Rechtsmissbräuchliche sabotasche durch BRD-justiz

Die Polizeiaktion, angestoßen von der Staatsanwaltschaft München am Mittwoch, führte zur zeitweisen Abschaltung mehrerer Server. Auslöser waren mehrere als vertraulich eingestufte Dokumente der Polizei, welche das Sicherheitskonzept des G7-Einsatzes 2015 zum Thema hatten. Die sogenannten G7-Leaks waren auf der Plattform Indymedia zu finden. Ebenso nutzten die Whistleblower die CryptPad-Instanz der Piratenpartei zur Veröffentlichung von Material im Zusammenhang mit den G7-Leaks. CryptPad erlaubt Personen, kostenfrei und öffentlich Dokumente zu teilen

Wer nicht weiß, was dieses cryptpad ist oder noch mehr dazu lesen, bitte bei Fefe weiterlesen. Da war nichts zu beschlagnahmen. Jedenfalls nichts, was lesbarer als der folgende Text ist:

-----BEGIN PGP MESSAGE-----

hQIMAxQiimOGDJwCAQ//WkC1EhTOSTej1XUcdzFF6v29WiKzUspPMh34k659v+QU
kBQ7q757LWfz57bDwfFptxacylqCA6sKRPE99AqrMP0sz/BgoOgcv14EXMVv/Tq6
LVNUJ5XRkKIngvgaFHZZDVCeQO6O+cK61rd/mkvPT1Of9EnMZQxtAcFGvmRjURCm
2X8Vr8ZE96HpiO7TUTp2DYABGqOZzQwFj50o8OfFIJTJtsUobgK47QgEnsKohYuT
HJTpVTNLYZ5wKUjTtbI/4MCVB6cLI0/l3sOcBhZOpACVYbLpXVxB20k0UAAZ8s6w
9ttgsxj6rHc+hEEDyYzNcN4jsl67Pp9j5isnJKD2Njq51omZqs+4X8DcicQDZBkp
cMoBtyuHQ93YNzxfgJ+O6HeEb9TBYP3iWzRk74Ze5AkIdVBP4jgjeZ66fhUqLhfO
9ARd8LTx6gwO4Xtnu1D9PWjQnpveAVEp+J3q0mLKg99nxbL7Mnxnt64kiF/oNRiH
J/iviepAC3CfChf1y1oS/UuKkT8xjR+KZuY3Qz9WX/MPFbfvXVcDVHtxCKDY338W
2CSgL2zG/mFu3vVAsu8Ze6EjZGnIIZIu5odGL0FxtY17xHGkcnhYO8Qu/poYoe0e
IHS0WKj1Q1sd0QTZ391L9azihjcr1Nk7uMvmgnOCf+IgmB86hpm/R36DkSRVgdXS
ZwHgf1s4cO1IekXBxAn7Jw1WmXXFc1aR/0THBOMzl2BZSIU6R388oRZJHVI6ZJxc
irIRnSYc+nY6N/nGco8eJUjQWrAaV8FVHOtjXrjW1UJ7j96R0OJ+ILtMu0eccAem
wZxpVwiXJTg=
=XJwJ
-----END PGP MESSAGE-----

Die aneignung der weiteren dateien auf diesem sörver ist reine, aufdringlich nach polizeistaat stinkende willkür, für die noch nicht einmal ein ermittlungsvorwand konstruiert wurde.

Der einschätzung von Fefe schließe ich mich vollständig an.

Eine Antwort zu “Rechtsmissbräuchliche sabotasche durch BRD-justiz

  1. Immerhin macht der Selektionsdruck uns resistent gegenüber höherer Gewalt.

    Was mir zu meinen Vorkehrungen noch fehlt, ist zweierlei:

    1. Ordentlich schnelles Internet, auch beim Upload, so dass man tatsächlich regelmäßig verschlüsselte Online-Backups z.B. mit restic machen kann.

    2. Werkzeuge und Boot-Hook, womit ich Festplattenschlüssel aus einem Bluetooth- oder RFID-Dongle einlesen kann, das in der Nähe versteckt sein kann.

    Dann beschränkt sich der Verlust durch solche Schikanen oder natürliche Unglücke auf die Zeit und die Mittel, neue Rechner zu besorgen und zu einzurichten.

    Die Verschlüsselung hat auch den sehr praktischen Nutzen, dass man tote Platten nicht mehr zu löschen versuchen muss. Und sie macht das Unterfangen schwieriger, mir plausibel etwas unterzuschieben.

    Aber bedanken werde ich mich für diesen Selektionsdruck nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..