(Nichts) neues aus der kinderfickersekte

Ein des schweren Missbrauchs Minderjähriger verdächtigter Priester (1930-2016) aus der Diözese Eichstätt soll auch im Alter noch sexuell übergriffig geworden sein. Das berichten die „Nürnberger Nachrichten“ in ihrer Wochenendausgabe. Demnach soll der Priester als Hausgeistlicher eines Caritas-Seniorenheims in Mittelfranken 2011 und 2012 Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen angegangen haben […] Es geht um einen Priester, der in den 1960er Jahren in mehreren Pfarreien in der Oberpfalz, in Schwaben und im nördlichen Oberbayern Mädchen und junge Frauen missbraucht haben soll. Der Kleriker entzog sich der Strafverfolgung 1969 durch Flucht ins Ausland. Erst ging er nach Afrika, 1973 nach Südamerika. Leitende Mitarbeiter des Bistums Eichstätt stehen im Verdacht, ihm dabei geholfen zu haben

Rundfunkabgabenfinanzierte untenhaltung des tages

Die Sendung wirkte auf mich so wie eine Liveübertragung aus dem Altersheim

Endlich begreift mal jemand, was die zielgruppe des BRD-parteienstaatsfunks ist: leute, die keine zukunft mehr vor sich haben und ihre traurige gegenwart ein bisschen vergessen wollen, aber nicht an richtige drogen kommen. Die sollen dann ja auch die BRD-parteien von scheiß-AFDP über CSPDU bis zu den scheißgrünen wählen.

Anmerkung zum scheißjornalismus des tages

Wissen Sie eigentlich, wer die Recherchelawine losgetreten hat, die zur Wiederholung dieser Berliner Wahlfarce geführt hat? Nein, nicht das Sturmgeschütz. Nein, auch nicht die taz. Oder der Rundfunk. Nee. Tut mir leid das zu sagen: Tichy. Doch. Der. Schauen Sie doch mal illusionenbefreit hin in die neue Medienwelt: Investigative Recherchen gegen die Sauereien von denen da oben kommen heute fast nur noch von rechts und mir tut es sehr weh, dass das so ist. Wie hier jetzt. Bei Tichy stand das, was woanders sofort reflexartig als Verschwörungstheorie gelabelt wurde