Wenn jornalisten euch über kompjutersicherheit und privatsfäre „aufklären“

Dem Bericht fehlt technische Tiefe und sinnvolle Informationen. Hier wurden großteils Ausgaben automatischer Tools unhinterfragt wiedergekäut. Das macht noch keine Analyse. Diese Tools liefern nur Hinweise, welche Stellen man genauer anschauen sollte

Aber keine sorge, das wird den contentindustriellen apparat nicht daran hindern, die gleichermaßen große, substanzlose und clickbäjhtträchtige alarmmeldung des ehemaligen nachrichtenmagazines wiederzukäuen und mit reklame zu umpflastern.

Neues von der hl. röm.-kath. kinderfickersekte

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat gegen einen katholischen Priester aus dem Bistum Osnabrück Anklage wegen des Beschaffens und Besitzes von kinderpornografischen Schriften erhoben. Bei dem Mann seien mehr als 5.000 Dateien gefunden worden

Immer daran denken: das ist das pack, das uns bei jeder sich bietenden gelegenheit völlig unaufgefordert erzählt, wie eine anständige und g’ttgefällige sexualmoral aussieht.

Der beste tag für einen kirchenaustritt war übrigens gestern. Aber heute geht es auch noch. Dieser Jesus aus nazaret, um den diese kristen immer so einen herrmann machen, war auch kein krist.

Grün würgt

Schwarz-Grün will Orte wie Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren und Packstationen automatisch zu Gefahrenpunkten machen. Dort soll die Polizei Videoüberwachung anlasslos durchführen dürfen, ohne dies weiter begründen zu müssen […] Geplant ist auch das sogenannte IP-Tracking auszuweiten. Dabei können Behörden beispielsweise mithilfe einer präparierten E-Mail die IP-Adressen von Verdächtigen herausfinden. Wohnraum-Überwachungen und große Lauschangriffe dürfen laut der Novelle alle drei Monate verlängert werden