Operative hektik und geistige windstille bei Elon Musk

Nur wenige Stunden nach dessen Einführung hat der neue Twitter-Besitzer Elon Musk den zweiten Verfizierungshaken wieder entfernen lassen. Einigen Nutzenden des Kurzmitteilungsdienstes fiel auf, dass das neue, graue Symbol erst erschien und dann wieder verschwand […] Bislang waren verifizierte Accounts von Unternehmen oder Prominenten mit einem weißen Haken auf blauem Grund gekennzeichnet. Musk wollte diesen jedoch seinen Abokunden überlassen. Bisherige verifizierte Nutzende hatten deshalb – zumindest kurzzeitig – einen grauen Haken auf weißem Grund erhalten, ergänzt mit dem Wort „Official“. Nun wurde ihren Accounts wieder der ursprüngliche blaue Haken angefügt […] „Bitte beachten Sie, dass Twitter in den kommenden Monaten viele dumme Dinge tun wird. Wir behalten, was funktioniert, und ändern, was nicht funktioniert.“

[Archivversjon]

Popcorn-akzjen hätte man kaufen sollen!

Ich werde ab jetzt nix mehr über den toten blauen vogel schreiben. Erst, wenn die letzte feder weg ist und nur noch ein pleitegeier durch die luft hüpft, weil er sich nicht mehr oben halten kann, werde ich einen feierlichen abgesang in hohn und spott machen.

Grüße auch an alle, die mit der geilen technik von herrn Musk zum mars fliegen wollen! So einem honk müsst ihr euer geld dafür geben, dass ihr ihm sein leben anvertraut!

Schwule aufgepasst!

Ihr habt so etwas wie einen ansteckenden geistigen schaden, und deshalb müsst ihr euch verstecken oder werdet dafür bestraft, dass es bei euch nicht beim anblick von frauen in der hose steif wird. Und jetzt viel spaß bei der maFIFA-brüllball-geldmeisterschaft in katar [archivversjon]. Grüße auch an den DFB und die DFB-auswahl, die dieses ganze obszöne teater einer korrupzjonsweltmeisterschaft mitmachen, weils ein bisschen geld gibt, denn…

Auch Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic distanzierte sich von den Aussagen und nannte sie „einfach inakzeptabel“. Angesprochen darauf, ob solche Aussagen das Kalkül des FC Bayern hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Qatar Airways beeinflussen könnten, gab sich Salihamidzic zurückhaltend. „Das ist die Aussage einer einzelnen Person. Darüber müssen wir reden, klar“, sagte er

…hinter dem hl. geld tritt schließlich alles andere zurück. Eventuelle ekelgefühle werden mit PR behandelt und mit bier runtergespült.

Übrigens sind solche aussagen nicht, wie die scheißtagesschau es ausdrückt, „homofob“, also das ergebnis einer fobie, sondern sie sind schwulenhassend. Und zwar offen. Aber ich kann schon verstehen, dass die scheiß-ARD nicht allzu deutlich werden will, wenn sie das absurde teater demnächst wochenlang jeden tag ein paar stunden lang überträgt, als ob nix wäre.

Hach, da ist ja noch ein leckerli:

„Katar ist ein Irrtum, die Wahl war schlecht“, sagte Blatter dem Schweizer „Tages-Anzeiger“

Der groschen ist aber auffallend langsam gefallen.

Weg vom zwitscherchen

Das hat aber gedauert, bis beim bummsbeauftragten für datenschutz und informazjonsfreiheit mal ein bisschen osram in der birne aufgeglimmt ist:

Der BfDI hatte den Account im Januar 2019 angelegt, konnte eine Prüfung der rechtskonformen Nutzung allerdings bis heute nicht abschließen. Seit April 2020 betreibt der BfDI außerdem eine eigene Instanz des dezentralen Mikro-Blogging-Dienstes Mastodon im Fediverse. Die intransparenten Entwicklungen rund um die Übernahme von Twitter und die damit verbundenen steigenden Nutzungszahlen im Fediverse führen jetzt zur endgültigen Löschung des Twitter-Accounts „@BfDI_info“.

Ach, und vorher war es egal, wer dieses zwitscherchen an der börse besitzt und wie willkürlich dort zensiert, gegängelt und „geshadowbannt“ (ich habe kein griffiges wurzeldeutsches wort dafür, das man noch verstehen kann, deshalb mal das übelste denglisch des bullschitt-zeitalters von mir) wird? Und die menschenverdatung und überwachung durch ein damals börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell war auch egal? Ach!

Aber trotzdem: besser spät als nie. 👍️

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariates Hannover-Limmer war ein 39-Jähriger gegen 19:00 Uhr auf der Friedhofstraße zu Fuß unterwegs als er von drei Unbekannten lautstark aufgefordert sein Handy und Geld herauszugeben. Als er dies nicht tat, zückte einer der Täter ein Messer und verletzte den Mann an der Hand. Ein weiterer drohte mit einem ausgefahrenen Schlagstock. Im Anschluss flüchteten die drei Unbekannten mit Bargeld des 39-Jährigen in Richtung Liepmannstraße. Dieser begab sich selbstständig in ein Krankenhaus, wo seine leichte Verletzung behandelt wurde

Striehming des tages

Mach doch musikstriehming, haben sie uns gesagt, die werber und ihre hässlichen, stinkenden brüder, die jornalisten. Sei nicht altmodisch und hab deine musik auf der eigenen festplatte, haben sie uns gesagt, und hab dann immer alle musik bekwem mit einem klick, einem wort an alexa oder einem wischofonstreichler zur verfügung, ganz so, wie du es gerade wünschst [archivversjon].

Ich bin nicht überrascht. Wir erleben den Kapitalismus in Reinkultur, der mich als Kunde erst mit attraktiven Konditionen ins Ökosystem lockt, um mich dann Stück für Stück bis zur Schmerzgrenze zu melken. Alles für die Aktionäre, alles für den Club – und Jeffs schöne Jachten

Ja, für wen denn sonst? So ist das eben mit dem digitalen feudalismus, der sich hinter denglischen wörtern wie striehming, klaut und dergleichen verbirgt: die künstlich geschaffenen abhängigkeiten werden ausgebeutet. Wenns weit genug geht, bis hin zum ius primae noctis, und das am besten so, dass man den gutsherren für seine vergewaltigung noch bezahlt. Und alle jornalisten schreiben jubelnde PResseerklärungen ab. Schließlich nennen sogar die opfer der feudalistischen machenschaften ihre abhörmikrofone „smarte lautsprecher“.

Einige kommentare unter dem artikel sind popcorn-gold, wenn man trotz jornalismus und dauerhirnfick der contentindustrie noch bei klarem verstand ist.

Davon, dass ein altmodischer daunlohd auch klimafreundlicher ist, will ich da gar nicht erst anfangen…

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Woelki hatte in zwei eidesstattlichen Versicherungen vor Gericht erklärt, erst im Juni dieses Jahres mit den Vorwürfen gegen Pilz befasst gewesen zu sein. In einem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagte die frühere Assistentin des Personalchefs im Erzbistum, sie habe schon 2015 für den Kardinal eine Liste mit früheren Missbrauchs-Tätern erstellt, die dem Kardinal auch übergeben worden sei. Auf der Liste, die sie erstellt habe, hätten 14 Namen gestanden, darunter der von Pilz

[Archivversjon]

Vertuschung und täterschutz bis in die höchsten ebenen der hl. röm.-kath. kinderfickersekte: das ist die wirklichkeit in diesem verein. Selbst bei einer bis zum anschlag aufgedonnerten dragqueen ist ein kind sicherer als bei diesem organisiert kriminellen pfaffengeschmeiß, das ansonsten nicht müde wird, uns allen ungefragt zu erzählen, was die richtige und g’ttgefällige sexualmoral ist.

Und für diesen scheißladen sammelt die BRD die mitgliedbeiträge ein und sorgt dafür, dass er in seinem rechtsfreien raum immer und immer weitermachen kann.

Brüller des tages

Thomas Knüwer zerlegt das dumme partizipazjons- und demokratiebesoffene tintengeklexe von Julia Jäkel in der alpenprawda, und dabei bleibt kein auge trocken

[…] wer sich ernsthaft jetzt Sorgen macht um Hasskommentare auf Twitter, der hat die vergangenen 10 Jahre unter einem Stein verbracht

Freiwillige selbstverpflichtung des tages

Die Evangelische Kirche hat sich auf ein freiwilliges Tempolimit bei Dienstfahrten geeinigt. Beschäftigte sollen auf der Autobahn maximal 100 km/h fahren

[Archivversjon]

Da würde mich ja mal die biblische begründung interessieren. Oder hat das etwa gar nix mit der scheißreligjon der experten für kinderfolter und ausbeutung zu tun, sondern ist rein p’litisch motiviert?

Spätestens wenn sich die menschenverachtenden scheiß-kwasistaatskirchen in ihr feinstes moralgewebe hüllen, damit man den blanken menschenhass hinter diesem kostüm nicht mehr sieht, spätestens, wenn sie sich in solchem kleid hinstellen und p’litische anliegen vorantreiben wollen, spätestens dann sollte jeder ein bisschen skeptisch werden.

Und ja, ich bin auch freund eines tempolimits, allerdings eher von 130 km/h — einfach, weil motoren in ihrem optimalen leistungsbereich effizjenter sind und weil der mögliche verkehrsdurchsatz der straßen bei rd. 115 km/h optimal wird, so dass es zu weniger staubildung kommt. Aber in meiner idealen welt kann sich auch jedes mensch das ICE-ticket leisten, wenn es mal schnell irgendwo hinkommen will, und die züge fahren mit mindestens 250 km/h auf gut ausgebauten, sicheren und nicht der verrottung bis zum alternativlosen neubau überlassenen eisenbahnstrecken. Stattdessen denkt man innerhalb der doch überschaubar kleinen BRD übers fliegen nach, weil das seit jahrzehnten billiger als der zug ist. Und zuverlässiger. Und pünktlicher. Meine fresse!

Neusprech des tages

Wenn man einfach seinen arbeitsvertrag erfüllt und nicht in einer dummen haltung der kranken selbstausbeutung unbezahlte zusatzarbeit leistet, nennt man das jetzt engleutsch quiet quitting [archivversjon], statt einfach nur erfüllung des arbeitsvertrags. Ja, echt:

„Quiet Quitting bedeutet sich von der Idee und Vorstellung zu verabschieden, dass ich als Arbeitende übers Limit hinaus gehe, Überstunden und Extra-Arbeit mache, die vertraglich gar nicht von mir verlangt werden“, sagt Allison Peck. Die Karriereberaterin ist in den USA zur Stimme der Bewegung geworden. Auf verschiedenen Plattformen erklärt sie, was Quiet Quitting bedeutet. „Mit Quiet Quitting sagen wir: Wir leisten nur das, für das wir bezahlt werden.“

Da müsste man mich aber schon sehr gut bezahlen, bevor ich überhaupt nur auf die idee käme, mal unbezahlt ein paar stündchen mehr zu machen. Arbeit ist scheiße.

Ach, das neusprechwort kommt von ticktock? Keine weiteren fragen.

Manchmal ist die EU doch zu etwas gut…

…zum beispiel, um über EU-rechtsprechung die staatsdurchsetzende kernkorrupzjon in der BRD und im personal der p’litisch ausgewählten BRD-justiz in gewissen schranken zu halten:

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) darf gegen das Kraftfahrbundesamt (KBA) vor Gericht ziehen, weil dieses Dieselautos, die Abgasgrenzwerte zum Gesundheitsschutz um ein Vielfachs überschreiten, gleichwohl auf den Straßen fahren lässt. Konkret entschied die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), dass Umweltvereinigungen gegen EG-Typgenehmigungen von Dieselautos vor Gericht ziehen können (Urt. v. 8.11.2022, Rs. C-873/19). Zudem stellte der EuGH nochmals klar, dass Thermofenster, also temperaturgesteuerte Abschalteinrichtungen, in Dieselautos regelmäßig illegal sind

Ein sehr umfangreiches urteil, dass ich in allen seinen einzelheiten nicht zusammenfassen kann, aber eins ist darin in vernichtender klarheit ausgedrückt: die vorsätzliche betrugsprogrammierung bei dieselautos durch die autoindustrie war klar illegal, und ein umweltverband ist dagegen klageberechtigt.

So schade, dass keiner von diesen organisiert kriminellen großverbrechern aus der BRD-autoindustrie jemals einen knast von innen sehen wird. Dieser anblick ist in der BRD auch weiterhin schwarzfahrern, cannabisrauchern und armen menschen, die sich ihr essen aus der mülltonne holen, vorbehalten.