Absurd ists…

…wenn eine suborganisazjon derjenigen mord- und satanskirche¹, die hier die mörderischen hexenverfolgungen jahrhundertelang mit aller gewalt und kranker jesuistischer pfaffenperfidie durchgezogen hat, gegen den „hexenwahn“ ankämpft und darauf hinweist, in welchen regjonen der welt immer noch hexen verfolgt werden [archivversjon]. Löst euch erstmal selbst von der hl. röm.-kath. scheißkirche und der barbarischen scheißreligjon, die diesen wahn angezettelt und befeuert haben, dann mögt ihr dagegen vorgehen. Ach, ihr trinkt auch kräuterlikör gegen den alkoholismus? Ich verstehe. Deshalb nennt ihr euch auch „missjo“, damit klar ist, dass ihr die leute dorthin holen wollt, wo sie demnächst nach dem zusammenbruch der gegenwärtigen zivilisazjon, wenn eure beschissene scheißkirche endlich wieder so kann, wie sie eigentlich immer möchte, nach herzenslust gefoltert und ermordet werden können. Wehe euch, die ihr meer und land durchzieht, damit ihr einen katoliken macht, und wenn ihr dann endlich einen in eurer psychofalle habt, dann macht ihr daraus ein kind der hölle, doppelt so übel, kalt, böse und beschissen, wie ihr es seid²!

¹Satan: hebr. „feind“

²Nach Mt.23:15

„Selbstfahrendes auto“ des tages

Tesla Autopilot:
Neue Beta überfährt Kinder ungebremst

[…] Teslas Full-Self-Driving-Software fällt bei diesem einfachen und sicherheitskritischen Test wiederholt durch, mit potenziell tödlichen Ergebnissen […]

Freut ihr euch auch alle schon so sehr auf diese ganzen „selbstfahrenden autos“? Endlich bekommt der typische textbaustein, dass ein mensch, nachdem er einfach so die fahrbahn betreten hat, von einem auto erfasst wurde, ein stück wahrheit: der fahrer spielt dann ja keine rolle mehr dabei, der sitzt in seiner scheißkarre und daddelt mit dem scheißhändi rum. Auf die grabsteine schreiben wir dann einfach „Ein bedauerlicher softwäjhrfehler, aber die zukunft kommt“.

Künstliche intelligenz im auto ist gescheitert… nur korrupte p’litiker, dumme idjoten und verlogene werber würden etwas anderes erzählen.

Kurz verlinkt

Die PResseerklärung des CCC ist einfach nur lecker:

Chaos Computer Club hackt Video-Ident

Während sich alle Welt vor ausgefeilten Deep Fakes fürchtet, gelang hier der Angriff mit Uralt-Technik und einfachen Mitteln […] Dieser Totalausfall bestätigt nun, wovor Datenschützer und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seit langem warnen, jedoch bei der Bundesregierung und der Bundesnetzagentur auf taube Ohren stießen. Deren Ausrede lautete: „Der Bundesregierung sind bislang keine konkreten Sicherheitsvorfälle zur Kenntnis gelangt.“ Einen konkreten Sicherheitsvorfall liefert der CCC hiermit gern und meldet somit Handlungsbedarf an

Artenvielfalt des tages

In Hannover ist nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums am Dienstag ein Wolf gesehen worden. Mehrere Augenzeugen sollen dies berichtet haben. Demnach sei das Tier in der Nähe der Schulenburger Landstraße gesichtet worden. Laut eines Bewegungsprofils sei das Tier rund acht Kilometer in der Nordstadt und den Stadtteilen Hainholz, Burg und Ledeburg unterwegs gewesen. Über eine Videoaufnahme habe ein Wolfsrüde bestätigt werden können, heißt es in der Mitteilung aus dem Ministerium

[Archivversjon]

Keine sorge, der hat sich hannover zwar ein bisschen angeguckt, aber dann hat er sich gegruselt und ist wieder weg. Auch weiterhin hat man in hannover viel bessere schangsen, einen der vielen verzogenen bis neurotischen köter an der wade hängen zu haben als einen wolf. Von der gefahr durch idjotische menschen ganz zu schweigen…

In hannover wird gemessert

Der Mann geriet zunächst ohne erkennbaren Grund mit einem 13-jährigen Kind und einem 17-jährigen Jugendlichen in Streit. Im weiteren Verlauf besprühte der Täter das Kind mit Pfefferspray und schlug es mit Fäusten gegen den Oberkörper, wodurch dieses leicht verletzt wurde. Anschließend bedrohte der Mann die beiden Minderjährigen mit einem Messer, woraufhin sie vor dem Angreifer flüchteten. Der 34-Jährige ließ von den Minderjährigen ab und schlug einer vorbeifahrenden 57-jährigen Radfahrerin unvermittelt ins Gesicht, wodurch diese ebenfalls leicht verletzt wurde. Der 34-Jährige wurde daraufhin von Passanten festgehalten, bis die Polizei eintraf. Während der Festnahme griff der Mann die Einsatzkräfte an, wodurch eine Polizistin und ein Polizist leicht verletzt wurden. Der Mann wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Der frühere Bischof Emil Stehle hat dabei geholfen, in Deutschland wegen sexuellen Missbrauchs strafrechtlich verfolgte Priester vor den Behörden zu verstecken. Das ist das Ergebnis einer von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie

Der beste tag für einen kirchenaustritt war übrigens gestern. Aber heute geht es zum glück auch noch. Dieser Jesus aus nazaret, um den die kristen immer so ein gewese machen, war übrigens auch kein krist.

Wenn man über S/M seine kommunikazjon zentralisiert…

Ein früherer Twitter-Manager ist in den USA der Spionage für Saudi-Arabien schuldig gesprochen. Er soll Daten möglicher Regimekritiker an die saudische Führung weitergegeben haben

[Archivversjon]

Aber ihr habt ja alle nix zu verbergen, oder? Gar nicht auszudenken, was los ist, wenn heute harmlose witze und sprüche in ein paar jahren schlimme konsekwenzen haben können… da werden die eingesammelten daten der S/M-unternehmen große begehrlichkeiten wecken. In den USA läuft das schon [archivversjon].

Exit des tages

[…] ein herausforderndes Geschäftsumfeld mit Abkühlung an den Kapitalmärkten und negativer Entwicklung bei den Kryptowährungen

Nuri hatte tolle angebote…

Keinen Zugriff auf ihrer Einlagen haben aber nach wie vor die Kunden, die in Bitcoin-Ertragskonten einzahlten. Für diese Konten versprach Nuri seiner Kundschaft bis zu 3 Prozent Rendite auf Bitcoin-Einlagen. Dafür wurden eingezahlte Coins, vermittelt über den Bankpartner Solaris, an die Zins-Plattform Celsius aus den USA weitergereicht. Die hatte ihrerseits im Juli Insolvenz angemeldet und zuvor noch alle Abhebungen von Einlagen gesperrt. Wie es hier für die Betroffenen weitergeht, ist noch offen

…die offenbar auch einen markt fanden. Huj, drei prozent rendite… also: bis zu. Die mutter der dummen soll immer schwanger sein, habe ich mir sagen lassen. Auch weiterhin viel spaß mit irgendwelchen energieverbrennenden wettzetteln auf ihre eigene wettkwote!