Das wird sicherlich helfen! Muss man nur feste dran glauben!

Die Stadt Hannover reagiert auf die Messerangriffe der vergangenen Monate. Am Steintor wird eine neue Waffenverbotszone eingerichtet. Die seit drei Jahren bestehende Verbotszone rund um den Hauptbahnhof wird deutlich verschärft. Wer in den Bereichen mit einem Messer erwischt wird, muss mit bis zu 10.000 Euro Strafe rechnen, sagt Ordnungsdezernent Axel von der Ohe. Schilder werden in Zukunft auf die Verbotszonen hinweisen. Polizei und Stadt wollen hier ihre Präsenz deutlich erhöhen. Dazu will die Stadt ein Präventionskonzept gegen Messerangriffe auf den Weg bringen. Laut Polizei Hannover haben die Attacken rund um den Hauptbahnhof und das Steintor allein von 2021 auf 2022 um mehr als 50 Prozent zugenommen

Süßes oder saures…

…ach, wie wärs denn mal mit etwas scharfem:

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariates Hannover-Südstadt war am Montag, 31.10.2022, eine Gruppe Kinder im Rahmen eines Halloween-Umzuges zwischen 17:00 und 19:00 Uhr in der Wiesenstraße in der Südstadt unterwegs, um Süßigkeiten zu sammeln. Dabei erhielt ein 13-Jähriger unter anderem auch Päckchen mit vermeintlichem Traubenzucker, in welches zuvor Chilipulver gemischt worden war. Beim Verzehr am Donnerstag erlitt der Junge dann starke Schmerzen

Hier laufen aber auch ein paar arschlöcher rum!

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover wurde der 34-jährige Mitarbeiter eines Hotels nach dem Dienstende gegen 23:00 Uhr auf der Vahrenwalder Straße/ Ecke Rotermundstraße von zwei unbekannten Männern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt. Unter Vorhalt eines Messers forderten diese die Herausgabe von Bargeld und Wertsachen. Der 34-Jährige kam der Aufforderung nach. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt zu Fuß – einer der beiden lief in Richtung „Niedersachsenring“, der andere entfernte sich in Richtung Rotermund