Warum mastodon scheiße ist

Mastodon ist scheiße, weil der name „mastodon“ scheiße ist. Und nein, so etwas liest man nicht nur bei den IT-njuhs für profis, so etwas habe ich schon mehrfach gesehen.

„Twitter“ ist ja ein viel besserer name. Ob die mal im wörterbuch nachgeschaut haben, was ein twit ist? Ich find es jedenfalls sehr passend.

Datenschützer des tages

Nichts ist in meinen augen ein so gutes indiz dafür, dass ein datenschutzbeauftragter seinen dschobb einigermaßen gut macht, wie eine scharfe kritik aus einer wirtschaft, die grund- und menschenrechte einfach nur störend findet.

Dass das e-rezept (auch als ausdruck verfügbar) hoffentlich demnächst entweder begraben oder doch wenigstens mit datenschutzgedanken neu implementiert wird, ist dabei genau so begrüßenswert wie die tatsache, dass die DSGVO mal eine schutzfunkzjon für menschen hat… und nicht nur eine für autokennzeichen.

Ich gebe weiter an /mecki78 im heiseforum.

Vielleicht sollte man auch mal etwas gegen den sich immer mehr ausweitenden digitalzwang tun.

Zwitscherchen des tages

Es seien versehentlich etliche Mitarbeiter entlassen worden, deren Expertise unentbehrlich sei […] Einigen Ex-Mitarbeitern, die zurückkommen sollten, sei fälschlicherweise gekündigt worden. Andere seien gefeuert worden, bevor das Management erkannt habe, dass ihre Arbeit und Erfahrung für künftige Pläne der Plattform notwendig sein könnten

Oh, hat Elon Musk doch noch gemerkt, dass seine hemdsärmelige metode zur verbesserung der produktivität eine ganz dumme idee war? Schade, dass das popcorn so teuer geworden ist, für gute unterhaltung ist gesorgt…

Und, habt ihr auch schon gehört, dass Elon Musk weniger zensieren will beim zwitscherchen? Schade, das war wohl nicht so gemeint:

Elon Musk kündigte an, dass es vor einer Suspendierung des Nutzerprofils künftig keine Verwarnung mehr gebe

Stattdessen werden die digitalen gutsherren einfach nicht mehr vorher warnen, wenn sie jemanden die stimme aus dem mund wegnehmen. Warum sie ein nutzerkonto abschalten? So, wie das zwitscherchen aussieht, kann es dabei nur um zu viel gezeigte intelligenz gehen.

Wenn euch doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte, eure gesamte kommunikazjon an irgendwelche börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell auszulagern!

P’litisch gewünschte massenverarmung des tages

Mehr Andrang, weniger Spenden
Ein Drittel der Tafeln schickt Bedürftige weg

[Archivversjon]

Dann gibts halt nix zu essen, wenn keine lebensmittelreste zum verteilen mehr zur verfügung stehen. Und hartz IV heißt demnächst bi-ba-bürgergeld. Der name ändert sich, sonst ändert sich nix. Wenn ihr kein gemüse mehr habt, könnt ihr ja kuchen essen.

„Der russe“ mischt sich in die US-wahlen ein

Vor US-Midterms
Putin-Vertrauter gibt Wahleinmischung zu

Am Tag vor den Zwischenwahlen in den USA hat der Gründer der russischen Söldnertruppe Wagner, Prigoschin, eine Einmischung in US-Wahlen eingeräumt […] „Während unserer punktgenauen Operationen werden wir beide Nieren und die Leber auf einmal entfernen“, fügte Prigoschin hinzu, ohne die Äußerung zu erläutern

[Archivversjon]

Das gehirn braucht er ja auch nicht mehr zu entfernen. Das kriegen die USA ganz von allein bei ihren staatsbewohnern hin.

Kurz verlinkt

Um meine corona-impfskepsiskwote einzuhalten, hier ein link auf einen text aus der schweiz, der aber auch auf die zustände in der BRD übertragbar ist, denn hier liefen genau die gleichen propaganda-nummern, teilweise bis an den rand der volxverhetzung, begleitet von hirnrissiger willkürp’litik bei gleichzeitiger marktkonformer seuchenbekämpfung, die nur jedem menschen wehtun sollte, auf dass sich der zorn auf ungeimpfte entlade. Und das in eine zeit hinein verlängert, in der die verimpfte impfplörre gegen einen ganz anderen erreger wirkte, als gegen den, der gerade umlief.

Mit grossem Getöse wurden die Impfstoffe gegen Covid-19 weltweit angekündigt und schliesslich eingeführt. Es hiess, die Impfung sei der einzige Weg, die Pandemie zu beenden, nachdem monatelang eine Kaskade verschiedenster Massnahmen – von Hygiene- und Abstandsregelungen über Maskenpflicht bis zu Lockdowns – erkennbar nichts gebracht hatte

Ich ergänze hier allerdings, dass diese maßnahmen sehr wohl etwas gebracht haben. Es war nicht viel, aber immerhin. Zumindest haben sie zahlen reduziert. Ob das an den maßnahmen lag, oder ob weitere faktoren dazukamen, ist ein kompliziertes tema, dessen genauere untersuchung offenbar nicht p’litisch erwünscht war.

Mir fällt eigentlich nur eine maßnahme ein, die vermutlich gar nix gebracht hat: die nächtlichen ausgangssperren in niederschlagsen. Danke, Stephan Weil, du honk!

Dieses Versprechen war die Grundlage dafür, Geimpfte als ungefährlich für andere und Ungeimpfte als öffentliche Gefahr darzustellen. Das war die Basis für die Einführung des Covid-Zertifikats […] Gleichzeitig wurde vermittelt, dass natürlich auch nur noch Ungeimpfte die Spitäler und damit das Gesundheitswesen belasten. Diese Suggestion führte dazu, dass jede Panikschlagzeile und jede verschobene Operation an einem Spital den Ungeimpften angelastet werden konnte. Es kam zur bekannten Spaltung zwischen den beiden Gruppen

Ja, ich erinnere mich gut. Und ich schreibe: bis an den rand der volxverhetzung. Die folgen dieser — in wohlmeinendster annahme — völlig idjotischen kommunikazjonsp’litik des p’litisch-jornalistischen komplexes werden vermutlich noch in fünf jahren spürbar sein.

Die Behauptung, der Impfstoff verhindere Ansteckung und weitere Übertragung, verschwand nicht völlig. Bis Ende 2021 und bis weit ins Jahr 2022 wurde sie von Politikern, Medizinern und Medien weiter verwendet, stand aber nicht mehr im Vordergrund

Genau wie in der BRD.

Aber hej, danach war der unternehmenssitz von biotech — so eine schöne, innovative klitsche aus der BRD — nicht mehr nur an der goldgrube, sondern mittendrin. Die frage, in wie weit irgendwelche kryptokraten in den dunkelkammern des reichstags daran beteiligt waren, kann man leider nur mit vermutungen beantworten, für die man als verschwörungsteoretiker, impfmytenverbreiter und exenmenschen-gläubiger abgestempelt wird, wenn nicht gar als nazi-kwerdenker.

Selbst wenn man das Verhalten der Hersteller nur als moralisch grenzwertig und nicht ganz sauber einstuft, ist das Wort «Lüge» dennoch nicht übertrieben. Und zwar mit Bezug auf die Leute, die von Anfang an wussten, dass Ansteckung und Weitergabe des Virus auch mit der Impfung noch möglich ist, aber explizit das Gegenteil behaupteten. Das betrifft in erster Linie den Bundesrat, das Bundesamt für die Gesundheit, die wissenschaftliche Task Force und weitere Experten des Bundes. Sie mussten aufgrund ihrer intensiven Beschäftigung mit den Impfstoffen und angesichts der Tatsache, dass sie diese so massiv propagierten, darüber im Bild sein, was die Impfung kann und was nicht. Entsprechend war es eine Lüge, einen Effekt zu versprechen, der nicht existiert. Die Diskriminierung Ungeimpfter und damit die Spaltung der Gesellschaft war die direkte Folge dieser Lüge

Genau wie in der BRD. Der widerhall dieser allmedialen und wie gleichgeschaltet anmutenden kommunikazjon — wer widerspricht oder auch nur laut bedenken äußert, ist dumm, ungebildet, schwurbler, kliniküberlaster, antiwissenschaftlich, mörder, pfui und nazi — zeigte sich bis in die scheinalternative graffiti-kultur hinein.

Leider hat die kriminalität eines staates noch nie strafrechtliche folgen für die verantwortlichen täter gehabt. Nur gesellschaftliche folgen. Eine folge davon, an der die menschen vermutlich länger als ein jahrzehnt lang zu tragen haben werden, ist die damit verbundene diskreditierung von impfungen, dem bislang besten medizinischen mittel gegen schwere infekzjonskrankheiten. Der bisherige gipfel dieser scheiße war die behauptung des heutigen bummskrankheitsministers prof. dr. Karl Lauterbach, dass die impfung nebenwirkungsfrei sei, was eine klare lüge war und ist.

Und die ganze scheißpresse hat mitgemacht und macht weiterhin mit.

Lest bei interesse selbst in der kwelle weiter! Ich habe hier schon viel zu viele zitate reinkopiert. Der text ist kurz und knackig genug. Aber eins noch:

Zweite These: Auch der Staat und seine Repräsentanten hätten nicht gelogen, da die Impfung die Ansteckung und Weitergabe tatsächlich reduziere. – Dazu ist zu sagen: Von einer Reduktion war erst die Rede, als es nicht mehr anders ging; zuvor war nachweislich behauptet worden, Geimpfte seien überhaupt nicht mehr ansteckend […] Es hiess nie, nach der Impfung sei man weniger ansteckend oder gebe das Virus weniger stark weiter – es wurde absolut formuliert

Genau wie in der BRD.

Das einzig gute in dieser ganzen trüben scheiße ist, dass die omikron-variante, die sich bis heute durchgesetzt hat, nicht so ein großer mörder ist wie das ursprüngliche pandemievirus. (Das heißt nicht, dass es eine harmlose infekzjon ist, denn über kronische verläufe ist noch fast gar nichts bekannt.) Das war glück. Das muss man auch mal haben. Aber wenn man sich aufs glück verlassen muss, ist es eine gesundheitsp’litik fürs casino.

Ja ja, wir werden viel verzeihen müssen. Am arsch verzeihe ich, am arsch könnt ihr ganzen schreibtischtäter und scheißjornalisten mich lecken!