Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat mal ein paar kompjuterfachleute gefragt, was denn an ihrer arbeit so frustrierend ist, und er hat dabei fürwahr erstaunliches herausgefunden:

Laut einer Studie des Business-Software-Herstellers Freshworks unter 2000 IT-Profis weltweit ist Bloatware am Arbeitsplatz ein wichtiger Faktor für Frust bei der Arbeit […] 94 Prozent glauben, dass ihr Unternehmen davon profitieren würde, die Anzahl der Anwendungen zu reduzieren. Jeweils ein Drittel der Befragten sagt, dass sie veraltete Legacy-Software nutzen und dass sich ihre Firma nicht darum kümmert, dass sie mit schlechter Software arbeiten müssen […] 91 Prozent der befragten IT-Profis sind von der Software in ihrer Firma frustriert, weil sie ihre Arbeit verlangsamt, zu unflexibel ist oder sie zu viele unterschiedliche Programme nutzen müssen, um ihren Job getan zu kriegen. Aber warum ändert sich nichts? 70 Prozent sagten in der Studie, dass sie kein Feedback zu untauglicher Software geben – weil sie nicht als Meckerer dastehen wollen, weil ihre Firma Feedback in der Vergangenheit ignoriert hat oder weil sie glauben, dass ihnen sowieso niemand zuhört

Gar nicht auszudenken, was rauskommt, wenn prof. dr. Offensichtlich jetzt auch noch ganz normale anwender befragt. Davon, was passiert, wenn man seinem scheff oder anderen entscheidungsträgern die verwendung einer anderen softwäjhr vorschlägt (die auch noch preiswerter ist und gewisse lästige probleme gar nicht erst aufkommen lässt), könnte ich ein ganz langes lied singen. In den kwäligsten schmerztonarten.

Verleser des tages

Die Stadt saniert ab dem kommenden Montag (15.08.2022) die Deckschichten der Wegeflächen im Von-Alten-Garten (Linden-Mitte). Es handelt sich dabei um insgesamt rund 3.000 Quadratmeter Oberfläche aus sandigem Material (sogenannte „wassergebundene Fläche“)

Ich habe doch glatt „dreckschichten“ gelesen… und ja, ich habe ein gewisses verständnis dafür, dass fußgänger dort gern und oft auf dem asfaltierten radweg gehen, so sehr es auch nervt. Der weg für die fußgänger ist entweder staubig oder matschig, und nicht jeder trägt halbverfallene billigschuhe wie ich.

Datenschutz des tages

Na, glaubt hier noch jemand an den ganz besonderen schutz von hochempfindlichen und tief in die intimsfäre hineinragenden gesundheitsdaten? Ganz schön blöd, daran zu glauben, wenn selbst das BRD-parteienstaatsfernsehen in der tagesschau erzählt, dass das eher so eine „freiwillige selbstverpflichtung“ ist [archivversjon]:

Aber muss eine Firma, die eine Software herstellt, bei der Ärztinnen und Ärzte Gesundheitsdaten speichern und über die sie mit Patientinnen und Patienten kommunizieren, die Datensicherheit nicht überprüfen lassen? Betrifft keines der vielen Zertifikate, die zum Beispiel die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) der Software von DocCirrus ausgestellt hat, den Datenschutz? Nein, teilt die KBV auf Anfrage mit, „die IT-Sicherheit der einzelnen Praxisverwaltungssysteme liegt in den Händen der jeweiligen Anbieter.“ Der Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten, Christof Stein, erklärt: „Tatsächlich hat ein Softwarehersteller keine Verpflichtung, seine Software in irgendeiner Art und Weise datenschutzkonform auszugestalten.“ Das gelte auch für Software, die sensible Daten verarbeite. Verantwortlich ist seinen Angaben zufolge letztlich die Arztpraxis

Der von der sich voll investigativ und jornalistisch gebenden ARD-scheißtagesschau des BRD-parteienstaatsfunks auf ihrer webseit sicherlich nur versehentlich nicht verlinkte artikel von zerforschung ist übrigens hier. So weit digitalisiert, dass die tagesschau auch mal einen link setzen kann, sind wir leider noch nicht, sondern nur so weit, dass die gesundheitsdaten von menschen fröhlich rausgeschleudert werden. Und wie die rausgeschleudert werden! Das fängt schon bei den dingen an, die gar keine fehler sind, sondern offenbar so beabsichtigt waren.

es lädt auf jeder Seite Google Maps? #yolo

Na gut, macht man heute so… 🤦‍♂️️

Sie leaken die SMTP-Zugangsdaten der Arztpraxis oh boi oh boi oh shit
Damit könnte man bestimmt auch E-Mails abrufen

Passwörter im klartext einfach über die API als JSON mitgesendet! Wozu? Ach, scheißegal, das sieht man ja nicht, wenn man die webseit sieht, das wird also niemand jemals für irgendwas (zum beispiel phishing-attacken oder einen betrug) missbrauchen. 😱️

Aber keine sorge, der datenschutz wird ja immerhin versprochen:

DocCirrus wirbt damit, dass die Patient*innen-Daten und Dokumente nicht zentral bei ihnen gespeichert werden, sondern nur in der Praxis – auf einem kleinen Server, den sie den Arztpraxen als “Datensafe” verkaufen. Dieser ist auch erstmal absichtlich nicht “von außen” erreichbar […] Die Liste der Dokumente mit IDs und Abruf-Links wird verschlüsselt übertragen. Rufen wir ein Dokument ab, sehen wir dann aber: Die Dokumente selbst werden gar nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt übertragen, anders als DocCirrus das behauptet. Damit die Liste verschlüsselt werden kann, sendet der Browser mit, an wen verschlüsselt werden soll. Ganz naiv probieren wir aus, was passiert, wenn wir diese Information weglassen. Wir hätten erwartet, dass der Server hier einen Fehler anzeigt und wir nicht weiter kommen – doch stattdessen wird die Anfrage einfach beantwortet. Unverschlüsselt.

Lest selbst bei zerforschung [archivversjon] weiter, es wird immer schlimmer. Das ist der ganz besondere datenschutz für eure hochempfindlichen gesundheitsdaten, sichergestellt durch freiwillige selbstverpflichtung.

Hl. hölle! So schade, dass hier in der scheiß-BRD der „datenschutz“ für autokennzeichen und für koordinaten und zeiteinblendungen in däschkäm-videos wirksamer und würgsamer durchgesetzt wird als der datenschutz für menschen! 🤮️

Aber an irgendwas muss man ja merken, dass unsere herrschenden und besitzenden den datenschutz nicht als ein menschenrecht ansehen und durchsezen, sondern nur als ein instrument zur weitgehenden verhinderung der persönlichen nutzung des internetzes.

Und ansonsten: immer schön überall datennackig machen und ganz fest an den überall lufteleicht und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten glauben! In zweifelsfall darf dann der arzt das bußgeld nach DSGVO bezahlen, wenn er ohne vertiefte kompjuter-fachkenntnisse (so ein arzt hat wahrlich genug spezjalkenntnisse lernen müssen) den hochglanzbuntgedruckten zusicherungen irgendwelcher halbseidener softwäjhrklitschen zu ihrer überkomplex zusammengestöpselten und deshalb nicht ganz so robusten frickelscheiße (mit mindestens achtzig prozent funkzjonsmerkmalen für obskure anwendungsfälle, die niemand vermisste, wenn sie gar nicht da wären) geglaubt hat. Kennt ihr ja, wie das läuft: ditschitäll first, bedauern second.

Ihr habt ja alle nix zu verbergen… also drauf geschissen auf die endlose datenschleuderei! Bitte freimachen!

Ein so überzeugendes echtes und natürliches lächeln…

…wie das von Stephan „ich lasse meine regierungserklärungen vor dem verlesen in der bütt des landtages bei VW korrekturlesen“ Weil hat man nur selten gesehen:

Foto des aktuellen personenplakates für Stephan Weil aus dem niedersäxischen landtagswahlkampf

Nach völlig unbestätigten gerüchten aus für gewöhnlich uninformierten kreisen soll nur der blindenhund des fotografen kurz geknurrt haben, als das foto ausgewählt wurde. Er bekam dann ein leckerli und war wieder ruhig… und wir haben jetzt diese scheiße im wehrlosen öffentlichen blickraum hängen. Leider nur die plakate.

Grüße auch an Birgit „gut alimientierte kwotenfrau“ Honé und das ministerjum für bundes- und europaangelegenheiten und regjonale entwicklung [link geht zu juhtjuhbb, alternativ ist das anschauen über invidious möglich]. Nicht, dass noch jemand glaubt, dass dieser kernkorrupte Stephan Weil und seine gegenüber ärmeren menschen deutlich asozjalere scheiß-VW-SPD in irgendeiner weise wählbar sei!

Ihmezentrum des tages

Ich habe ja lange nichts übers ihmezentrum geschrieben, aber heute muss ich einen sichtbaren fortschritt melden. Nein, die eröffnung in nur noch 322 tagen liegt auch weiterhin in ferne. Aber es wurde immerhin schon einmal ein neues verkehrszeichen aufgestellt:

An einem betonpfeiler im ihmezentrum angebrachtes verkehrszeichen 254 'Gesperrt für radfahrer' mit dem zusatztext 'Radfahren verboten!'. Darunter mein text: Endlich auch Verkehrswende im Ihmezentrum.

Jetzt kann nichts mehr die verkehrswende aufhalten!!1!