Grünbeurteilung des tages

Programmieren in perl oder python ist eine umweltsauerei

Jetzt warte ich nur noch drauf, dass mal jemand die energieeffizjenz simulierter neuronaler netzwerke — so genannte „künstliche intelligenz“ — vernünftig beurteilt. Was rauskommt, weiß ich allerdings jetzt schon.

Aber spaß beseite: ich fand es völlig überraschend, dass ausgerechnet das gammlige PHP besser als meine aktuelle lieblingsskriptsprache lua weggekommen ist. Vermutlich liegt es daran, dass die verwendeten zahlenfresser-benchmarks richtige arrays benötigen, lua aber keinen richtigen arraytypen hat, sondern alles über seine assozjativen arrays macht. Und da hat man dann natürlich nicht einfach eine multiplikazjon des index mit der speichergröße eines elementes, um mit linearem aufwand darauf zugreifen zu können, sondern ein viel aufwändigeres verfahren (das zum beispiel auch für die fließkommazahl 1.0 und den integer 1 auf den gleichen häschwert kommen muss).

Einmal ganz davon abgesehen, dass kein mensch, der noch bei verstand ist, n-körper-probleme in einer skriptsprache durchrechnen würde, die für völlig andere anwendungsfälle entworfen wurde. Und vermutlich würde jemand, der so etwas ähnliches aus gründen trotzdem in python macht (schon erlebt), eine in C geschriebene bibliotek wie numpy dafür verwenden. Trotz kleiner rechenfehler, wenn man den C-kompeiler ein bisschen zu gut optimieren lässt¹. Obwohl… die idjotie ist leider grenzenlos, gerade dort, wo man kompjuter programmiert.

¹Leute, die mit -Ofast kompilieren, obwohl in der dokumentazjonIt also enables optimizations that are not valid for all standard-compliant programs“ steht, sollten mal ihr gehirnchen ein bisschen optimieren. Die meisten menschen möchten sich darauf verlassen, dass bibliotekskohd robust und fehlerfrei ist, insbesondere in biblioteken, die häufig in der wissenschaft verwendet werden. Die frage, ob globale FPU-register eine gute entwurfsidee waren, möchte ich nicht streifen. Sie ist irrelevant. Wir haben jetzt den salat.

(Nichts) neues vom NDR

Sabine Rossbach nahm wohl auch direkt Einfluss darauf, dass Themen der Agentur ihrer Tochter Eingang ins Programm fanden. So leitete sie Themenvorschläge der Agentur schriftlich weiter mit Hinweisen wie „Mit der Bitte um Berichterstattung“ oder „sollten wir haben“. Über diese Mails hatte NDR Info berichtet. Dass solche E-Mails keine Einzelfälle sind, bestätigen mehrere Mitarbeitende anonym […] Im Fernseharchiv des NDR finden sich mehrere hundert Beiträge über oder mit den Kunden der PR-Firma. In einzelnen Beiträgen tauchen gleich mehrere Kunden gleichzeitig auf

[Archivversjon gegen den radiergummi im BRD-parteienstaatsfunk]

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der kwasisteuer aufs bewohnen einer wohnung, mit der dieser BRD-parteienstaatsfunk zur finanzjellen versorgung verdienter speichellecker der p’litischen klasse finanziert wird. Und ganz fest an den guten jornalismus glauben, für den das alles sein soll. Bald gibts brüllball in katar, was für ein spektakel!

Die kultusministerkonferenz bei der arbeit

Schon vor Corona mussten wir feststellen, dass Kinder in Deutschland je nach Herkunft ganz unterschiedliche Chancen im Bildungssystem haben. Durch die Pandemie hat sich dieser Zusammenhang verschärft. Leider sehe ich zurzeit weder präventive noch reparierende Maßnahmen, die zielgerichtet wären – die wir aber dringend bräuchten. Wir haben nicht einmal die nötigen Daten

Aber das ist ja eine konstante der gesamten BRD-coronap’litik: dass man auf jegliche datengewinnung verzichtet hat und alle entscheidungen aus rein ideologischer motivazjon getroffen hat. Ja, auch die kalte, faschistoide idee, dass man wirtschaftsinteressen über die interessen der menschen stellt, scheißegal, wer dabei verreckt, ist eine ideologie.

Wisst ihr noch, damals…

…als heise ein fachverlag für informazjonstechnik war? Der auch immer wieder interessante artikel auf seiner webseit hatte? Dessen c’t — das wohl dickste männermagazin der welt — noch so großartige technikesoterik wie die kolumne „prozessorgeflüster“ hatte?

Klingonischer Bird of Prey:
Nächstes Star-Trek-Modell von Playmobil vorgestellt

Das ist lange her.