützen und Luftballons verteilt werden, Pulse of Europe­Banner und Ukraine-Fahnen – alles war gestattet. Assange aber musste unbedingt draußen bleiben

[Archivversjon]

Ich wünsche den scheißjornalisten, die sich für solche inszenierungen hergeben und sich dran ergötzen, viel spaß im kommenden faschismus, den sie aktiv mit herbeiführen. Euer kollege Julian Assange wird justizermordet und schattet schon mal voraus, was jedem von euch speichelleckern der p’litklasse blühen wird, wenn ihr die verbrechen der p’litklasse aufdeckt.

(Nichts) neues aus bananistan

Masken-Affäre
Korruptionsverdacht bei Emix-Deal

Am 22. April 2020 rechtfertigte der damalige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gesundheitsausschuss des Bundestages die Maskenbeschaffung seines Hauses zu Beginn der Pandemie. Einen Monat zuvor hatte der Bund ein so genanntes Open-House-Verfahren gestartet. Dabei konnte jeder Maskenhändler, der wollte, FFP2-Masken zum garantierten Abnahmepreis von 4,50 Euro an den Bund liefern […] Nur wenige Stunden vor der Sitzung, am Abend des 21. April 2020, saß Jens Spahn an seinem iPad und las eine E-Mail seines Abteilungsleiters, der für die Masken-Beschaffung im Ministerium zuständig war. „Ich bitte um Zustimmung, 100 Millionen FFP2-Masken anzukaufen“, schrieb er dem Minister. Um 20.52 Uhr antwortete Spahn an seinem iPad mit nur einem Wort: „Einverstanden“.

Dieses „Einverstanden“ löste eine Bestellung von mehr als einer halben Milliarde Euro aus. Denn bestellt wurde die enorme Menge bei Emix, der Firma von zwei Jungunternehmern in der Schweiz, zum Preis von 5,40 Euro pro Stück. Das Ministerium bestätigt heute: „Der damalige Minister hat das Angebot von Emix gebilligt.“ […] Während die Regierung im Jahr 2020 nach Berechnungen des Bundesrechnungshofes für eine FFP2-Maske im Schnitt 2,31 Euro ausgegeben hatte, bestellte Spahns Ministerium bei Emix die 100 Millionen Masken für mehr als den doppelten Preis. Der Preis ist auch deshalb verwunderlich, weil es zwei Wochen vorher noch in einer Emix-internen Chatgruppe hieß, die deutschen Ministerien würden nicht mehr als 4,50 Euro pro Maske bezahlen. Ob der Bund zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch so dringend Masken brauchte, und dann noch zu diesem Preis, erscheint inzwischen fragwürdig […] Andrea Tandler, Tochter des ehemaligen CSU-Generalsekretärs Gerold Tandler, die einen Kontakt zu Spahn gesucht hatte, kassierte für die Vermittlung zusammen mit ihrem Partner Darius N. insgesamt 48 Millionen Euro Provision von Emix

Die Münchner Polizei hatte in einem dort laufenden Verfahren wegen des Verdachts der Geldwäsche heimlich die Telefongespräche von Frau Tandler und ihrem Partner mitgehört. Als die beiden mal wieder über ihre millionenschwere Emix-Provision sprachen, soll Darius N. gesagt haben, man sei zu dritt in einem Boot. Doch wer soll dieser ominöse Dritte sein, fragen sich die Staatsanwälte heute?

[Archivversjon]

Aber keine sorge, liebe staatsschäfchen, so einem früheren CDU-bundesminister wird in dieser eher minderspannenden, dafür umso empörenderen sache schon nix passieren. Hier ist noch nie ein scheiß-CDU-p’litiker für seine korrupzjon in den knast gegangen. Nicht mal Helmut „ehrenwort“ Kohl aus der goldenen kofferzeit. Müsst ihr verstehen, liebe staatsschäfchen, der knast wurde in der BRD nur für schwarzfahrer, cannabisraucher und hartz-IV-mülltonnenbrötchendiebe gebaut, nicht für die richtigen verbrecher aus parteienoligarchie und p’litik. Und daran wird sich auch nix ändern. Könnt ja andere parteien wählen und ganz fest daran glauben, das würde etwas an der kernkorrupten parteienoligarchie der BRD ändern! Geil, so eine volxherrschaft durch repräsentanten, die von parteiapparaten nach dem gutdünken der parteiherrschaften eingesetzt werden, nicht wahr?! Fühlt sich voll nach macht an, nicht wahr?! Deshalb heißt es ja auch „demokratie“. Das muss man da extra dranschreiben, sonst merkt man es gar nicht…

So, und jetzt geht tanken und freut euch, dass die koalizjon aus scheiß-SPD, scheiß-FDP und scheißgrünen gerade den armen, notleidenden mineralölkonzernen ein paar milljärdchen in den arsch geblasen hat und euch erzählt hat, das sei eigentlich für euch bestimmt! Müsst ihr ganz feste dran glauben! Das ist immer alles für euch. Da ist auch garantiert kein bimbes bei geflossen. Auch wenn der leichte bananengeschmack der BRD stets etwas irritierend ist. Guckt euch doch nur diese augen an! Die können doch gar nicht lügen. Und so ein feiner zwirn, so eine hübsche krawatte und so ein schöner anzug. Und morgen gibts wieder klima im programm. Und dann wird alles verteuert und sonderbesteuert wegen klima. Ist ja auch viel schlimmer als russland. Genau so, wie „der russe“ jetzt viel schlimmer als corona ist. Oder vielleicht erst übermorgen. Der vorwand wexelt, die richtung bleibt. Und der jornalist, das stinkende arschloch, machts mit. Nicht weil er so gut dafür bezahlt würde, sondern weil er ein überzeugungsschreibtischtäter und arschloch ist, das euch hasst, ins gehirn fickt und offen belügt. Insbesondere die armen hasst er mit genau so tödlichem hass wie eure feinde aus der parteienoligarchie. Der fand sogar jahrzehntelang diesen geistesgestörten Gerhard „ich führe prozesse um meine haarfarbe“ Schröder geil…

Gender des tages

Als ich fünfzehn war, wurde ich auf Tumblr in die Gender-Ideologie eingeführt und begann, mich als nicht-binär zu bezeichnen. In den nächsten Jahren tauchte ich immer tiefer in den Kaninchenbau der Transidentität ein, und als ich achtzehn Jahre alt war, sah ich mich als „Transmann“, auch bekannt als „ FzM“ (Frau-zu-Mann). Kurz nach meinem achtzehnten Geburtstag vereinbarte ich einen Termin bei Planned Parenthood, um eine Testosteronbehandlung zu beginnen. Bei meinem ersten Termin wurde mir Testosteron verschrieben, das ich eineinhalb Jahre lang einnehmen sollte. Es wirkte sich äußerst negativ auf meine psychische Gesundheit aus, und als ich 19 war, etwa im Februar oder März 2018, gestand ich mir schließlich ein, was für eine Katastrophe es war. Als die Ernüchterung vollends einsetzte, beendete ich die Testosteronbehandlung und begann damit, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Es war nicht einfach, und die ganze Erfahrung hat mein Leben in einer Weise entgleisen lassen, die ich als fünfzehnjähriges Kind, das auf Tumblr mit Pronomen spielte, nie hätte vorhersehen können

Warnung: das ist harter, bitterer stoff!

(Nichts) neues von der BRD-datenautobahn

Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich fast täglich durch Internetprobleme ausgebremst

Achtung, heise zitiert DPA, und die DPA zitiert eine dummfrage, die metodisch noch eine größenordnung unseriöser als jede telefonumfrage ist. Trotzdem halte ich das ergebnis für plausibel, wenn man „dreißig bis vierzig prozent“ sagt, denn selbst hier in hannover gibt es ganze stadtteile, die nur ruckelinternetz kennen. Aber hej, hauptsache auf der autoautobahn gibts keine limits, die datenautobahn ist dem zukünftigen entwicklungsland BRD schon immer scheißegal gewesen (außer beim umstricken der rundfunkgebühr in eine kwasisteuer auf das bewohnen einer behausung, das wurde mit diesen interdingsda begründet)…

Grüße auch an den ehemaligen postminister Christian Schwarz-Schilling aus der kernkorrupten scheiß-CDU, der hier noch mal das damals schon technisch veraltete kupferkabel einbuddeln ließ, um der klitsche seiner frau das dumme staatsgeld in großen paketen in den arsch zu stopfen. Wo die korrupzjon herrscht — in der BRD seit jahrzehnten — da zerfällt eben alles. Außer die prachtentfaltungen der p’litklasse und der BRD-oligarchen (vom stinkenden BRD-jornalisten meist milljardäre oder „leistungsträger“ genannt). Für die ist immer geld da.