Die beschäftigen sich doch seit rd. zwanzig jahren nur noch mit gendersternchen und anderer p’litesoterik…

Eigentlich müsste es als großes Warnsignal verstanden werden, wenn es keine linken Parteien gibt, die angesichts der drohenden massiven Inflation und Energieknappheit mit noch unklaren Folgewirkungen den Widerstand der Bevölkerung gegen diese Politik und ihre Profiteure unterstützen. Denn eine solche Kraft wäre auch ein großer Beitrag gegen rechts

…von daher ist nur noch wenig zu erwarten. Und von den billiglohn-SPD-durchfilzten kwasistaatlichen „gewerkschaften“ der scheiß-BRD ist auch nix zu erwarten. Die reagieren nicht einmal, wenn menschen zu ihrer vollzeit-arbeit ergänzende hilfe zum lebensunterhalt beantragen müssen, um durchzukommen. Die massenverarmung ist bei SPD und DGB-gewerkschaften vorsätzlich vorangetriebene p’litik, und zwar schon seit einem vierteljahrhundert. Die bürgerliche linke in ihrem grenzenlosen menschen- und armenhass ist längst feind, und die extremere linke ist in ihrem p’litesoterischen paralleluniversum (gern mit ordentlichen mengen staatlichen geldes gepämpert) mit wichtigeren dingen beschäftigt.

Zum beispiel damit, reflexartig immer das gegenteil der rechten (szenesprachlich: nazis) zu proklamieren, und sich damit nicht für ein spiegelbild, sondern für etwas völlig anderes zu halten.

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei betraten die beiden Täter zwischen 06:00 und 06:40 Uhr eine Spielothek am Engelbosteler Damm in der Nordstadt von Hannover. Die Männer begaben sich zum Tresen und verlangten von der 26 Jahre alten Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Dabei bedrohten sie die Frau mit einem Messer und einer Metallstange. Kunden der Spielothek schafften es, die Täter aus der Filiale zu drängen. Ohne Beute traten sie kurz darauf die Flucht gemeinsam auf einem nicht näher beschriebenen motorisierten Zweirad in Richtung der Nelkenstraße an

Was für ein glück!

Was für ein glück, dass dieser erbe nicht die für nicht-inzestuös gezeugte bürger seines staates obligatorische vierzigprozentige erbschaftssteuer zahlen muss

Liebe briten, schaut euch mal in einem geschichtsbuch an, wie die franzosen das problem mit ihrem adel gelöst haben! Ach, ihr findet das geil? Na, da bin ich aber froh, dass der ärmelkanal ganz richtig liegt!